Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Internistische Intensiv- und Notfallmedizin mit Schwerpunkt in der Pneumologie

09.06.2006 - (idw) Universität des Saarlandes

Medizinische Fachtagung vom 14. bis 17. Juni 2006 in der Congresshalle Saarbrücken mit Pressekonferenz am 14. Juni 2006, 12.30 bis 13.30 Uhr im Konferenzraum VI. Themen der Pressekonferenz:
- Rasante Fortschritte in der Intensivmedizin
- Neue Erkenntnisse in den Techniken der Intensiv- und Beatmungsmedizin
- Wie können wir die Patienten von der Beatmung so gut es geht entlasten?
- Wie übersetzen wir die Grundlagenforschung ins praktische Handeln?
- Blutvergiftung - Sepsis: Eine nach wie vor tödliche Bedrohung auf der Intensivstation
- Finanzierung der Intensivmedizin

38. Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) und der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeine und Internistische Intensivmedizin (ÖGIAIM). Tagungspräsident ist Prof. Dr. med. Gerhard W. Sybrecht, Direktor der Klinik für Innere Medizin V des Universitätsklinikums des Saarlandes - Pneumologie, Allergologie, Beatmungs- und Umweltmedizin.

Im Rahmen der Tagung findet außerdem am 15. und 16. Juni 2006 ein Pflegesymposium mit einer Schulung der European Respiratory Society (ERS) statt: "Der Mensch im Mittelpunkt von High-Tech-Medizin: Respiratory failure".

Anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin werden der Forschungspreis "Intensivmedizin" (dotiert mit 10.000 Euro) und der Forschungspreis "Notfallmedizin" (dotiert mit 5.000 Euro) für das Jahr 2006 verliehen.


Die internistische Intensivmedizin hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Ehemals behandelte sie akute Krankheitsbilder wie Pneumonie, Linksherzversagen, akutes Nierenversagen, Schocksyndrome durch Blutung, intravasale Gerinnung, Intoxikation und ähnliches bei Patienten, die häufig bis dahin nicht schwer krank waren.
Heute hat die moderne Intensivmedizin die Aufgabe, Patienten mit chronischen Komorbiditäten und komplexen Problemen akuter Krankheitsbilder zu behandeln, die miteinander in Beziehung stehen oder sich gegenseitig bedingen. Es zeigt sich in diesem Zusammenhang, dass nicht nur Techniken und Pharmakotherapien die Intensivmedizin erfolgreich machen. Insbesondere Kenntnisse von molekularen und zellulären grundlagenbiologischen Mechanismen spielen dafür eine wichtige Rolle bei zunehmend älter werden Patienten, die in ihrem regenerativen Potential eingeschränkter sind. Voraussetzung hierfür ist, dass Grundlagenwissenschaft und klinische Medizin eng kooperieren. Diese Translation von Grundlagenforschung in klinische Anwendung soll auf der 38. Tagung deshalb in besonderem Masse praktiziert werden.

Die Themenschwerpunkte im Überblick:

Praxis der Intensivmedizin 2006:
Evidenzbasiert durch Anwendung von Guidelines?

Vom Experiment zur Anwendung am kritischen Kranken
Prognosenverbesserung bei Organversagen

Kairos der Notfallmedizin: Was ist rechtzeitig?

Probleme der Diagnostik und Therapie des Schocks
Goal-directet Therapy
Hämostase, Fibrinolyse und assoiziierte Therapien

Monekularbiologie in der Intensivmedizin:
Genom versus Protenom
Monekulare Diagnostik des Infektes
SIRS, Sepsis und Genregulation

Intensivmedizin, Qualität und Ökonomie:
DRG und kein Ende?

Therapien von Organversagen:
Lunge, Herz, Leber, Niere, Darm, Endokrinikum, ZNS

Beatmung:
Nicht-invasive Beatmung
Neue Trends der invasiven Beatmung

Herzinsuffizienz:
Nicht-mechanische und mechanische Therapie
Stammzellen - neue Therapien beim Herzinfakt?

Notfalllogistik: Luftrettung und Triage

Infektionen und Intensivmedizin

Intensivmedizin bei Transplantierten
Sterben auf der Intensivstation

Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie unter: http://www.dgiin.de/

Kontakt für Journalisten:

Tagungspräsident:
Prof. Dr. med. G. W. Sybrecht
Universität des Saarlandes - Medizinische Fakultät
Klinik für Innere Medizin V des UKS
Kirrberger Str. 1
66421 Homburg/Saar
Telefon: (06841) 16-23600
Telefax: (06841) 16-23602
E-Mail: g.w.sybrecht@dgiin.de

Tagungssekretär:
Dr. med. Jürg Hamacher
Universität des Saarlandes - Medizinische Fakultät
Klinik für Innere Medizin V des UKS
Kirrberger Str. 1
66421 Homburg/Saar
Telefon: (06841) 16-23629
Telefax: (06841) 16-23602
E-Mail: pnjham@uniklinik-saarland.de

Veranstaltende Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin
Geschäftsstelle:
Knorrpromenade 10
10245 Berlin
Telefon: (030) 2900659-4
Telefax: (030) 2900659-5
E-Mail: gs@dgiin.de

Österreichische Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin
c/o Prof. Dr. Michael Joannidis
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Innere Medizin
Anichstr. 35
6020 Innsbruck
Telefon: 0043 512 5042331-4
Telefax: 0043 512 5042331-7

E-Mail: Michael.Joannidis@uibk.ac.at
www.intensivmedizin.at

Kongress- und Austellungsorganisation:
Aey Congresse
Angela Aey
Knorrpromenade 10
10245 Berlin
Telefon: 0049 30 2900659-4
Telefax: 0049 30 2900659-5
E-Mail: dgiin2006@aey-congresse.de
www.aey-congresse.de
Weitere Informationen: http://www.dgiin.de http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/pneumologie
uniprotokolle > Nachrichten > Internistische Intensiv- und Notfallmedizin mit Schwerpunkt in der Pneumologie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/119465/">Internistische Intensiv- und Notfallmedizin mit Schwerpunkt in der Pneumologie </a>