Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. März 2017 

50. Symposion DGE: Nutrigenomics - Wie Ernährung unsere Gene beeinflusst

28.02.2006 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

50. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie:
1. bis 4. März 2006, Congress Center Essen

Nutrigenomics - Wie Ernährung unsere Gene beeinflusst

Bochum/Essen - "Personalisierte Ernährungsempfehlungen" - für jeden Menschen auf Grundlage seiner Gene ausgesprochen - sind derzeit noch Zukunftsmusik. Inwieweit unsere Nahrung unsere Erbsubstanz beeinflusst, erforschen Wissenschaftler jedoch intensiv. Einen Überblick über den derzeitigen Kenntnisstand gibt Professor Dr. oec. troph. Hannelore Daniel vom Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung der Technischen Universität München auf der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) in Essen. Die junge Wissenschaftsdisziplin "Nutrigenomics" sucht auch nach grundlegenden Zusammenhängen zwischen den Lebensmitteln, die wir zu uns nehmen und der Entstehung von Krankheiten. Denn Nahrung liefert nicht nur notwendige Treibstoffe, um den Stoffwechsel des Körpers aufrecht zu erhalten. Sie beeinflusst auch die Genstruktur, die Bildung und Aktivität von Eiweißstoffen und die Ausschüttung von Hormonen. Dadurch nimmt sie direkten Einfluss auf unseren Stoffwechsel, unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.

"Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen mit unterschiedlichen Varianten von zentralen Stoffwechsel-Genen auf die gleiche Nahrung recht unterschiedlich im Stoffwechsel reagieren. Solche Unterschiede können Hinweise auf eine beginnende Krankheit liefern", erläutert Professor Daniel. Dank moderner Analyse-Methoden lässt sich heute bereits verfolgen, wie bestimmte Genvarianten sowie Nährstoffe - oder einzelne Inhaltsstoffe der Nahrung - den Stoffwechsel verändern. So kann auch untersucht werden, ob bestimmte Inhaltsstoffe eine gesundheitsförderliche oder eher abträgliche Wirkung besitzen. Obwohl derartige Analysen noch als eher unreif zu bezeichnen seien, "ist das Interesse der Verbraucher an personalisierten Ernährungsempfehlungen definitiv schon heute vorhanden", sagt Professor Daniel.

TERMINHINWEIS:

Mittwoch, 1. März 2006, 10.30 bis 11.30 Uhr
Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Anlässlich des 50. Symposion der DGE
Congress Center Essen - CC Süd, Raum M; Norbertstraße; 45131 Essen

Eines der Themen:
Nutrigenomics: Gene beeinflussen, wie wir auf Nährstoffe reagieren
Referentin: Professor Hannelore Daniel, Freising-Weihenstephan

Ihre Antwort an uns:

50. Symposion der
Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
1. bis 4. März 2006
Congress Center Essen, Norbertstraße, 45131 Essen

O Ich werde das Symposion der DGE in Essen persönlich besuchen.

O Ich werde die Pressekonferenz am 1. März 2006 in Essen besuchen.

O Bitte informieren Sie mich über aktuelle Themen der DGE per Post/Per E-Mail.

O Ich kann leider nicht teilnehmen, bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse per E-Mail/per Post. (Meine Adresse trage ich unten ein)


NAME:
MEDIUM:
REDAKTION:
ADRESSE:

TEL/FAX:

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711/ 89 31-552
Telefax: 0711/ 89 31-167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen: http://www.endokrinologie.net Homepage der DGE http://www.essen2006.org Kongresshomepage
uniprotokolle > Nachrichten > 50. Symposion DGE: Nutrigenomics - Wie Ernährung unsere Gene beeinflusst
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/113862/">50. Symposion DGE: Nutrigenomics - Wie Ernährung unsere Gene beeinflusst </a>