Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Gastvorlesung zum Thema: "Ende der Generationssolidarität"

26.04.2006 - (idw) Universität des Saarlandes

Im Rahmen der "Stiftung Wissenschaftliches Forum" wird Professor Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß vom Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der RWTH Aachen eine Gastvorlesung zum Thema "Ende der Generationssolidarität" halten.

Die Veranstaltung findet am 2. Mai 2006 im Hörsaal der HNO-Klinik (Gebäude 6) des Universitätsklinikums des Saarlandes statt. Beginn ist um 18.00 Uhr.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der gebürtige Saarländer Professor Dominik Groß hat seine berufliche Ausbildung zum Historiker, Zahnarzt und Arzt in Saarbrücken, Homburg, Ulm und Würzburg durchlaufen. 1999/2000 hat Professor Groß sein Praktisches Jahr am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg absolviert und sein 3. Staatsexamen in Medizin erhalten. Seit 2000 ist er Herausgeber der Ethik-Buchreihe 'Zwischen Theorie und Praxis'. Im Dezember 2004 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Geschichte und Ethik der Medizin an der Medizinischen Fakultät der RTWH Aachen, den er im Juni 2005 angenommen hat. Im Februar 2006 wurde ihm ein zusätzlicher Sitz als Professor an der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen verliehen.

Die Forschungsinteressen von Professor Groß sind u.a. ethische Fragen in der klinischen Medizin (Organspende, Neuroenhancement, Transsexualität, Sterbehilfe), Gesundheitsökonomie/ Generationengerechtigkeit und Ethikgeschichte. Groß ist Mitglied der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM, Göttingen).

Kontakt für Rückfragen:
Dekanat der Med. Fakultät der UdS, Tel. (06841) 16-26000.

uniprotokolle > Nachrichten > Gastvorlesung zum Thema: "Ende der Generationssolidarität"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/116828/">Gastvorlesung zum Thema: "Ende der Generationssolidarität" </a>