Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Erste Schrotrauschmessungen an gekoppelten Quantenpunkten

06.07.2006 - (idw) Leibniz Universität Hannover

Veröffentlichung im renommierten Physical Review Letter Gekoppelte Quantenpunkte werden derzeit als Grundbausteine für Quantencomputer diskutiert. Von deren Realisierung werden große Fortschritte in der Datenverarbeitung erhofft. Einer Forschungsgruppe vom Institut für Festkörperphysik der Universität Hannover, Abteilung Nanostrukturen, gelang es kürzlich erfolgreich erstmalig Schrotrauschmessungen an gekoppelten Quantenpunkten durchzuführen. Die Forschungsergebnisse sind in der renommierten Fachzeitschrift Physical Review Letter (PRL), volume 96, issue 24, 246804, veröffentlicht worden. Der Artikel ist auch über einen Link auf der Homepage der Abteilung Nanostrukturen unter http://www.nano.uni-hannover.de/papers/ zu erreichen.

Ein ausgezeichnetes Verfahren zur Untersuchung des Verhaltens von Quantenpunkten ist die Messung des elektronischen Rauschens. Das so genannte Schrotrauschen wurde zuerst 1918 von Walter Schottky bei der Untersuchung von Vakuumröhren entdeckt. Die Messung des Schrotrauschens ermöglicht es, Informationen über das System, insbesondere über die Wechselwirkung der Elektronen untereinander, zu erhalten, die durch eine gewöhnliche Messung des Gleichstroms nicht zugänglich sind. Mit großen Fortschritten bei der Herstellung von Quantenpunkten in den vergangenen Jahrzehnten hat auch die Messung von Schrotrauschen an Bedeutung gewonnen.

Bei der Messung des Schrotrauschens an selbstorganisierten Indium-Arsenid-Doppelquantenpunkten, einer bestimmten Form der gekoppelten Quantenpunkte, stießen die Wissenschaftler um Prof. Rolf Haug vom Institut für Festkörperphysik, Abteilung Nanostrukturen, auf ein überraschendes Verhalten: Die gekoppelten Quantenpunkte zeigten im Gegensatz zu einzelnen Quantenpunkten ein überhöhtes Rauschsignal bei resonantem Transport durch die Probe. In Bezug auf die Quanteninformationsverarbeitung wird dieser neue Effekt von großer Bedeutung sein.

Der Physical Review Letter ist auf internationaler Ebene das angesehenste Physikjournal überhaupt. Es veröffentlicht Artikel zu verschiedensten Fachgebieten der Physik und gehört zu den zentralen Informationsquellen unter Physikern weltweit.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dipl.-Phys. Patrick Barthold vom Institut für Festkörperphysik, Abteilung Nanostrukturen, unter Telefon +49 511.762-19017 oder per E-Mail unter Barthold@nano.uni-hannover.de gern zur Verfügung.
Weitere Informationen: http://www.nano.uni-hannover.de/papers/ - Artikel
uniprotokolle > Nachrichten > Erste Schrotrauschmessungen an gekoppelten Quantenpunkten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/120962/">Erste Schrotrauschmessungen an gekoppelten Quantenpunkten </a>