Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

Kirche(n) in guter Verfassung

05.07.2006 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Kongress am 7./8. Juli an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Jena (05.07.06) Die Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland und die Theologische Fakultät der Universität Jena veranstalten am 7. und 8. Juli in Jena einen Kongress zum Thema "Kirche(n) in guter Verfassung!". Im Mittelpunkt der Tagung stehen Anfragen und Anstöße zu einer gemeinsamen Verfassung der Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland (EKM).

Die Öffentlichkeit ist zu Vorträgen renommierter Theologen eingeladen. Prof. Dr. Eilert Herms (Tübingen) und Prof. Dr. Jan Hermelink (Göttingen) sowie der bekannte Kirchenrechtler Prof. Dr. Michael Germann (Halle) reden über Grundsatzfragen zur Funktion, Geschichte und gegenwärtigen Bedeutung von Kirchenordnungen.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Thüringen und die Evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen haben sich im Jahr 2004 zu einer Föderation zusammengeschlossen und beraten gegenwärtig über die weitere Vertiefung ihrer Beziehungen. Dazu gehört auch die Erarbeitung einer gemeinsamen Kirchenverfassung, für die bereits eine Reihe von Arbeitsgruppen gebildet worden sind. Der Kongress an der Jenaer Universität soll aber neben den aktuellen Fragen vor allem Grundsätzliches diskutieren. Die Teilnehmer werden sich mit den verschiedenen theologischen und kirchenrechtlichen Traditionen auseinandersetzen und danach fragen, welche "Hausordnung" geeignet ist, den Herausforderungen kirchlicher Arbeit in Mitteldeutschland heute gerecht zu werden.
Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de/Kongress_am_7__und_8__Juli.html
uniprotokolle > Nachrichten > Kirche(n) in guter Verfassung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/120863/">Kirche(n) in guter Verfassung </a>