Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Bochumer Arbeitswissenschaftler setzen auf Planspiel: 100 Lizenzen als Spende der DaimlerChrysler AG

01.02.2006 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Losgelöst von Shareholder Value und Rendite bestimmen auch Faktoren wie Image und Know-how den Wert einer Firma. Mit Hilfe des Unternehmensplanspiels TANGO lernen Studierende am Institut für Arbeitswissenschaften (IAW) der Ruhr-Universität, diese immateriellen Werttreiber zu erkennen und bilanztechnisch zu erfassen. Die notwendigen Lizenzen (Wert: 32.800 Euro) fürs Planspiel spendet die DaimlerChrysler AG. Sie wurden am 30. Januar 2006 in Stuttgart an Prof. Dr. Uta Wilkens (Lehrstuhl für Arbeitsmanagement und Personal am IAW) überreicht. Bochum, 01.02.2006
Nr. 34

TANGO belebt die Lehre
Bochumer Arbeitswissenschaftler setzen auf Planspiel
100 Lizenzen als Spende der DaimlerChrysler AG

Losgelöst von Shareholder Value und Rendite bestimmen auch Faktoren wie Image und Know-how den Wert einer Firma. Mit Hilfe des Unternehmensplanspiels TANGO lernen Studierende am Institut für Arbeitswissenschaften (IAW) der Ruhr-Universität, diese immateriellen Werttreiber zu erkennen und bilanztechnisch zu erfassen. Die notwendigen Lizenzen (Wert: 32.800 Euro) fürs Planspiel spendet die DaimlerChrysler AG. Sie wurden am 30. Januar 2006 in Stuttgart an Prof. Dr. Uta Wilkens (Lehrstuhl für Arbeitsmanagement und Personal am IAW) überreicht.

Attraktive Planspiele

Unternehmensplanspiele gelten als äußerst attraktiv, schließlich schlüpfen die Teilnehmer in die Rolle von Managern und treffen oft weit reichende Entscheidungen. Sie bilden verschiedene Firmen-Gruppen, wo zum einen Kompetenzen (Finanz, Vertrieb etc.) gebündelt werden und zum anderen die Teamarbeit geprobt wird. Bei herkömmlichen Planspielen konkurrieren die Gruppen um die besten Ergebnisse. Beim vom schwedischen Unternehmen Celemi entwickelten Planspiel TANGO können die Gruppen jedoch auch kooperieren, um sowohl die einzelnen Ergebnisse als auch das (volkswirtschaftliche) Gesamtergebnis zu verbessern. Ziel ist es, Wissen und aufgebaute Strukturen effektiv zu nutzen, ohne sich den Wettbewerbsvorteil nehmen zu lassen.

Immaterielle Vermögenswerte

Außerdem dreht sich bei TANGO nicht alles nur um betriebswirtschaftliche Standards wie Shareholder Value, Gewinn oder Rendite. Ebenso lernen Studierende, die immateriellen Werttreiber im Unternehmen zu erkennen und im Rahmen von Entscheidungsprozessen sowie im betriebswirtschaftlichen Berichtssystem zu fokussieren. Damit lenkt TANGO die Aufmerksamkeit auf ein wichtiges Feld der strategischen Unternehmensführung: das Management immaterieller Vermögenswerte, wie Image, Intellektuelles Kapital oder Beziehungskapital. Das Planspiel hilft Studierenden, das Management immaterieller Ressourcen in eine betriebswirtschaftliche Sprache sowie in betriebswirtschaftliche Handlungsabläufe zu übersetzen. TANGO bietet den Studierenden ein echtes Erlebnis, aus dem gelernt werden kann (Learning by doing). Das erhöht die Chance, dass Studierende ihre Kenntnisse über immaterielle Werttreiber im Unternehmen auch tatsächlich in ihrem betrieblichen Alltagshandeln anwenden. Dieser so enorm wichtige Transfer in die betriebliche Praxis kann mit einer rein akademischen Ausbildung oftmals nur begrenzt erreicht werden.

Innovatives Konzept

Prof. Dr. Uta Wilkens (Institut für Arbeitswissenschaften der Ruhr-Uni) wird TANGO in ihr Lehrmodul "Kompetenzbasierte Unternehmensführung" integrieren, das sich in erster Linie an berufstätige Studierende richtet. Damit betritt sie Neuland, denn an Universitäten werden Unternehmensplanspiele bislang meist losgelöst von der Lehre eingesetzt - an der Ruhr-Uni beispielsweise beim fachübergreifenden Planspielwettbewerb "Campus-Unternehmen". Prof. Wilkens ist sich sicher, dass das innovative Konzept die Attraktivität ihrer Lehrveranstaltungen erheblich erhöhen wird.

Kooperation Wirtschaft - Wissenschaft

Doch die neue Attraktion hat ihren Preis. "Zu den gängigen Marktpreisen hätte ich die notwendigen Lizenzen nicht kaufen können", erklärt Uta Wilkens. Hier kam der Bereich Personal Zentrale, Organisations-, Management- und Personalentwicklung (PZ/OMP) der DaimlerChrysler AG in Stuttgart zu Hilfe. Das Unternehmen ist einer der deutschen Nutzer der Planspiellizenz des schwedischen Produkts und stellt dem Institut für Arbeitswissenschaften als Maßnahme des Sponsoring 100 Lizenzen mit einem Gesamtwert von 32.800 Euro zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit Jörg Mildenberger von der DaimlerChrysler Personalzentrale in einem Schmalenbach Arbeitskreis hat den Weg dahin geöffnet. Ebenso entscheidend und hilfreich für die Bochumer Arbeitswissenschaftler war die Kooperation mit der Cenandu Learning Agency, dem deutschen Lizenznehmer und Facilitator des Planspiels. Mit den 100 Lizenzen kann das Planspiel einmal jährlich für die nächsten vier bis fünf Jahre am Institut für Arbeitswissenschaft angeboten werden - unterstützt durch Claudia Schmitz von der Cenandu Learning Agency. Insgesamt bewertet Prof. Wilkens dies als eine beispielhafte Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft, aus der ein "echtes Bonbon für die Studierenden" wird.


Weitere Informationen

Prof. Dr. Uta Wilkens, Lehrstuhl für Arbeitsmanagement und Personal, Institut für Arbeitswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Gebäude NB 1/170, Tel. 0234/32-27876, E-Mail: Uta.Wilkens@ruhr-uni-bochum.de

uniprotokolle > Nachrichten > Bochumer Arbeitswissenschaftler setzen auf Planspiel: 100 Lizenzen als Spende der DaimlerChrysler AG
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/112518/">Bochumer Arbeitswissenschaftler setzen auf Planspiel: 100 Lizenzen als Spende der DaimlerChrysler AG </a>