Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Jülich Weltspitze im Supercomputing

28.06.2006 - (idw) Forschungszentrum Jülich

Jülich, 28. Juni 2006 - Der schnellste Supercomputer der Welt für die freie Forschung steht im Forschungszentrum Jülich. Unter den 500 weltweit schnellsten Supercomputern insgesamt, einschließlich der für militärische, industrielle oder fachliche Zwecke gebundenen Supercomputer, nimmt der Jülicher Blue Gene (JUBL) Rang 8 ein, in Europa belegt er Platz 2. Dies geht aus der heute veröffentlichten Top-500-Liste hervor, die zweimal jährlich die schnellsten Supercomputer der Welt auflistet. "Jülich ist aus mehreren Gründen ein idealer Standort für einen Supercomputer: Hier wird Spitzenforschung in großer fachlicher Breite betrieben. Zugleich gibt es hier aber auch Wissenschaftler, die Supercomputer betreiben können, und Jülich verfügt aufgrund seiner langjährigen Tradition im Supercomputing über eine einschlägige Infrastruktur. So eine Situation findet man nur selten an", sagte Jack Dongarra von der Universität Tennessee.

Dongarra gilt als führender Experte im Supercomputing und berät unter anderem die US-amerikanische Regierung. Gemeinsam mit Hans Meuer (Universität Manheim), Erich Strohmaier und Horst Simon (beide Lawrence Berkley National Laboratory) gibt er seit gut 12 Jahren die Top-500-Liste heraus. Dongarra hatte sich in der vergangenen Woche mehrere Tage lang im Forschungszentrum Jülich umgesehen.

Der Jülicher Supercomputer wurde im März 2006 in Betrieb genommen. Er verfügt über 46 Teraflops und ist ein Computer vom Typ Blue Gene der Marke IBM. "Diese Maschinen sind momentan mit Abstand die kosteneffektivsten", sagte Dongarra und sprach damit auf die teilweise beträchtlichen Betriebskosten an, die für die Kühlung von Supercomputern entstehen. Gemessen in Gigaflop pro Watt erledigen die Prozessoren der Blue-Gene-Reihe 8 mal so viele Rechenvorgänge wie die anderen. Neun der 20 schnellsten Superrechner sind vom Typ Blue Gene.

In der aktuellen Top-500-Liste stehen 17 deutsche Einrichtungen, auf Platz 48 das HLRZ in Stuttgart (9,2 Teraflops) und auf Platz 95 die Adam Opel AG mit (5,5 Teraflops). Der zweite Jülicher Superrechner JUMP schafft es auf Platz 86 mit 8,9 Teraflops. Damit stehen zwei der drei schnellsten Rechner Deutschlands in Jülich.

Unter den zehn schnellsten Supercomputern werden fünf für militärische Zwecke, weitere drei für bestimmte Forschungsziele (z.B. Raumfahrt und Klima) sowie einer in der Industrie (IBM) eingesetzt.

Die Simulation mit Supercomputern ist seit einigen Jahren neben der Theorie und dem Experiment das dritte Standbein der Forschung in allen Naturwissenschaften. Beispielsweise können so aufwändige, real unmögliche oder zu gefährliche Experimente ersetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:

PM und Material zur Einweihung des Supercomputers JUBL:
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=281&cmd=show&mid=330

Komplette Top-500-Liste:
http://www.top500.org/lists

Liste der 17 deutschen Supercomputer
www.fz-juelich.de/portal/datapool/presse06/
2006-06-29-GermanysSupercomputingSites.pdf

Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Wissenschaftsjournalist, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666,
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Weitere Informationen: http://www.top500.org/lists Komplette Top-500-Liste http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=281&cmd=show&mid=330 PM und Material zur Einweihung des Supercomputers JUBL http://www.fz-juelich.de/portal/datapool/presse06/2006-06-29-GermanysSupercomputingSites.pdf Liste der 17 deutschen Supercomputer
uniprotokolle > Nachrichten > Jülich Weltspitze im Supercomputing
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/120446/">Jülich Weltspitze im Supercomputing </a>