Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Wie viel sind die Kundenbeziehungen eines Unternehmens bei einem Verkauf wert?

12.06.2006 - (idw) Technische Universität Berlin

Prof. Dr. Rainer Kasperzak beschäftigt sich mit der monetären Bewertung von immateriellen Vermögenswerten. Er lehrt an der TU Berlin das Fachgebiet "Rechnungslegung" Wie legt man den Geldwert einer Marke fest wie zum Beispiel von Nivea, Coca Cola oder Porsche? Wie viel sind eigentlich die Kundenbeziehungen von Schering bei einem eventuellen Verkauf des Unternehmens wert? Unbestritten ist, dass die Patentierung von Forschungsleistungen auch für die Universitäten ein zunehmend wichtiger Erfolgsindikator sind. Doch lässt sich der Wert eines gewerblichen Schutzrechtes zuverlässig bestimmen?Und wie geht der Bewerter mit der Methodenvielfalt um, die zu enormen Bandbreiten führen kann?
Mit diesen Fragestellungen aus dem Bereich der monetären Bewertung von immateriellen Vermögenswerten und deren Abbildung in internationalen Konzernabschlüssen beschäftigt sich Prof. Dr. Rainer Kasperzak, der am Institut für Betriebswirtschaftslehre das Fachgebiet "Rechnungslegung" lehrt.

Kasperzak forscht an der Entwicklung einheitlicher, wissenschaftlich fundierter Methoden sowie Instrumentarien zur Bewertung so genannter weicher Faktoren eines Firmenwertes. Dazu zählen zum Beispiel Markennamen oder auch entwickelte Technologien. Subjektives Ermessen soll bei der Bewertung weitgehend ausgeschlossen werden.

"Noch steckt die Forschung auf diesem Gebiet in den Anfängen", sagt Prof. Dr. Rainer Kasperzak, "aber die Notwendigkeit ist enorm, da durch einen Beschluss der EU, Konzernabschlüsse börsennotierter Kapitalgesellschaften vornehmlich an den Informationsinteressen der Aktionäre auszurichten sind." Bei einer Firmentransaktion müsse nachvollziehbar werden, wofür eigentlich die Millionen oder Milliarden auf den Tisch gelegt wurden, so Kasperzak. Dabei sollen dem Kapitalmarkt nicht nur mehr Informationen zur Verfügung gestellt werden, sondern vor allem glaubwürdige.

Weitere Schwerpunkte seiner Forschung sind die Unternehmensbewertung sowie die wertorientierte Unternehmensberichterstattung. Bei letzterem geht es darum, dass Unternehmen darstellen müssen, wie es ihnen gelungen ist, im Sinne der Aktionäre die Wertorientierung des Unternehmens erfolgreich umzusetzen und voranzutreiben. Auch da spielt die Bewertung immaterieller Güter wieder eine Rolle.

Prof. Rainer Kasperzak studierte Betriebswirtschaft in Duisburg und promovierte und habilitierte sich an der Philips-Universität in Marburg. Umfangreiche Praxiserfahrungen sowie vielfältige Kontakte sammelte er zum Beispiel bei PricewaterhouseCoopers, einer großen international agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft. Von diesen Kontakten profitieren nun auch die Studierenden. Gastvorträge von Managern oder unternehmensorientierte Workshops ermöglichen den Studierenden, frühzeitig Kontakte in die Wirtschaft zu knüpfen und sich für eine spätere Beschäftigung in diesen Unternehmen zu empfehlen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Rainer Kasperzak, Institut für Be-triebswirtschaftslehre der TU Berlin, Fachgebiet Rechnungslegung, Wilmersdorfer Str. 148, 10585 Berlin, Tel.: 030/314-25332, Fax: 030/314-25040,
E-Mail: rainer.kasperzak@tu-berlin.de
Weitere Informationen: http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi145.htm
uniprotokolle > Nachrichten > Wie viel sind die Kundenbeziehungen eines Unternehmens bei einem Verkauf wert?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/119507/">Wie viel sind die Kundenbeziehungen eines Unternehmens bei einem Verkauf wert? </a>