Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Der Studiengang Interface Design an der FH Potsdam ist ein "Ort im Land der Ideen"

16.12.2005 - (idw) Fachhochschule Potsdam

An der FH Potsdam lernen junge Designer, wie sie das Leben mit Computern leichter und angenehmer machen können. Der Studiengang Interface Design wurde jetzt mit dem Titel "Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet. Ziel des Wettbewerbs "Deutschland - 365 Orte im Land der Ideen" unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten ist es, der Welt zur Fußballweltmeisterschaft 2006 ein Land voller "Einfallsreichtum, schöpferischer Leidenschaft und visionärem Denken" vorzustellen. Ein ganzes Jahr lang soll in enger Zusammenarbeit mit der Wochenzeitung DIE ZEIT jeden Tag ein "Ort im Land der Ideen" vorgestellt werden. Bei dem Begriff "Ort" denken die Organisatoren, Bundesregierung und Wirtschaft, nicht an Dörfer oder Städte. Aufgerufen, sich als "Ort" zu bewerben, waren vielmehr private oder öffentliche Institutionen, kulturelle und kirchliche Einrichtungen, Gedenkstätten, Museen, soziale Projekte, Unternehmen, Forschungszentren oder Universitätsinstitute. Bewerben sollten sich solche "Orte", wo Ideen entstehen, entwickelt oder gefördert werden oder wo man die Erinnerung daran bewahrt. Diese Orte wurden in einem Wettbewerb von einer hochkarätigen Jury ausgewählt und am 05.12.2005 durch Bundesinnenminister Schäuble der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Studiengang Interface Design und das dazugehörige Institut "Interaction Design Lab" wurden von der Jury ausgewählt und zu einem "Ort im Land der Ideen" gekürt. Am 04.10.2006 wird die FH Potsdam daher diesen in Deutschland einzigartigen Studiengang der Öffentlichkeit vorstellen.

Was ist Interface Design?
Computerchips sind überall: sie kontrollieren und steuern unsere Autos, Waschmaschinen, Häuser. Sie sind in Handys, in Computern, mittlerweile sogar in unseren Kleidern. Das Verhältnis Mensch-Maschine ist dennoch kompliziert. Häufig weiß man nicht, was mit einem computergesteuertem Gerät alles möglich ist. Auf der anderen Seite muss man so einem Gerät mitunter umständlich erklären, was man möchte. Der in Deutschland einzigartige Studiengang Interface Design an der FH Potsdam will dem Menschen den Umgang mit digitalen Geräten erleichtern. Die Idee: Künftige Designer lernen, komplexe Technologien so zu verpacken, dass auch der Normalbürger daran nicht verzweifelt. Wichtiger noch: Sie und er sollen sogar Spaß haben am Umgang mit diesen Technologien.
Der Nachwuchs lernt also, die Bedürfnisse "normaler Menschen" und nicht das technisch Machbare ins Zentrum der Arbeit zu rücken. Das gilt nicht nur für Programme und ihre Oberflächen, sondern auch für die Entwicklung neuer digitaler Geräte und Umgebungen. Da wir alle mit Computern leben müssen, sollten auch alle damit umgehen können.

Was sind die Studienschwerpunkte?
Ziel des Studiums ist es, eine den dynamischen Marktanforderungen angepasste Designausbildung anzubieten und somit die bestehenden Lehrfelder des Fachbereiches Design an der FHP sinnvoll und zukunftsorientiert zu ergänzen. Die 5 Lehrfelder des neuen Studiengangs Interface Design orientieren sich an den charakteristischen Forschungs- und Anwendungsbereichen der Disziplin; im Einzelnen: Design of Physical and Virtual Interfaces, Interaction Design, Design of Software Interfaces, Information Architecture and Visualisation und Advanced Media. Aufgrund der interdisziplinären Ausrichtung sind die fachlichen Übergänge zwischen den einzelnen Bereichen fließend. Innerhalb der einzelnen Lehrfelder befindet sich ein breites flexibel eingerichtetes Kursangebot aus fachspezifischen Seminaren, praxisorientierten Workshops und interdisziplinären Projekten.

Das Studium Interface Design arbeitet von Anfang an mit den international anerkannten BA- und MA-Studienabschlüssen. Diese Abschlüsse ermöglichen eine bessere internationale Kompatibilität und somit Vorteile beim Auslandsstudium und der späteren Arbeitsplatzbewerbung auf dem internationalen Markt. Die Regelstudienzeit des BA-Studiums für Interface Design beträgt sieben Semester und schließt mit dem Bachelor of Arts (BA) ab. Das MA-Studium baut konsekutiv auf den Grundlagen des BA auf. Die Studenten bewerben sich mit einem konkreten Projektthema, welches sie im Rahmen eines individuell zusammengestellten Studienplans erarbeiten. Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester und schließt mit dem Master of Arts (MA) ab.

Anmeldungen zur gestalterischen Eignungsprüfung erfolgen bis zum 1. April jedes Jahres zur Aufnahme des BA-Studiums im darauf folgenden Wintersemester.
Weitere Informationen
- zur FH Potsdam unter http://www.fh-potsdam.de
- zum Studiengang Interface-Design unter http://www.design.fh-potsdam.de

- persönlich bei Prof. Reto Wettach, Professor am FB Studiengang Interface Design, Tel. 0331 580-1456, e-mail wettach@fh-potsdam.de und bei Frau Steffi Hußlein, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Interaction Design Lab des FB Design, Tel. 0331 580-2481, e-mail husslein@fh-potsdam.de

Medieninformationen und Veranstaltungshinweise der FH Potsdam können Sie
auch im Internet abrufen: http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html
Weitere Informationen: http://www.design.fh-potsdam.de
uniprotokolle > Nachrichten > Der Studiengang Interface Design an der FH Potsdam ist ein "Ort im Land der Ideen"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/110829/">Der Studiengang Interface Design an der FH Potsdam ist ein "Ort im Land der Ideen" </a>