Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. November 2014 

MAN investiert in künftige Mitarbeiter - Kombination aus Studium und Berufsausbildung

13.07.2006 - (idw) Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

WOLFENBÜTTEL/SALZGITTER - Zahlreiche Unternehmen in Deutschland bilden ihren Mitarbeiternachwuchs nicht nur betrieblich aus, sondern lassen ihn parallel dazu studieren. "Duales Studium" oder "Studium im Praxisverbund (StiP)" nennt man unter anderem diesen Ausbildungstrend, dem auch Alexander Heidmann (26), Frank Jarschel (25) und Dennis Wrobel (27) gefolgt sind. Sie wurden bei der MAN Nutzfahrzeuge AG in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (FH) für ihre berufliche Laufbahn in nur viereinhalb Jahren "fit gemacht". Alle drei haben ihre Ausbildung beendet und nun sowohl den IHK-Abschluss zum Industriemechaniker als auch den Hochschulabschluss zum Diplom-Ingenieur Maschinenbau aufzuweisen. Am Donnerstag, den 13. Juli, wurde der erfolgreiche Abschluss ihrer Gesamtausbildung bei MAN am Produktionsstandort Salzgitter gefeiert. Auch die berufliche Zukunft lässt für die drei Absolventen keine Wünsche offen: Alexander Heidmann ist seit Beendigung des Studiums als Teamleiter in der Logistikplanung tätig, Frank Jarschel arbeitet als Konstrukteur und Entwickler im Kompetenzzentrum Linienbus bei der NEOMAN Bus GmbH (Geschäftsbereich Omnibus der MAN Nutzfahrzeuge AG). Hier ist auch Dennis Wrobel im Bereich Materialmanagement tätig. Durch die frühe Einbindung in das Unternehmen sowie den starken Praxisbezug im FH-Studium schafften die Maschinenbauingenieure ihren beruflichen Übergang nahtlos.

Die Absolventen sind sich einig, dass die duale Ausbildung Einsatzbereitschaft und Selbstdisziplin von den Auszubildenden fordert. Ein positiver Aspekt des dualen Studiums ist die enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis sowie das frühzeitige Kennenlernen des Betriebes. Hinzu kommt die intensive Betreuung und finanzielle Unterstützung durch das Unternehmen. So erhält ein "StiPs" im Rahmen eines Praktikantenvertrages bei MAN eine Vergütung von 600 Euro monatlich. Zusätzlich werden die Studienbeiträge der FH von 500 Euro pro Semester vom Betrieb übernommen. Darüber hinaus ist das Unternehmen sehr an der Weiterbeschäftigung der "StiPs" interessiert und zeigt frühzeitig die beruflichen Perspektiven auf. "Dies alles gepaart mit dem Willen der Studierenden, beruflich schnell vorankommen zu wollen, ist eine ideale Kombination und der Erfolgsschlüssel für die hervorragenden Ausbildungsergebnisse unserer Studierenden", berichtet Dr. Eckhard Fischer, Ausbildungsleiter bei MAN im Werk Salzgitter. Gemeinsam mit Ausbildungsmeister Burkhard Dube betreut er neben 140 Auszubildenden weitere 14 junge Frauen und Männer in der dualen Ausbildung.

Auch im kommenden Semester werden wieder fünf Auszubildende das StiP-Angebot wahrnehmen. "Jedoch werden diese im Rahmen des Bologna-Prozesses bereits von der modularen Umstellung des Studiengangs Maschinenbau im Praxisverbund profitieren. Das bedeutet, dass die Studierenden ein Semester an einer Partnerhochschule im Ausland studieren werden. Darüber hinaus wird ihnen nach dem erfolgreichen Studienabschluss nicht mehr das deutsche Diplom, sondern der internationale Titel Bachelor of Engineering verliehen", erklärte Dekan Prof. Dr. Volker Dorsch vom Fachbereich Maschinenbau der FH.

Weitere Informationen zum Studium unter Telefon 05341/28-1741 (MAN), 05331/939-1313 (FH).
Weitere Informationen: http://www.fh-wolfenbuettel.de/zsb
uniprotokolle > Nachrichten > MAN investiert in künftige Mitarbeiter - Kombination aus Studium und Berufsausbildung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/121373/">MAN investiert in künftige Mitarbeiter - Kombination aus Studium und Berufsausbildung </a>