Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

Verzweiflung in Schwarz-Weiß

30.06.2006 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Caspar-David-Friedrich-Institut präsentiert Spielfilm mit prominentem Regisseur

"Verzweiflung. Liebe bis unter die Haut" heißt der packende und preisgekrönte Schwarz-Weiß-Spielfilm, den das Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald gemeinsam mit dem bekannten Regisseur und Buchautor Marcus Lauterbach am Mittwoch, dem 12. Juli 2006, in der Medienwerkstatt präsentiert (siehe Termin). Im Anschluss an die 75-minütige Filmvorführung ist eine Gesprächsrunde geplant, die sich mit dem Inhalt, den Motiven als auch mit der künstlerischen Herstellung des Films auseinandersetzt. Die Auseinandersetzung mit Filmen und interdisziplinären Bildauffassungen ist ein Bestandteil der Lehre von Prof. Michael Soltau, Lehrstuhlinhaber für Bildende Kunst, visuelle Medien und ihre Didaktik. Wer den anspruchsvollen Film so wie das "Original zum Anfassen" live erleben möchte, ist dazu recht herzlich eingeladen. Der Unkostenbeitrag beträgt 5 bzw. ermäßigt 3 ¤. Kurzinhalt

..., der stumme Dialog zweier Autisten, die es in ihrem Autismus dann doch nicht aushalten, weil auch das Unglück der Liebe Nahrung ist. ( FAZ, 10. Oktober 2000)

Ulrike (Nina Petri) lebt in Isolation als Selbstbestrafung für einen Unglücksfall, den sie sich selbst
nicht vergeben kann. Indem sie Sigs (Sylvester Groth) trifft, gelingt es ihr für eine Weile, die Vergangenheit zu verdrängen. Zwischen beiden beginnt eine sexuelle Beziehung voller Angst vor jeder wirklichen Berührung. Nur ganz allmählich entsteht Vertrauen. Ulrikes Schweigen macht Sigs neugierig. Als sich die Vergangenheit nicht mehr verbergen lässt, muss Ulrike gehen, zu groß ist die Angst, von Sigs verlassen zu werden. Doch beide treffen sich wieder, und Ulrike macht eine wichtige Erfahrung ...

Marcus Lauterbach

"Verzweiflung. Liebe bis unter die Haut" ist das Spielfilmdebüt des Regisseurs und Buchautoren Marcus Lauterbach, der auf Anhieb mit dem Preis der Interfilmjury auf dem Max-Ophüls-Festival 2000 und den "Findling"-Preis des 18. Filmkunstfestes Schwerin im Jahr 2000 ausgezeichnet wurde. Seine Filme finden überregional Beachtung. Für die Kurzfilme "Replay" und "Kurze Unterbrechung" erhielt er 1993 und 1994 den Bundesfilmpreis. Zudem konnte er immer wieder namhafte Schauspieler, darunter Nina Petri für seine Filme gewinnen. Lauterbach wurde in Weimar geboren, absolvierte ein Schauspielstudium an der Theaterhochschule Leipzig und im Anschluss daran ein Regiestudium an der Hochschule für Fernsehen und Film München. "Verzweiflung" ist die zweite Zusammenarbeit des Regisseurs mit dem "Kleinen Fernsehspiel" des ZDF.

TERMIN

Wann?
Mittwoch, 12 Juli 2006, 20.00 Uhr

Wo?
Caspar-David-Friedrich-Institut, Medienwerkstatt, Bahnhofstraße 50, Greifswald

Was?
"Verzweiflung. Liebe bis unter die Haut" (2000)
Spielfilm von Marcus Lauterbach
Deutschland 1999, sw, 35 mm, 75 Min.
Mit Nina Petri, Sylvester Groth
Regie und Buch: Marcus Lauterbach
Kamera: Roland Dressel
Schnitt: Monika Schindler
Filmmusik: Klaus Doldinger
Produktion: Jost Hering Filmproduktion
In Koproduktion mit ZDF - Das Kleine Fernsehspiel

Eintritt
5 ¤ / ermäßigt 3 ¤

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Caspar-David-Friedrich-Institut
Lehrstuhlinhaber für Bildende Kunst, visuelle Medien und ihre Didaktik

Prof. Michael Soltau
Bahnhofstr. 46/47, 17489 Greifswald
T +49 3834 86-11 48
T +49 3834 86-32 59 (Sekr.)
F +49 3834 86-32 71
E soltau@uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/~kunst/lehrende_html/soltau.html
http://www.michael-soltau.de
http://www.cdfi.de
http://www.uni-greifswald.de

uniprotokolle > Nachrichten > Verzweiflung in Schwarz-Weiß
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/120651/">Verzweiflung in Schwarz-Weiß </a>