Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Ab Sommersemester 2006 in Augsburg und Erlangen: Elitestudiengang "Ethik der Textkulturen"

01.12.2005 - (idw) Universität Augsburg

Bewerbungsfrist für den ersten Jahrgang läuft bis zum 15. Januar 2006
-----

Als eines von bislang drei geisteswissenschaftlichen Programmen innerhalb des Elitenetzwerks Bayern (ENB) startet im Frühjahr 2006 an der Universität Augsburg (Sprecheruniversität) und an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg der Master-/Magister-Elitestudiengang "Ethik der Textkulturen". "Mit hoch motivierten Studentinnen und Studenten wollen wir hier in interdisziplinärer Perspektive Fragen der Wertereflexion und ihrer sprachlichen Vermittlung auf den Grund gehen", umschreibt Prof. Dr. Mathias Mayer, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Federführender dieses Eliteprogramms dessen inhaltliche Ausrichtung. Die Bewerbungsfrist für den ersten Jahrgang, der das zweijährige Elitestudium mit Beginn des kommenden Sommersemesters aufnehmen wird, läuft bis zum 15. Januar 2006. ETHISCHE ORIENTIERUNGSLEISTUNG TEXTDEUTENDER UND -VERMITTELNDER KULTURWISSENSCHAFTEN

Der Anspruch ethischen Denkens - bislang überwiegend im Bereich der Lebenswissenschaften oder Medien verankert - wird gerade von Seiten geistes- und kulturwissenschaftlicher Fächer noch kaum wahrgenommen. Der viersemestrige, in Modulen gegliederte Elitestudiengang "Ethik der Textkulturen" setzt hier mit einer neuen Perspektive an. Er reflektiert die ethische Orientierungsleistung jener Kulturwissenschaften, die in besonderem Maße mit der Auslegung und Vermittlung von Texten befasst sind, und dies sind in erster Linie die Literatur- und Sprachwissenschaften, die Theologie und die Philosophie. Dementsprechend sind auf Augsburger Seite neben Mayer selbst die ProfessorInnen Hubert Zapf (Amerikanistik), Bernd Oberdorfer (Evangelische Theologie), Prof. Dr. Wolfram Bublitz (Englische Sprachwissenschaft) und Silvia Serena Tschopp (Europäische Kulturgeschichte) an diesem Studiengang beteiligt; die Universität Erlangen-Nürnberg ist mit den ProfessorInnen Christine Lubkoll (Neuere Deutsche Literaturwissenschaft), Oda Wischmeyer (Evangelische Theologie), Mechthild Habermann (Deutsche Sprachwissenschaft) und Jens Kulenkampff (Philosophie) vertreten.

VERANTWORTUNG FÜR GESELLSCHAFTLICHE WERTEORIENTIERUNG

"Wir legen in diesem Studiengang eine kulturgeschichtliche Perspektive zu Grunde", erläutert Mayer: "Es geht um eine Ethik des textförmigen Verstehens von Wirklichkeit. Eine der Grundvoraussetzungen dabei ist, dass ethische Urteile nur in der Gestalt von Texten zugänglich sind, dass jede wertorientierte ethische Reflexion sprachlich verfasst ist und dass der Umgang mit Texten und das Textverstehen eine elementare ethische Dimension enthält. Mit diesem Studiengang stellen wir für die akademische Spitzenausbildung nicht nur inhaltlich, sondern auch als Mittel der Selbstreflexion eine anspruchsvolle Zusatzqualifikation bereit, die für die gesellschaftliche Wertorientierung mit Verantwortung übernimmt."

ZWEIMAL 15 STUDIENPLÄTZE

"Ethik der Textkulturen" kann an der Universität Augsburg oder an der FAU Erlangen-Nürnberg studiert werden, wobei auch universitätsübergreifende Veranstaltungen vorgesehen sind. An jedem der beiden Standorte stehen pro Jahrgang 15 Studienplätze zur Verfügung. Bewerberinnen und Bewerber müssen entweder über einen BA-Abschluss bis zur Note 1,5 verfügen oder über eine sehr gute Zwischenprüfung und einen sehr guten Hauptseminarsschein in einem der am Studiengang beteiligten Fächer oder in einer Nachbardisziplin. Aufgrund der internationalen Komponente des Studiengangs werden entsprechende Englischkenntnisse vorausgesetzt. Die Bewerbungen werden in einem eigenen Eignungsverfahren geprüft.

Bewerbungen mit einem Lebenslauf, mit Kopien der Zeugnisse sowie mit einer ca. vierseitigen selbst formulierten Zielvorstellung sind bis spätestens 15. Januar 2006 zu richten an
o Prof. Dr. Mathias Mayer, Universität Augsburg, Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg, oder an
o Prof. Dr. Christine Lubkoll, Universität Erlangen, Neuere Deutsche Literaturgeschichte, Bismarckstraße 1 B, 91054 Erlangen.
_______________________________

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN UND AUSKÜNFTE
http://www.uni-augsburg.de/ethik-der-textkulturen
oder per email: ankica.stevic@phil.uni-augsburg.de

PRESSEKONTAKT:
Prof. Dr. Mathias Mayer
Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-
mathias.mayer@phil.uni-augsburg.de

ZUM ELITENETZWERK BAYERN:
http://www.elitenetzwerk-bayern.de/index.asp
Weitere Informationen: http://www.uni-augsburg.de/ethik-der-textkulturen http://www.elitenetzwerk-bayern.de
uniprotokolle > Nachrichten > Ab Sommersemester 2006 in Augsburg und Erlangen: Elitestudiengang "Ethik der Textkulturen"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/110066/">Ab Sommersemester 2006 in Augsburg und Erlangen: Elitestudiengang "Ethik der Textkulturen" </a>