Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. September 2014 

Zusammenarbeit in gemeinsamem Interesse

26.04.2006 - (idw) Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

Die Internatsschule Schloss Hansenberg und die Universität kooperieren künftig enger / Vereinbarung unterzeichnet FRANKFURT. Die Internatsschule Schloss Hansenberg und die Universität Frankfurt haben heute eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen und damit ihre Zusammenarbeit institutionalisiert; eine derartige Vereinbarung ist bislang beispiellos. Basis der Zusammenarbeit ist eine gestaltende Begleitung der Schülerinnen und Schüler für den des Übergangs zwischen Schule und Hochschule. Ziel ist es, insbesondere über ein intensiveres Informationsangebot die Schülerinnen und Schüler besser für den Schritt an die Universität vorzubereiten und die Wahl des geeigneten Studienfachs, in beiderseitigem Interesse, zu erleichtern.

Präsident Prof. Rudolf Steinberg sagte anlässlich der Unterzeichnung auf Schloss Hansenberg: "Es liegt im Interesse der Universität, nur die besten und für ein bestimmtes Fach geeignetsten Studierenden zu gewinnen und ihnen zu ermöglichen, in kürzestmöglicher Zeit den bestmöglichen Abschluss zu erzielen. Voraussetzung hierfür ist, bereits zu Beginn die richtige Studienwahl zu treffen." Die Universität wolle und müsse zunehmend das Instrument der eigenen Studierendenauswahl nutzen: "Das ist eine große Chance für uns. Die Schüler von Schloss Hansenberg haben ganz besondere Potenziale und wir wollen sie frühzeitig für eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands begeistern." In gewisser Weise, so Steinberg, habe das Abkommen Pilotcharakter, vergleichbare Kooperationsvereinbarungen mit anderen Schulen seien aber ebenso denkbar.

Steinberg weiter: "Wir wollen daher den Schüler/innen und Schülern über eine qualifizierte Orientierung im Rahmen der Studien- und Berufswahl hinaus ermöglichen, wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen von Projekten gemeinsam mit den Wissenschaftler/innen und Wissenschaftlern an der Universität Frankfurt kennen zu lernen und zu erfahrenerleben. Hierbei sollen sie sowohl die spezifischen Anforderungen wissenschaftlichen Arbeitens an einer Hochschule kennen lernenerfahren als auch auch ihnen der qualifizierte Kontakt mit Wissenschaftler/innen und Wissenschaftlern an der Universität Frankfurt ermöglicht werden."

Weiterhin ist die Teilnahme an abgestimmten Studienvorbereitungs- und Informationsprogrammen, Informationsveranstaltungen zu besonders attraktiven Studienangeboten an der Universität wie Premiumkurse, Begabtenförderung und anderes und sowie die Förderung eines regelmäßigen Austausches und Begegnungen von Schüler/innen und Schülern von Schloss Hansenberg mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Frankfurt so wie die Entwicklung gemeinsamer Schulprojekte geplant. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten bietet die Universität Frankfurt in Abstimmung mit dem Zentrum für Lehrerbildung Qualifikations- und Fortbildungsmaßnahmen für das Lehrpersonal von Schloss Hansenberg an.

Direktor Wolfgang Herbst wies darauf hin, dass aufgrund der Auswahlkriterien auf der Internatsschule Schloss Hansenberg ein exzellentes Potenzial von außerordentlich leistungsmotivierten, leistungsstarken und sozialkompetenten Schülerinnen und Schülern vorhanden ist. Die Kooperation mit der Universität Frankfurt stelle so eine ideale Plattform dar, für diese hochtalentierten jungen Menschen geeignete Anschlussstrukturen in Wissenschaft und Studium aufzubauen.

Während des dreijährigen Oberstufenprogramms können die Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit universitären Projekten ihre individuellen Interessensschwerpunkte herausfinden und austesten, um ihre Talente und Energien dann möglichst ohne große Reibungsverluste gezielt in ein Studium ihrer Wahl einzubringen.

Die Internatsschule Schloss Hansenberg und die Johann Wolfgang Goethe Universität leisteten, so Herbst, gemeinsam einen wertvollen Beitrag, um effektiv mit den Ressourcen hochbegabter und leistungsstarker junger Menschen umzugehen. Sie leisten damit auch einen wichtigen Beitrag für die Zukunft unseres Landes.

Die Internatsschule Schloss Hansenberg erklärt sich bereit, die Schüler/innen und Schüler bei der Studien- und Berufswahl verstärkt aktiv zu unterstützen und ihnen die spezifischen Anforderungen eines Studiums an der Universität Frankfurt näher zu bringen. Schloss Hansenberg entwickelt und benennt entsprechend den an der Schule ausgestalteten Schwerpunkten Felder, auf welchen eine projektorientierte Kooperation mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Frankfurt ausgestaltet werden kann.

Schloss Hansenberg ist berechtigt, sichals zukünftige "Partnerschule der Universität Frankfurt" zu nennen; zur Durchführung der mit dieser Vereinbarung anvisierten Projekteund die Universität Frankfurt benennen beide Partner jeweils einen Partnerschaftsbeauftragten, um in gezielter Abstimmung mit den Fachlehrern an Schloss Hansenberg und den Fachbereichen sowie zentralen Agenturen der Universität Frankfurt Jahresprogramme und Projektfelder zu entwickeln.

Die Vereinbarung wurde wird zunächst auf für drei Jahre abgeschlossen, wobei und tritt unmittelbar nach Unterzeichnung in Kraft; eine Verlängerung wird von beiden Partnern angestrebt wird.


Die Parteien vereinbaren, zwei Jahren nach Beginn der Laufzeit dieser Vereinbarung eine Evaluierung durchzuführen. Bei der Evaluierung wird die Erreichung der mit dieser Vereinbarung verfolgten Ziele überprüft.

Kontakt: Prof. Rudolf Steinberg, Präsident der Universität Frankfurt. Tel.: 069 / 798 22232; E-Mail: praesident@uni-frankfurt.de

Wolfgang Herbst; Leiter der Internatsschule Schloss Hansenberg, Hansenbergallee 11, 65366 Geisenheim-Johannisberg; Tel.: 06722-496-0; E-Mail: info@hansenberg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Zusammenarbeit in gemeinsamem Interesse
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/116871/">Zusammenarbeit in gemeinsamem Interesse </a>