Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Kaufleute und Kolonialbeamte: Atlantische Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert

01.11.2005 - (idw) Georg-August-Universität Göttingen

Mit der atlantischen Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert befasst sich ein Workshop, den das Seminar für Romanische Philologie am Montag, 7. November 2005, veranstaltet. Dabei geht es um eine kulturwissenschaftliche Analyse früher internationaler Vernetzungen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Selbstzeugnisse wie zum Beispiel Tagebücher, die Einblicke bieten in das Leben von Kaufleuten und Kolonialbeamten. Auf Einladung von Prof. Dr. Ulrich Mücke referieren dazu Historiker und Romanisten aus Göttingen, Hamburg, Lima (Peru), London und Sheffield (Großbritannien). Pressemitteilung
Göttingen, 1. November 2005 / Nr. 361/2005

Kaufleute und Kolonialbeamte: Atlantische Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert
Workshop an der Universität Göttingen mit Referenten aus Deutschland, Großbritannien und Peru

(pug) Mit der atlantischen Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert befasst sich ein Workshop, den das Seminar für Romanische Philologie am Montag, 7. November 2005, veranstaltet. Dabei geht es um eine kulturwissenschaftliche Analyse früher internationaler Vernetzungen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Selbstzeugnisse wie zum Beispiel Tagebücher, die Einblicke bieten in das Leben von Kaufleuten und Kolonialbeamten. Auf Einladung von Prof. Dr. Ulrich Mücke referieren dazu Historiker und Romanisten aus Göttingen, Hamburg, Lima (Peru), London und Sheffield (Großbritannien).

"Unter den Millionen Menschen, die in der Vergangenheit den Atlantik überquerten, bildeten Kaufleute und Kolonialbeamte eine besondere Gruppe: Während Auswanderer und Sklaven darauf hofften, irgendwann einmal an einem Ort fest anzukommen, war ihr Leben bewusst auf häufige Ortswechsel ausgerichtet. Diese waren notwendiger oder gar erwünschter Teil der eigenen Biographie, stellten sie doch eine Bedingung des gesellschaftlichen Aufstiegs dar", erläutert Prof. Mücke. "Angesichts der spezifischen Lebenswege von Kaufleuten und Kolonialbeamten stellt sich die Frage, inwieweit sie die Vorstellung von der atlantischen Welt geprägt haben."

Der Workshop "Living in the Atlantic World: Egodocuments and Transnationality in the 18th and 19th Century" ist öffentlich. Die englischsprachige Veranstaltung findet von 9.15 bis 18.15 Uhr im Heyne-Haus am Papendiek 16 statt.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Ulrich Mücke
Georg-August-Universität Göttingen
Philosophische Fakultät
Seminar für Romanische Philologie
Humboldtallee 19, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-8140, Fax (0551) 39-8160
e-mail: ulrich.muecke@phil.uni-goettingen.de
Internet: http://www.romanistik.uni-goettingen.de

uniprotokolle > Nachrichten > Kaufleute und Kolonialbeamte: Atlantische Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/108240/">Kaufleute und Kolonialbeamte: Atlantische Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert </a>