Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

"Fundraising" - an der Uni Greifswald ein "alter Hut"

12.01.2006 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Ringvorlesung lädt zum kulturgeschichtlichen Spaziergang durch das Pommersche Landesmuseum ein

In der 550-jährigen Universitätsgeschichte der Greifswalder Alma Mater haben zahlreiche Mäzene, Schenker und Stifter ihre Spuren hinterlassen. Diese möchte Dr. Birgit Dahlenburg, Leiterin der Universitätskustodie in einem kulturgeschichtlichen Spaziergang durch das Pommersche Landsmuseum Greifswald am Mittwoch, den 18. Januar 2006, um 19.00 Uhr, nachzeichnen (siehe Programm). Im Rahmen der Ringvorlesung "Sammler, Sammlungen und Museen" lüftet sie während ihres abendlichen Rundganges zahlreiche Geheimnisse, darunter das des Greifswalder Lutherbechers. War er wirklich ein Hochzeitsgeschenk an Martin Luther? Wer stiftete der norddeutschen Universität im 18. Jahrhundert die einzigen weiblichen Porträts? Und aus welchem Anlass verschenkte der Berliner Kunstprofessor Otto Heyden ein Monumentalgemälde mit vielen prominenten Persönlichkeiten der pommerschen Geschichte? Antworten auf diese und weitere spannende Fragen erwarten alle kulturgeschichtlichen Liebhaber, die zu diesem Vortrags-Rundgang herzlich eingeladen sind. Die universitären Kunstschätze sind als Leihgabe der Universität Greifswald seit Anfang Juni 2005 Bestandteil der ständigen Ausstellung im Pommerschen Landesmuseum. Bevor sie jedoch in die repräsentativen Räume des ehemaligen "Grauen Klosters" gelangten, hatten sie bereits eine mehr oder weniger lange Vergangenheit: Die Vielfalt der Werke offenbart sich in ihrer Vorgeschichte als Teil einer Gelehrtensammlung, einer herzoglichen Ahnengalerie oder auch als Bestandteil des ehemaligen fürstlichen Besitzes. So unterschiedlich die Geschichte der einzelnen Kunstwerke ist, so unterschiedlich war auch die Herkunft der Wohltäter der Alma Mater Gryphiswaldensis. Sie kamen aus Greifswald, anderen Teilen Deutschlands und Pommern. Zu ihnen zählten kirchliche Vertreter, Bürger, Professoren und ehemalige Absolventen der Universität. Einige von Ihnen machten der Hochschule ein einmaliges Geschenk, andere bereicherten sie mit einer Stiftungsgründung.

Über die Jahrhunderte ist die Liste der Mäzene, Schenker und Stifter der Universität Greifswald sehr lang geworden. Mit ihr sind solche Stifternamen wie Heinrich Rubenow, Philipp Julius Herzog von Pommern Wolgast, Herzog Ernst Bogislaw von Croy, Prof. Laurentius Stenzler und Wilhelm Titel verbunden. Bis heute prägen diese Persönlichkeiten die Geschichte und Gegenwart der Universität Greifswald und seit kurzem auch die des Pommerschen Landesmuseums.

Auf Stifter und Wohltäter ist die Universität Greifswald auch zukünftig angewiesen. So macht die Hochschule mit der Ringvorlesung auf ihr gegenwärtig größtes Fundraising-Projekt das "Universitätsschauhaus" aufmerksam. Ab dem Jahr 2008 sollen dann die umfangreichen Ausstellungen kulturhistorischer und wissenschaftlicher Schätze in Nordeuropa aus 17 Sammlungen und sechs Museen unter einem Dach zu einem Universitätsschauhaus vereint werden. Dafür sind Mittel in Höhe von rund 5,0 Mio. Euro erforderlich, die größtenteils über Spenden und Sponsoring eingeworben werden sollen.

Mittwoch, 18. Januar 2006, 19.00 Uhr
"Mäzene, Schenker, Stifter der Universität Greifswald - kulturgeschichtliche Spaziergänge
im Pommerschen Landesmuseum Greifswald"
Dr. Birgit Dahlenburg, Leiterin Kustodie der Universität Greifswald
Pommersches Landesmuseum, Rakower Straße 9, 17489 Greifswald

Weitere Veranstaltungen im PROGRAMM ZUR RINGVORLESUNG
"Sammler, Sammlungen und Museen"

Mittwoch, 1. Februar 2006, 19.00 Uhr
"Zur Geschichte der Greifswalder Anatomie und ihrer Sammlungen"
Anschließend Besichtigung der Anatomischen Sammlung
Prof. Dr. Jochen Fanghänel, ehemaliger Direktor des Instituts für Anatomie
Hörsaal des Instituts für Anatomie, Friedrich-Loeffler-Straße 23 c, 17487 Greifswald

Mittwoch, 8. Februar 2006, 18.00 Uhr
"Die Grawitz-Sammlung des Instituts für Pathologie"
Anschließend Besichtigung der Sammlung
Prof. Dr. Gerd Lorenz, Direktor des Instituts für Pathologie
Hörsaal des Instituts für Anatomie, Friedrich-Loeffler-Straße 23 e, 17487 Greifswald

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Fundraising & Alumni/Universitätsjubiläum 2006
Leiterin: Sabine Große-Aust
J.-S.-Bach-Straße 27, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 11 74
F +49 (0)3834/86 11 43
M +49 (0) 160-90 31 70 20
E fundraising@uni-greifswald.de
http://www.wissen-lockt.de

http://www.schau-haus.de
http://www.rubenow-denkmal.de
http://www.uni-greifswald.de

Kustodie der Universität Greifswald
Kustodin: Dr. Birgit Dahlenburg
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49(0)3834/86 11 22/23
F +49(0)3834/86 11 24
E kustodie@uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/informieren/kustodie.html

uniprotokolle > Nachrichten > "Fundraising" - an der Uni Greifswald ein "alter Hut"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/111524/">"Fundraising" - an der Uni Greifswald ein "alter Hut" </a>