Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. September 2014 

Mehr Nachwuchs im "Optics Valley"

30.01.2003 - (idw) STIFT Stiftung für Technologie- und Innovationsförderung Thüringen

OptoNet e.V. unterstützt Masterstudiengang "Laser- und Optotechnologien" ~ Einzigartige Studienbedingungen am Optikstandort Jena

Die Optik braucht Nachwuchs. Damit die Thüringer Technologiebranche eine Zukunft hat, geht die Nachwuchsinitiative des Firmenverbundes OptoNet in diesem Jahr in die zweite Runde. Neben Veröffentlichungen in der Jugendpresse und einem Bildungsatlas für Optikberufe laufen die Vorbereitungen für die "1. Tage der Optischen Technologien" bereits auf Hochtouren.

Ganz oben auf der Wunschliste des Firmenverbundes stehen außerdem weitere spezielle Studienangebote für optikinteressierte Jugendliche. "Das Problem unserer Firmen ist, dass es in Deutschland nur wenige allein auf die Optik ausgerichteten Ausbildungsangebote gibt," so Dr. Klaus Schindler, Geschäftsführer des Kompetenznetzwerkes OptoNet. "Deshalb konkurrieren die Optikfirmen mit anderen Industriezweigen um die Absolventen der Physik, Werkstoffwissenschaft und Feinwerktechnik."

Abhilfe könnte u.a. ein neues innovatives Studienangebot an der Fachhochschule Jena schaffen. Nachdem im Herbstsemester bereits der international ausgerichtete Bachelorstudiengang "Laser- und Optotechnologien" erfolgreich gestartet ist, soll nun auch, gefördert aus Bundes- und Landesmitteln, der darauf aufbauende Master folgen. Dieser bildet in einem drei- bzw. viersemestrigen Hochschulstudium Fachkräfte mit dem international anerkannten Abschluss "Master of Engineering" aus. Ausbildungsschwerpunkte sind die Gebiete Lasertechnik, Optik,
Optiktechnologie, Optikentwicklung und Optoelektronik. Schon zum kommenden Sommersemester sollen die ersten Diplomingenieure mit der Masterausbildung beginnen. Wie aus der Hochschule zu erfahren war, wird im Ministerium mit Hochdruck an dem erforderlichen Genehmigungsverfahren gearbeitet.

"Für die Studenten bietet der Studiengang die besten Bedingungen, die man sich vorstellen kann: eine praxisnahe Ausbildung, ein flexibles Profil, aktive Unterstützung von Industrie und Forschung - und nicht zuletzt sehr gute Karrierechancen und zwar weltweit", so Dr. Klaus Schindler, der die Pläne der Fachhochschule mit vollen Kräften unterstützt.

Das Kompetenznetzwerk OptoNet e.V. vereint Thüringer Wirtschaftsunternehmen, Forschungs- und Bildungsinstitutionen sowie Einrichtungen des Technologietransfers, Kapitalgeber und regionale Institutionen mit dem Ziel, die nationale und internationale Entwicklung auf dem Gebiet der Optischen Technologien aktiv mitzugestalten.

OptoNet e.V. mit Sitz in Jena und einer Geschäftsstelle in Erfurt wird vom BMBF, seinem Projektträger VDI und der Stiftung für Technologie- und Innovationsförderung Thüringen (STIFT) gefördert.

Kontakt OptoNet e.V.:

Dr. Klaus Schindler
Geschäftsführer
Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt
Tel. 0361/789 23 70
www.optonet-jena.de

Ansprechpartner für die Presse:
Nora Kirsten, M.A.
Referentin des Geschäftsführers
Tel. 0361/789 23 70
Fax 0361/789 23 69
Email: nora.kirsten@optonet-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Mehr Nachwuchs im "Optics Valley"

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/12510/">Mehr Nachwuchs im "Optics Valley" </a>