Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft für 4-Pi-Mikroskop

24.01.2006 - (idw) PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Vorstoß in die Nanowelt / Höchst auflösendendes kommerzielles Fluoreszenzmikroskop der Welt eröffnet vollständig neue Perspektiven für Diagnostik und Therapie Der Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft in der Kategorie mittelständische Unternehmen wurde in diesem Jahr an das Hightech-Optikunternehmen Leica Microsystems verliehen. Mit der Auszeichnung würdigt die Jury ein hochauflösendes Mikroskop mit 4Pi-Technologie: das Leica TCS 4PI. Dieses Mikroskop macht es möglich, submikroskopisch kleine Strukturen in lebenden Zellen und Zellorganellen mit einer Detailschärfe und einem Zugewinn an struktureller Information räumlich darzustellen wie bisher mit keinem anderen kommerziellen Lichtmikroskop. Es macht der Grundlagenforschung den Weg frei für neue Erkenntnisse über Krankheiten, die auf Proteinbasis entstehen. "Daraus erschließen sich völlig neue Perspektiven für Diagnostik wie Therapie, beispielsweise von Malaria, der Alzheimererkrankung oder AIDS", so Dr. Thomas Zapf, Director Scientific Relations. Er nahm den Preis gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung Dr. Wolf-Otto Reuter am 21. Januar in Frankfurt entgegen.

Die 4Pi-Technologie, die alle bisherigen Grenzen der Lichtmikroskopie überschreitet, wurde von Prof. Stefan Hell, Direktor des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie, erfunden und von Leica Microsystems zur Marktreife entwickelt. Zwei hochwertige Objektive liegen einander gegenüber und schließen das zu untersuchende Objekt ein. Dadurch kann das Objekt mit einer nahezu vollständigen Kugelwelle betrachtet werden. Dieses Prinzip gibt dem Mikroskop seinen Namen "4PI" - angelehnt an den vollen Raumwinkel. Auf die Fluoreszenzmikroskopie angewandt, führt dies zu einem 3- bis 7-mal engeren Fokus entlang der Achse des Mikroskops. Das Ergebnis ist eine Auflösung von unter 100 Nanometern, einem Größenbereich, in dem sich entscheidende Prozesse des Lebens abspielen.
Neben den Universitäten in Heidelberg, Hannover, Münster und Ulm ist das Mikroskop auch in den USA, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden im Einsatz.

Bereits zum dritten Mal wurde Leica Microsystems der Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft zugesprochen. 1984 hatte das Unternehmen die renommierte Auszeichnung für das Akustomikroskop ELSAM, 2002 für das DUV-Objektiv für die Fotomasken- und Waferherstellung erhalten.

Fragen zum 4Pi-Mikroskop richten Sie bitte an:

Leica Microsystems GmbH
Dr. Kirstin Henze (Unternehmenskommunikation)
Ernst-Leitz-Straße 17-37
D-35578 Wetzlar

Tel: (06441) 29-2550
Fax: (06441) 29-2527
E-Mail: kirstin.henze@leica-microsystems.com
URL: www.leica-microsystems.com

Leica Microsystems ist seit viereinhalb Jahren Partner im PhotonicNet - dem niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien.
Weitere Informationen: http://www.leica-microsystems.com/website/lms.nsf - Original der Pressemitteilung
uniprotokolle > Nachrichten > Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft für 4-Pi-Mikroskop
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/112078/">Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft für 4-Pi-Mikroskop </a>