Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 2. August 2014 

OnkoConnect mit Wolfgang-Heilmann-Preis ausgezeichnet

30.01.2006 - (idw) Technische Universität München

Unterstützung für krebskranke Jugendliche
Gemeinsames Forschungsprojekt der TU München und der Universitätsklinik Heidelberg Die Integrata-Stiftung zeichnet den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München (TUM) und die Universitätsklinik Heidelberg für Kinder- und Jugendmedizin für das Forschungsprojekt OnkoConnect mit dem Wolfgang-Heilmann-Preis aus. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird für die humane Nutzung von Informationstechnologie vergeben. Das im Projekt entwickelte und erprobte prototypische Patienteninformationssystem (MPAS) erleichtert krebskranken Jugendlichen die Selbstorganisation und die Kommunikation.

Krebspatienten führen ein Verlaufs- und Behandlungstagebuch und müssen viele Termine und Zeiten einhalten, wie beispielsweise für die Einnahme von Medikamenten. Hier setzt OnkoConnect an: Im Projekt erhielten junge Krebspatienten, Eltern, Ärzte und Pflegepersonal der Universitätskinderklinik Heidelberg einen internetfähigen mobilen Mini-Computer (Smartphone). Über eine am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TUM entwickelte Software verwalteten die Probanden Behandlungstermine, Nachsorge- und Medikamentenpläne, führten Verlaufs- und Behandlungstagebücher, erfassten Gesundheitsdaten wie Temperaturkurven bzw. Blutwerte und kommunizierten untereinander. So konnten sie sich über das Smartphone im Webportal von Onkokids über aktuelle Probleme mit anderen Betroffenen austauschen - dieses Angebot ist gerade im Krankenhaus sehr nützlich, da dort häufig kein Internetzugang verfügbar ist. Außerdem könnte das Patienteninformationssystem personalisierte Informationen bereitstellen und komplizierte Sachverhalte der Krankheit verständlich darstellen. Dadurch könnten die Jugendlichen zu mehr Mitarbeit und Mitverantwortung während der Genesung bewegt werden.

Das medizinische Personal schätzt an dem Projekt, dass sie über die gespeicherten Daten im Smartphone eine verlässlichere Auskunft über den Zustand des Patienten bekommen im Vergleich zu der sonst üblichen Befragung mehrere Tage oder Wochen später. "OnkoConnect stellt die Information des Patienten in den Mittelpunkt und verbessert die Koordination zwischen Arzt und Patient. Wir werden den Ansatz in weiteren Anwendungsfällen der Gesundheitstelematik fortführen, der Bedarf ist vorhanden", sagt Professor Helmut Krcmar vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TUM.

Der Wolfgang-Heilmann-Preis wird einmal jährlich von der Integrata-Stiftung verliehen. Gefördert werden Forschungsvorhaben zur humanen Nutzung der Informationstechnologie in Arbeit, Bildung, Gesundheit, Kunst und Kultur. Ausgezeichnet wurden im Projekt OnkoConnect im Einzelnen an der TU München Dr. Jan Marco Leimeister, Uta Knebel, Sebastian Esch, Christian Mauro, Felix Weyde und Prof. Helmut Krcmar sowie an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg Renate Sedlak, Clemens Stockklausner und Prof. Andreas Kulozik.

Kontakt:
Dr. Jan Marco Leimeister
Technische Universität München
Institut für Informatik
Boltzmannstr. 3
85748 Garching
leimeister@in.tum.de
Tel. 089-289- 19510
Weitere Informationen: http://www.onkoconnect.de http://www.integrata-stiftung.de
uniprotokolle > Nachrichten > OnkoConnect mit Wolfgang-Heilmann-Preis ausgezeichnet
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/112353/">OnkoConnect mit Wolfgang-Heilmann-Preis ausgezeichnet </a>