Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 30. Juli 2014 

Initiative "Sachen machen" fördert Techniknachwuchs

21.09.2006 - (idw) Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Am 2. Februar 2006 startete der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) mit "Sachen machen!" die erste bundesweite Initiative zur Förderung und Stärkung des Technikstandorts Deutschland. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist Partner der Initiative. 15 000 Ingenieure fehlen in Deutschland und die Zahl der Studienanfänger in Ingenieurfächern ist seit 2003 um 12 Prozent gesunken. Dieser Mangel an Ingenieuren zieht einen Wertschöpfungsverlust von 2,6 Mrd. Euro nach sich.

Auf Basis dieser erschreckenden Zahlen hat der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) eine Initiative gestartet, die den Technikstandort Deutschland fördern und stärken soll: "Sachen machen!" startete am 2. Februar 2006 mit mehr als 40 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, darunter auch die Fraunhofer-Gesellschaft. Inzwischen zählen zur Initiative schon über 75 Partner, die gemeinsam Aktivitäten und Produkte erarbeiten, die Deutschland wieder zum Technikstandort Nr. 1 machen sollen.

Um dies zu erreichen, verfolgt die Initiative drei konkrete Ziele: Erstens soll der Nachwuchs - besonders der weibliche Nachwuchs - für Innovationen und Technologien begeistert werden, um die Zahl der Studienanfänger in Ingenieurfächern zu steigern. Zweitens gilt es, die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern, um die Entwicklung wettbewerbsfähiger Produkte und Technologien zu erreichen und so die Innovationskraft zu steigern. Drittens soll das Image der technisch orientierten Unternehmen, der technischen Hochschulen sowie des Technikstandorts Deutschland verbessert werden.

Die Aktivitäten der teilnehmenden Partner sind unter www.sachen-machen.org nach den zuvor beschriebenen Bereichen "Nachwuchs begeistern", "Innovationen fördern" und "Technikstandort stärken" sortiert aufgelistet. Viele der Aktionen und Events existieren bereits seit Jahren - "Sachen machen!" dient einerseits als Informationspool und kann andererseits die Bekanntheit der einzelnen Aktivitäten steigern, damit das vorhandene Potenzial nicht ungenutzt bleibt.

Als erfahrener "Partner für Innovation" koordiniert das Innovationsbüro am Fraunhofer IAO die Beiträge der teilnehmenden Fraunhofer-Institute. Vom Tag der Technik über den Girls'Day bis hin zu der Lehr- und Lernmethode TheoPrax (www.theo-prax.de) tragen die Fraunhofer Wissenschaftler ihren Teil dazu bei, den Nachwuchs für Forschung und Technik zu begeistern. Das Thema "Innovationen fördern" hat sich die Fraunhofer-Gesellschaft schon lange auf die Fahnen geschrieben.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Alexander Schletz
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 84, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: alexander.schletz@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen: http://www.sachen-machen.org
uniprotokolle > Nachrichten > Initiative "Sachen machen" fördert Techniknachwuchs
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/124361/">Initiative "Sachen machen" fördert Techniknachwuchs </a>