Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

47. Vortrag der Erich-Regener-Vortragsreihe: Die Sternwarte Sonneberg

30.08.2006 - (idw) Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung

Zum 47. Erich-Regener-Vortrag lädt das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau alle interessierten Hörer in seinen Hörsaal ein (Ortsteil Lindau, Max-Planck-Straße 2). Am Mittwoch, dem 6. September 2006, um 19.00 Uhr, wird Herr Thomas Weber vom Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg einen ca. einstündigen Vortrag über das Thema "Die Sternwarte Sonneberg und die Suche nach veränderlichen Sternen" halten. Herr Weber beschäftigt sich von Kindheit an mit Astronomie. Er studierte Geschichte und Erziehungswissenschaft und interessierte sich besonders für Wissenschaftsgeschichte. Nach Tätigkeiten als Nachtassistent an der Sternwarte Sonneberg und als Museumspädagogischer Mitarbeiter am Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg leitet er das Astronomiemuseum seit 2001.

Von den so genannten veränderlichen Sternen, die ihre Helligkeit innerhalb von Stunden, Tagen, Wochen oder Jahren ändern, ließ sich im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts der junge Sonneberger Kaufmann und Amateurastronom Cuno Hoffmeister (1892-1968) faszinieren und zu eigenen wissenschaftlichen Arbeiten inspirieren. In seinen Forschungen war er, der Autodidakt, so erfolgreich, dass er für mehrere Jahre als Assistent an der damaligen Hochburg der deutschen Veränderlichenforschung, der Bamberger Remeis-Sternwarte, arbeiten durfte. In den von wirtschaftlicher Not geprägten Jahren nach dem Ersten Weltkrieg legte er das Abitur ab, studierte in Jena Astronomie und promovierte 1927 mit dem Bestprädikat "summa cum laude".

Während dieser Zeit entwickelte Hoffmeister ein eigenes Konzept zur Erforschung der veränderlichen Sterne. Neu und wegweisend für die Astronomie war, dass er diese Sterne nicht mehr nur als isoliert im Weltall stehende Objekte betrachtete, sondern vermutete, dass sie eine Schlüsselrolle bei der Erforschung des Aufbaus der Milchstraße spielen könnten. Für die dazu notwendigen statistischen Arbeiten waren jedoch viel zu wenige Veränderliche bekannt. Aus diesem Grunde machte Hoffmeister die groß angelegte Suche nach diesen Sternen und ihre Überwachung mit astrofotografischen Mitteln zum wissenschaftlichen Schwerpunkt der Sternwarte Sonneberg, die er Anfang der Zwanzigerjahre gegründet hatte. Damals legte er den Grundstein für das heute mit 300000 Aufnahmen weltweit zweitgrößte astronomische Fotoplattenarchiv, das bis heute im Wachsen begriffen ist.

Erich Regener (http://www.physik.uni-stuttgart.de/Allgemein/geschichte/regener.html) (1881 - 1955), dessen Namen die Vortragsreihe trägt, war Physikprofessor an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin und an der Technischen Hochschule Stuttgart. Seit 1938 leitete er in Friedrichshafen am Bodensee die "Forschungsstelle für Physik der Stratosphäre in der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft". Aus der Forschungsstelle entstand 1952 in Weissenau bei Ravensburg ein Max-Planck-Institut, das nach Regeners Tod nach Südniedersachsen verlagert wurde und eine der beiden Wurzeln des heutigen MPS bildet. Regeners Interessen galten insbesondere der Kosmischen Strahlung und dem Ozon der Stratosphäre. Seit 1942 entwickelte er zur Erforschung der hohen Atmosphäre erstmals eine wissenschaftliche Nutzlast für eine Rakete, die zwar noch in Peenemünde in die Spitze einer A4-(V2-)Rakete eingebaut, in den Wirren des endenden Krieges aber nicht mehr gestartet wurde.

uniprotokolle > Nachrichten > 47. Vortrag der Erich-Regener-Vortragsreihe: Die Sternwarte Sonneberg
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/123197/">47. Vortrag der Erich-Regener-Vortragsreihe: Die Sternwarte Sonneberg </a>