Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 1. August 2014 

Tagung an der TU München: Nanotechnologie: Erwartungen, Anwendungen und Auswirkungen

27.09.2006 - (idw) Technische Universität München

Ziel es es, mehr Transparenz hinsichtlich der Erwartungen, Anwendungen und Auswirkungen zu erreichen. Veranstalterin ist die Interdisziplinäre Studiengesellschaft, Mitorganisatoren sind die Carl von Linde-Akademie, das Walther-Meissner-Institut (Prof. Anton Lerf) sowie der Lehrstuhl für Soziologie (Prof. Rainer Trinczek) der TU München.

Experten sagen ihr eine große Zukunft voraus: Bis ins Jahr 2015 werde die Nanotechnologie alle Industriebereiche beeinflussen. "Nano" (griech.: Zwerg) werde nicht nur die Welt der allerkleinsten Dinge erschließen, sondern biete auch revolutionäre Möglichkeiten in der Elektronik, der Chemie, im Automobilbau, in der optischen Industrie oder im Gesundheitsbereich. Gleichwohl gibt es auch weniger euphorische Stimmen: Nanopartikel könnten Mensch wie Umwelt vergiften. Ethische und gesellschaftliche Folgen des verstärkten Einsatzes der Nanotechnologie seien bisher kaum erforscht worden.

Die Tagung beginnt am 6. Oktober 2006 um 13.30 Uhr mit einem Vortrag von Wolf-Michael Catenhusen, ehem. Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, über die politischen Ziele der Förderung der Nanotechnolgie durch die Bundesregierung.


Kontakt:
Dr. Dieter Korczak
1. Vorsitzender der
Interdisziplinären Studiengesellschaft
Tel. (089) 543449-60
Fax (089) 543449-88
E-Mail: info@studiengesellschaft.de

PD Dr. Michael Schneider
Lehrstuhl für Soziologie
TU München
Tel. (089) 289-24303
Fax (089) 289-24302
Weitere Informationen: http://www.studiengesellschaft.de
uniprotokolle > Nachrichten > Tagung an der TU München: Nanotechnologie: Erwartungen, Anwendungen und Auswirkungen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/124749/">Tagung an der TU München: Nanotechnologie: Erwartungen, Anwendungen und Auswirkungen </a>