Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 22. November 2014 

Laser-MSG-Hybridschweißen von innovativen Stahlwerkstoffen

05.10.2006 - (idw) FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) und die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Hannover haben zusammen mit Industriepartnern unter der fachlichen Begleitung durch die FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. das Forschungsvorhaben "Laser-MSG-Hybridschweißen von innovativen Stahlwerkstoffen" (AiF-Nr. 14114N - FOSTA-Nr. P 613) erfolgreich durchgeführt. Ziel des Forschungsvorhabens war es, mit dem Laser-MSG-Hybridverfahren dem Kran-, Fahrzeug- und Anlagenbau ein Werkzeug in die Hand zu geben, mit dem hochfeste Feinkornbaustähle wirtschaftlich und sicher verschweißt werden können. Dazu wurden zusammen mit dem Prozess für diese Stähle geeignete Schweißzusätze und die dazugehörigen Temperaturzyklen qualifiziert. Interessant ist das Verfahren besonders für den erst seit kurzem in der Erprobung befindlichen Stahl S1300QL, welcher hinsichtlich Festigkeit die gegenwärtige Obergrenze der wasservergüteten, schweißgeeigneten Feinkornbaustähle darstellt. Seine Eignung für das Hybridschweißen konnte in diesem Projekt erstmals nachgewiesen werden.

Bei dem einzigen untersuchten Vertreter der thermomechanisch gewalzten Stähle, dem Stahl S700MC (1.8974), wurden zusammen mit einem Schweißdraht vom MoNi-Typ Verbindungen erzeugt, die den Anforderungen hinsichtlich Festigkeit und Zähigkeit genügten. Im Zugversuch trat der Bruch im Schweißgut auf, da die Härte des Schweißgutes niedriger lag als die des Grundwerkstoffes.
Die wasservergüteten Feinkornbaustähle S690QL (1.8928) und S960QL (1.8933) erwiesen sich hinsichtlich des Verhaltens der Schweißverbindung als vergleichbar. Da die Härte von Wärmeeinflusszone und Schweißgut deutlich über dem Niveau des Grundwerkstoffes lag, erfolgte der Bruch im nicht beeinflussten Blech. Ein "Härtesack" in der Wärmeeinflusszone konnte sowohl bei extrem kurzen als auch bei längeren Abkühlzeiten nicht beobachtet werden. Die in den Lieferbedingungen geforderten Werte für die Kerbschlagarbeit wurden auch bei niedrigen Temperaturen bis -40°C eingehalten.

Es konnte nachgewiesen werden, dass das Laser-MSG-Hybridschweißen für das Verschweißen von hochfesten Feinkornbaustählen im Blechdickenbereich zwischen 5 und 7 mm für den Fahrzeug- und Kranbau mit Nennstreckgrenzen von 690 MPa bis zu 1300 MPa für geeignet ist. Die für das MAG-Schweißen entwickelten Massiv- und Metallpulverdrähte können dabei ohne Probleme mit dem Laser-Hybridschweißprozess verarbeitet werden.

Das Forschungsvorhaben "Laser-MSG-Hybridschweißen von innovativen Stahlwerkstoffen" (AiF-Nr. 14114N - FOSTA-Nr. P 613) wurde mit finanzieller Förderung durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF), Köln, aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Berlin, durchgeführt.

Der Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben erscheint in Kürze und kann bei der Verlag und Vertriebsgesellschaft mbH, Düsseldorf, gegen eine Schutzgebühr per Fax (+49 (0) 211 6707 129) angefordert werden.
Weitere Informationen: http://www.stahlforschung.de
uniprotokolle > Nachrichten > Laser-MSG-Hybridschweißen von innovativen Stahlwerkstoffen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/125173/">Laser-MSG-Hybridschweißen von innovativen Stahlwerkstoffen </a>