Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

KWI: Willkommen im neuen Club - RUB begrüßt Entscheidung des Landes

06.04.2006 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Bochum, 06.04.2006
Nr. 122

Willkommen im neuen Club
KWI wird gemeinsame Einrichtung dreier Ruhrgebiets-Unis
Ruhr-Universität begrüßt die Entscheidung des Landes

Die Ruhr-Universität Bochum begrüßt ausdrücklich die Entscheidung der Landesregierung, das renommierte Kulturwissenschaftliche Institut in Essen als gemeinsame Einrichtung der drei Universitäten im Ruhrgebiet neu zu organisieren. Damit besteht nicht nur die Möglichkeit, die Qualität dieser zentralen Forschungseinrichtung zu erhalten, sondern sie weiterzuentwickeln und auszubauen. Nachdem die Landesregierung dem KWI diese gemeinsame Grundlage geschaffen hat, wird es nun darauf ankommen, die Einzelfragen der Zusammenarbeit in gemeinsamen Gesprächen zwischen den Verantwortlichen der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Dortmund, der Universität Duisburg-Essen und des KWI festzulegen.

Passgenaue Ausrichtung

Das Potenzial des KWI passt sehr gut zur starken kulturwissenschaftlichen Ausrichtung zahlreicher geistes- und gesellschaftswissenschaftlicher Fakultäten der RUB. In der Vergangenheit haben aber auch die Bochumer Neurowissenschaftler immer wieder eine exzellente wissenschaftliche Verbindung zum KWI gepflegt und dort an gemeinsamen Projekten gearbeitet. Die RUB sieht sich daher durchaus in der Lage, zahlreiche Projekte mit den anderen gleichberechtigten Partnern zu realisieren, um auf diese Weise dem KWI eine gute Zukunft zu sichern.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner, Rektor der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0347/32-22926

uniprotokolle > Nachrichten > KWI: Willkommen im neuen Club - RUB begrüßt Entscheidung des Landes
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/115880/">KWI: Willkommen im neuen Club - RUB begrüßt Entscheidung des Landes </a>