Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Mit Membranen zu sauberem Trinkwasser

20.10.2005 - (idw) Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Fachleute informieren über aktuelle Techniken zur Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung mit Membranverfahren.
Einladung zum Pressegespräch Bei der 6. Aachener Tagung "Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik" treffen sich am 25. und 26. Oktober 2005 im Eurogress Aachen international anerkannte Fachleute, um über die "Membrantechnik in der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung" zu diskutieren.

In den letzten Jahren hat der Einsatz von Membrantechnologie in der Wasseraufberei-tung zunehmend an Bedeutung gewonnen. Mit dem Institut für Siedlungswasserwirt-schaft und dem Institut für Verfahrenstechnik sind zwei Einrichtungen der RWTH
Aachen maßgeblich an der Erforschung und Weiterentwicklung dieser neuen Technologie beteiligt. So ist es nicht verwunderlich, dass sich in der Aachener Region bedeutsa-me Referenzprojekte für beide Anwendungsgebiete finden. Ein Beispiel hierfür ist der Erftverband in Kaarst, der das Gruppenklärwerk Nordkanal als derzeitig weltgrößte kommunale Membranbelebungsanlage mit einer Behandlungskapazität von 80.000 Einwohnergleichwerten betreibt. Darüber hinaus wird derzeit in Roetgen bei Aachen Deutschlands größte, auf Membrantechnik basierende Anlage zur Trinkwasserwasseraufbereitung realisiert.

Das Interesse an der Entwicklung dieser Schlüsseltechnologie geht über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Zur Zeit fördert beispielsweise die Europäische Kommission die Erforschung und Anwendungsentwicklung von Membranbioreaktoren mit knapp sechs Millionen Euro in zwei Projekten, mit insgesamt über 25 Partnern, zu denen auch das RWTH-Institut für Verfahrenstechnik gehört.

Welche Chancen sich aus den neusten Entwicklungen rund um die Trinkwasseraufbe-reitung und Abwasserbehandlung mit Membranverfahren ergeben, erläutern die Veran-stalter im Rahmen eines Pressegesprächs am 25. Oktober 2005 um 12.00 Uhr im Eu-rogress, Monheimsallee 48 (Raum bitte im Tagungsbüro erfragen), in Aachen.
Dabei werden sich die Leiter der RWTH Institute für Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Johannes Pinnekamp und Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Melin sowie Univ.-Prof. Dr.-Ing. i.R. Max Dohmann als auch Dr. Harald Fried-rich vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Fragen der Journalisten stellen.

Die Perspektiven und Möglichkeiten der Membrantechnik zum verbesserten Abbau und Rückhalt von Schadstoffen werden auch ein Thema auf der 1st National Young Resear-chers Conference sein, die im Anschluss vom 27. - 28. Oktober 2005 im Forum M in der Mayerschen Buchhandlung abgehalten wird. In Zusammenarbeit mit der Internatio-nal Water Association (IWA) wird jungen Wissenschaftlern aus Deutschland dort die Möglichkeit geboten, ihre Forschungsergebnisse zum Thema "Emerging Pollutants - Emerging Technologies" zu präsentieren.

Katharina Tarnacki

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Katharina Tarnacki
Institut für Verfahrenstechnik der RWTH Aachen
Tel. +49-(0)241/8098100
E-Mail: tarnacki@ivt.rwth-aachen.de

uniprotokolle > Nachrichten > Mit Membranen zu sauberem Trinkwasser
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/107601/">Mit Membranen zu sauberem Trinkwasser </a>