Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Mehr Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften - Schülerinnen-Projekt wird fortgesetzt

16.12.2002 - (idw) Universität Stuttgart

"Probiert die Uni aus! Naturwissenschaften und Technik für Schülerinnen der Oberstufe" geht in die sechste Runde

Mehr als die Hälfte der Erstsemester in den Studienfächern Chemie und Mathematik ist in diesem Wintersemester an der Universität Stuttgart weiblich - in beiden Fächern liegt der Anfängerinnenanteil bei 52 Prozent. Aber nicht nur in diesen beiden Fächern, sondern in fast allen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen ist der Frauenanteil erneut gestiegen. Die jungen Frauen finden langsam den Weg in die lange als "Männerdomänen" gemiedenen Fächer: selbst Elektro- und Informationstechnik und Maschinenwesen liegen mit 9,2 beziehungsweise 9,7 Prozent nur noch knapp unter der Zehn-Prozent-Marke. Auf solche Erfolge hatten die Veranstalterinnen gehofft, als die Frauenreferentin das Projekt "Probiert die Uni aus! Naturwissenschaften und Technik für Schülerinnen der Oberstufe" an der Universität Stuttgart vor fünf Jahren initiierte. Seit Projektbeginn steigen die Studentinnenzahlen in den beteiligten natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen zwar langsam, aber beständig an, und manche der beteiligten Studiengänge wie etwa Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenwesen oder Technische Kybernetik konnten ihre Frauenanteile seither mehr als verdoppeln.

Frauenanteil bundesweit zu niedrig
Für die Veranstalterinnen kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen - schließlich ist der Frauenanteil in vielen der betroffenen Fächer (übrigens bundesweit) noch immer viel zu niedrig. Die Projektverantwortlichen an der Uni-versität Stuttgart wollen vielmehr in diesem Jahr zum sechsten Mal dazu beitragen, jungen Frauen die Entscheidung für einen natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Studiengang "schmackhaft" zu machen. Die Frauenbeauftragten der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten und die Frauenbeauftragte der Universität haben erneut in Gemeinschaftsarbeit ein spannendes Programm für Oberstufenschülerinnen aus Stuttgart und der Region (über 300 Gymnasien und andere, zur Hochschulreife führende Schulen wurden mit Anmeldeunterlagen versorgt) vorbereitet.

Mit praktischen Übungen Neugierde wecken
Nach bewährtem - und fast einstimmig positiv aufgenommenem - Muster soll auch diesmal wieder interessierten Schülerinnen die Möglichkeit geboten werden, aus erster Hand zu erfahren, wie ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium abläuft, welche Fähigkeiten und Interessen frau dazu mitbringen sollte und wie der Uni-Betrieb funktioniert. Neben theoretischen Einführungen in die einzelnen Fächer werden im Rahmen des Projektes vor allem praktische Übungen im Vordergrund stehen, mit denen die Schülerinnen auf Fächer neugierig gemacht werden sollen, die sie vielleicht noch nicht einmal dem Namen nach kennen: Wer weiß beispielsweise, was sich hinter "Techni-scher Kybernetik" verbirgt? Bei kleineren Versuchen im Labor, Konstruktionen am PC oder selbst durchgeführten Messungen sollen die Schülerinnen erfahren, mit welch unterschiedlichen Themen sich Naturwissenschaften und Technik beschäftigen, wie vielfältig ihre Arbeitsweisen sind und - vor allem - dass das alles kein "Hexenwerk" ist, vor dem frau kapitulieren müsste. Und nicht zuletzt wird es auch wieder reichlich Gelegenheit geben, Frauen kennen zu lernen, die in diesen Bereichen studieren, lehren oder arbeiten, und sie nach ihren Erfahrungen auf dem Gebiet "Frauen und Technik" zu befragen.

Einführungsveranstaltung am 10. Januar

Zur Vorstellung des neuen Projektzyklus findet am Freitag, den 10. Januar 2003 ab 15.00 Uhr im Hörsaal V 9.01, Pfaffenwaldring 9, Unibereich Stuttgart-Vaihingen, eine Einführungsveranstaltung statt. Nach den Weihnachtsferien beginnen dann Workshops in 14 verschiedenen Studiengängen von "B" (wie Bauingenieurwesen) bis "W" (wie Werkstoffwissenschaft).

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen unter www.uni-stuttgart.de/frauenbeauftragte/ frauwork.htm oder telefonisch unter 0711/121-2156 im Frauenreferat der Universität Stuttgart.
uniprotokolle > Nachrichten > Mehr Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften - Schülerinnen-Projekt wird fortgesetzt

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/10747/">Mehr Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften - Schülerinnen-Projekt wird fortgesetzt </a>