Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Juni 2019 

13. Homburger Sportmedizin-Tage vom 11. - 13. November 2005

20.10.2005 - (idw) Universität des Saarlandes

Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Physiotherapeuten, Anmeldung erforderlich
Nordic Walking/Gesundheitssport/Osteoporose Professor Dr. Dieter Kohn, Dr. Jens Kelm von der Klinik für Orthopädie
und Orthopädische Chirurgie des Universitätsklinikums in Homburg und Dr.
Lothar Schwarz vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der
Universität des Saarlandes laden zu den 13. Homburger Sportmedizin-Tagen
ein. Aktuelle Themen sind Nordic-Walking und Osteoporose. Sportmediziner
und Physiotherapeuten beleuchten die Sportarten aus medizinischer und
wissenschaftlicher Sicht. Die theoretischen Aspekte werden im Hörsaal
der Orthopädischen Uniklinik vermittelt. Die praktischen Übungen und
Ausbildungen zum Thema Nordic Walking erfolgen in der Sporthalle der
erweiterten Realschule Homburg II. Referenten und Übungsleiter sind
unter anderem Dr. Hans Joachim Rist vom Swiss Olympic Medical Center,
Andreas Helmkamp Sportphysiotherapeut des Deutschen Sportbundes und Dr. sportwiss. Bettina Begerow von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Nordic-Walking wurde als Sommer-Trainingsmethode von Spitzenathleten aus den Bereichen Langlauf, Biathlon und der Nordischen Kombination
entwickelt. Im Frühjahr 1997 wurde diese Sportart in Finnland
vorgestellt, wo sie sich inzwischen als Volkssport etabliert hat. Das
zügige Gehen in der Natur findet auch in Deutschland immer mehr
Anhänger. Besonders bei Rücken- und Gelenkproblemen oder bei Übergewicht ist diese Sportart sehr geeignet; eine vorherige ärztliche Untersuchung ist bei bestehenden Problemen empfehlenswert.

Bei der Osteoporose (Knochenschwund) einer Skeletterkrankung verringert
sich die Knochenmasse zunehmend und die Gewebsstruktur verschlechtert
sich. Dadurch verlieren die Knochen an Elastizität und Stabilität, so
dass die Gefahr von Knochenbrüchen auch ohne Sturz zunimmt.
Im Rahmen der Homburger Sportmedizintage stehen folgende Fragen im
Mittelpunkt:

Wie kann man Osteoporose vorbeugen?
Wie erfolgt die optimale Diagnostik von Osteoporose im Labor und durch
radiologische Untersuchungen?
Welche Operationsverfahren gibt es, falls es bei diesen Patienten zu
Wirbelkörperfrakturen kommt? Eignen sich Nordic-Walking oder andere
Sportarten für Osteoporose-Patienten. Falls ja, in welchem Stadium und
was muss beim Training beachtet werden?

Bei den praktischen Übungen in der Sporthalle informieren sich die
Teilnehmer über die besonderen Belastungsprofile, die speziellen
Techniken und die typischen Verletzungsrisiken und Schäden, die durch
diese Sportart verursacht werden können.

Auch die optimale physiotherapeutische Betreuung spielt hierbei eine
entscheidende Rolle.

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer des Saarlandes im Rahmen des
Erwerbs der Zusatzbezeichnung Sportmedizin und für das
Fortbildungszertifikat anerkannt.

Veranstalter sind die Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
des Universitätsklinikums in Homburg, das Institut für Sport- und
Präventivmedizin des Saarlandes in Zusammenarbeit mit dem
Sportärzteverband Saar, der Ärztekammer des Saarlandes und der
Arbeitsgemeinschaft Sportmedizin im ZVK.

Ansprechpartner: Herr Professor Dr. Dieter Kohn oder Herr
Diplom-Sportlehrer Dr. med. Jens Kelm, Klinik für Orthopädie und
Orthopädische Chirurgie, Telefon: 06841-1624500.

uniprotokolle > Nachrichten > 13. Homburger Sportmedizin-Tage vom 11. - 13. November 2005
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/107611/">13. Homburger Sportmedizin-Tage vom 11. - 13. November 2005 </a>