Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

32. Kongress GNP: Schlaganfall beim Kind - das Gehirn weiß sich zu helfen

12.09.2006 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

32. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
20. bis 22. September 2006 im Rahmen der NEUROWOCHE in Mannheim

Schlaganfall beim Kind - das Gehirn weiß sich zu helfen

Mannheim - Hat ein Kind einen Schlaganfall erlitten, kann das Gehirn die entstandenen Schäden teilweise ausgleichen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die unterschiedlichen Funktionen der beiden Hirnhälften. Neue Erkenntnisse zur Reorganisation des Gehirns nach Infarkten im Kindes- und Jugendalter diskutieren Experten auf der Neurowoche im Congress Centrum Mannheim. Die Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) veranstaltet in diesem Rahmen ihre 32. Jahrestagung. Neuropädiater aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen daran teil. Ein gesundes Gehirn spezialisiert seine beiden Hälften im Laufe seiner Entwicklung: Die linke Hemisphäre stimmt Bewegungen der rechten Körperseite ab und umgekehrt. Die Sprache beispielsweise verlagert sich in den ersten Lebensjahren auf die linke Hemisphäre. Studien der Berner Arbeitsgruppe von Privatdozentin Dr. med. Maja Steinlin, Präsidentin der GNP, zeigen, dass sich diese "Lateralisierung" bis in die Jugend hinein verstärkt. Das gilt sowohl für die linksseitige Sprache als auch für rechtshemisphärisch angelegte Fähigkeiten wie etwa räumliches Vorstellungsvermögen: "Je stärker sich eine Funktion auf eine Gehirnhälfte konzentriert, desto mehr vermag sie zu leisten", erläutert Dr. Steinlin im Vorfeld der 32. Jahrestagung der GNP.

Ein Schlaganfall wirkt sich bei Kindern anders aus als bei Erwachsenen. Häufig erholen sie sich davon schneller als ältere Menschen. Denn das Gehirn vermag die Schäden zumindest teilweise auszugleichen, indem es sich reorganisiert: Andere Bereiche im Gehirn übernehmen die Funktionen der geschädigten Region. Die Berner Forscher untersuchten Kinder, die einseitig einen Schlaganfall erlitten hatten. Hatte der Hirninfarkt größere Schäden verursacht, verlagerten sich sowohl rechts- als auch linksseitige Funktionen vollständig auf die gegenüberliegende Gehirnhälfte. Die Ergebnisse belegen außerdem, dass für die verschiedenen Funktionen in beiden Gehirnhälften unabhängige Netzwerke angelegt sind. Je stärker sich zum Beispiel Sprechen mit der Zeit auf die linke Seite verlagert, desto weniger arbeitet das entsprechende Netzwerk in der rechten Hälfte. Nach einem Schlaganfall kann es zwar erneut aktiv werden. Es hemmt dann jedoch das auf dieser Seite bislang vorherrschende Netzwerk für räumliches Vorstellungsvermögen.

Jährlich erleiden fünf bis zehn von 100.000 Kindern einen Schlaganfall. Bei etwa der Hälfte der betroffenen Kinder bleiben Bewegungsstörungen zurück. Bei etwa zwei Drittel der kleinen Patienten sind das Denken und andere Funktionen des Gehirns eingeschränkt. "Ein besseres Verständnis der Reorganisationsmöglichkeiten lässt auf effektivere Rehabilitation der Kinder hoffen", betont PD Dr. Steinlin. Dies kann dazu beitragen, die lebenslangen Behinderungen der Kinder zu lindern.

TERMINHINWEIS:

Mittwoch, 20. September 2006; 11.30 bis 12.30 Uhr
Pressekonferenz der GNP
Ort: Steigenberger Mannheimer Hof; Salon Neckartal; Augustaanlage 4-8, 68165 Mannheim

Kindliches Denken - Wie entwickeln sich Gehirn und Nerven von Geburt an, welche Risiken bestehen?
Eines der Themen: Neuropädiatrie - nur die kleine Neurologie der Erwachsenen? Referentin: PD Dr. Maja Steinlin, Bern

Samstag, 23. September 2006; 10.30 bis 12.00; CCM Rosengarten, Mozartsaal
Symposium: Vaskuläre Krankheiten des Nervensystems, Teil 2
Eines der Themen: Reorganisation des Gehirns nach Infarkten im Kindes- und Jugendalter; Referentin: PD Dr. Maja Steinlin, Bern

Akkreditierung:

O Ich werde die 32. Jahrestagung der GNP vom 20. bis 22. September 2006 persönlich besuchen.

O Ich werde die Pressekonferenz der GNP am 20. September 2006 persönlich besuchen.

O Ich möchte ein Interview führen mit:

O Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über aktuelle Themen der GNP (per Post/E-Mail).

O Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse (per Post/per E-Mail).


NAME:
MEDIUM:
REDAKTION/RESSORT:
ADRESSE:

TEL/FAX:
E-MAIL:

IHR KONTAKT FÜR RÜCKFRAGEN:
Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
Kongress-Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 552
FAX: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen: http://www.neuropediatrie.dom Homepage der GNP http://www.dgn2006.de Kongresshomepage
uniprotokolle > Nachrichten > 32. Kongress GNP: Schlaganfall beim Kind - das Gehirn weiß sich zu helfen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/123807/">32. Kongress GNP: Schlaganfall beim Kind - das Gehirn weiß sich zu helfen </a>