Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Dem programmierten Zelltod auf der Spur: GSF-Nachwuchsgruppe untersucht Mechanismen der Apoptose

11.01.2006 - (idw) GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit

An der Abteilung Genvektoren des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit nimmt zum 12. Januar eine Arbeitsgruppe zur Tumorforschung ihre Arbeit auf. Unter Leitung von Privatdozentin Dr. Irmela Jeremias sollen Mechanismen der Apoptose, also des programmierten Zelltods, untersucht werden. Die Nachwuchsgruppe wurde im Rahmen der Aktivitäten der GSF zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen explizit für Frauen ausgeschrieben. Das Ziel der Therapie von Patienten mit einer Krebserkrankung besteht darin, die Tumorzellen zu beseitigen, indem der Zelltod in diesen ausgelöst wird. Wir untersuchen die Mechanismen des Zelltods in Tumorzellen und versuchen, diese zu verstehen und zu verstärken", so Jeremias.

Im Mittelpunkt des Interesses steht die Zelltod-Induktion durch körpereigene Proteine aus der Familie des Tumornekrosefaktors (TNF), speziell von TRAIL, einem TNF-verwandten, Apoptose-induzierenden Liganden (TNF-related apoptosis-inducing ligand). TRAIL aktiviert verschiedene Signalwege in Tumorzellen.

Medikamente zur Behandlung von Tumoren wirken über die Apoptose: TRAIL setzt speziell in Tumorzellen den programmierten Zelltod in Gang, hat aber auf gesunde Zellen in der Regel keine Wirkung. Der Einsatz von TRAIL gilt als eine besonders viel versprechende und Nebenswirkungs-arme Option, den programmierten Zelltod in Tumorzellen für therapeutische Zwecke zu nutzen.

Entsprechende Vorarbeiten unter Jeremias´ Leitung im Forschungszentrum Kubus des Dr. von Haunerschen Kinderspitals in München ergaben, dass jedoch nur einer der durch TRAIL aktivierten intrazellulären Signalwege in den Zelltod führt, ein anderer diesem jedoch entgegenwirkt.

In den kommenden Jahren sollen die durch TRAIL aktivierten intrazellulären Signalwege näher charakterisiert werden mit dem Ziel, die antiapoptotische Wirkungen von TRAIL zu verhindern und die Zelltod-Induktion durch TRAIL zu verstärken.

Im Rahmen ihres Nachwuchsgruppen-Programms bieten das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und die Helmholtz-Gemeinschaft jungen, exzellenten Wissenschaftlern eine wichtige Trittstufe auf der Karriereleiter. Davon profitieren beide Seiten: die GSF gewinnt exzellente Wissenschaftler und wissenschaftliches Know-How, während die Wissenschaftler eine eigene Gruppe leiten und sich bei guten Arbeitsbedingungen für ihre weitere berufliche Laufbahn profilieren können.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit konzentriert seine Forschungsarbeiten auf eine der wichtigsten Fragen unserer Gesellschaft, die Gesundheit des Menschen in seiner Umwelt. Ziel ist es, Risiken für die menschliche Gesundheit durch Umweltfaktoren zu erkennen, Mechanismen der Krankheitsentstehung zu entschlüsseln sowie Konzepte zu entwickeln, um die Gesundheit des Menschen und seine natürlichen Lebensgrundlagen auch für die Zukunft zu schützen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Für weitere Informationen und Bildmaterial kontaktieren Sie bitte die GSF- Pressestelle:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 089/3187-2460
Fax 089/3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Neuherberg, 11. Januar 2006
Weitere Informationen: http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2006/jeremias.php
uniprotokolle > Nachrichten > Dem programmierten Zelltod auf der Spur: GSF-Nachwuchsgruppe untersucht Mechanismen der Apoptose
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/111452/">Dem programmierten Zelltod auf der Spur: GSF-Nachwuchsgruppe untersucht Mechanismen der Apoptose </a>