Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Die "expedition WELT" führte auch zum Nobelpreisträger

25.10.2006 - (idw) Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Drei Wittener Wirtschaftsstudenten kehren von achtmonatiger Forschungsreise rund um den Erdball zurück, auf der sie auch den neuen Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus trafen Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Die wenigsten Reisenden umrunden allerdings den gesamten Erdball oder treffen sich gar mit einem angehenden Nobelpreisträger. Genau diese Erfahrungen jedoch haben Jan Holzapfel, Tim Lehmann und Matti Spiecker gemacht. Die drei Wirtschaftsstudenten der Universität Witten/Herdecke sind nach achteinhalb Monaten von ihrer "expedition WELT" heimgekehrt. Und sie haben sehr viel zu erzählen: von 85.000 zurückgelegten Kilometern und allein 580 Stunden in Bussen, von Regenwäldern, Wüsten und Millionenmetropolen, von Internetkonferenzen per Satellit mit deutschen Schulen - und von einem persönlichen Gespräch mit Muhammad Yunus, dem jetzt der Friedensnobelpreis zugesprochen worden ist.

Die Weltreise der drei Wittener Studenten war kein touristischer Kraftakt, sondern Teil und Herzstück eines Forschungsprojektes mit dem Titel "expedition WELT". Auf ihrer Tour erforschten sie die Arbeit so genannter Social Entrepreneurs, Unternehmerpersönlichkeiten, die sich für soziale Gerechtigkeit und verträgliche wirtschaftliche Entwicklung stark machen. Jan Holzapfel, Tim Lehmann und Matti Spiecker besuchten 40 Sozialunternehmer in Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika, die soziales und ökologisches Engagement mit wirtschaftlichem Sachverstand verknüpfen. Zentrales Anliegen des Projekts war und ist es andererseits, junge Menschen für das Thema nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren und zu eigenem zivilgesellschaftlichem Engagement anzuspornen. Bei Liveschaltungen per Internet in Unterrichtsstunden berichtete das Team von seinen jeweils aktuellen Erlebnissen.

"Wir hätten im Vorfeld nicht erwartet, dass die Planungen derart präzise mit der Realisierung übereinstimmen würden", sagt Matti Spiecker vom Expeditions-Team. Gleichwohl gab es unvorhersehbare Situationen, die allesamt glimpflich abgegangen sind - vom Busunfall in Nepal bis zum Brand eines Gästehauses in Laos. Ein Höhepunkt der Reise, da sind sich die drei einig, war ihr Besuch bei Muhammad Yunus in Dhaka. Die von dem Wirtschaftsprofessor gegründete Grameen Bank hilft der Landbevölkerung mit Kleinkrediten bei der Existenzgründung. Bei dem Treffen im März konnte noch niemand wissen, dass Yunus bald Friedensnobelpreisträger wird. Das Wittener Team war aber schon damals begeistert. Matti Spiecker: "Wir haben ihm so gebannt zugehört, dass wir nach dem 35-minütigen Interview das Gefühl hatten, jeden einzelnen seiner Sätze wörtlich wiederholen zu können."

Das Gespräch mit Muhammad Yunus wurde, wie alle anderen Interviews auch, auf Tonband und Video mitgeschnitten. Im Moment beginnen die drei Wirtschaftsstudenten damit, ihre gesammelten Daten auszuwerten. Dazu gehören allein 500 Seiten Text, mehr als 9.000 Fotos und rund 65 Stunden Filmaufnahmen. Für die nächsten Wochen sind Präsentations- und Infoveranstaltungen geplant für Schüler, Studenten und die interessierte Öffentlichkeit. Das Team will zudem eine Initiative unterstützen, die Auslandsaufenthalte von deutschen Schülern fördert. Zumindest als mittelfristiges Ziel gibt es ein weiteres Vorhaben: Die Forschungsreise um die Welt soll in einem Buch dokumentiert werden.

Das Wittener Projekt hat bereits zahlreiche Auszeichnungen und Würdigungen erhalten. Dazu zählen ein Preis beim Wettbewerb "Facing Sustainability" des Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung, der 3. Platz beim "Award for Student Entrepreneurship in Higher Education" der Studentenorganisation oikos International und der Arno Esch Preis des Verbandes Liberaler Akademiker. Die "expedition WELT" hat zahlreiche ideelle und finanzielle Förderer gefunden. Medienpartner ist GEO, die zehn Hauptsponsoren sind: Alfred Ritter GmbH & Co. KG, Breuninger Stiftung, Deutsche Bank AG, Europe's 500 - Entrepreneurs for Growth, Jackstädt-Stiftung, POCO Holding, Projektwerkstatt GmbH, Schering AG, Weleda AG und Wilhelm Grillo Handelsges.


Weitere Infos:
Jan Holzapfel, Tim Lehmann und Matti Spiecker, expedition WELT,
Tel. 02302/2858526, info@expedition-welt.de,
Weitere Informationen: http://www.expedition-welt.de - Details zum Projekt samt Reiseroute
uniprotokolle > Nachrichten > Die "expedition WELT" führte auch zum Nobelpreisträger
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/126449/">Die "expedition WELT" führte auch zum Nobelpreisträger </a>