Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Was darf die Kunst? Ästhetische Autonomie im Konflikt mit Religion und Recht

07.12.2006 - (idw) Kulturwissenschaftliches Institut

Im Rahmen der Kultur Kontroversen, einer Gesprächsreihe des Kulturwissenschaftlichen Instituts und des Kulturdezernats der Stadt Essen, diskutieren Dr. Petra Bahr (EKD, Berlin), Prof. Dr. Gertrud Koch (Freie Universität Berlin) und Prof. Dr. Christoph Möllers (Universität Göttingen) am Mittwoch, den 13. Dezember 2006 um 19.30 Uhr im KWI über dieses Thema. Die Diskussion wird moderiert von PD Dr. Friedrich Jaeger (Kulturwissenschaftliches Institut Essen). Vor einigen Wochen haben die Auseinandersetzungen um die Absetzung der Idomeneo-Inszenierung an der Deutschen Oper Berlin noch einmal in aller Schärfe deutlich gemacht, wie sensibel das Verhältnis zwischen der verfassungsrechtlich garantierten Freiheit der Kunst und dem legitimen Anspruch von Reli¬gionen und Gläubigen auf Respektierung ihrer religiösen Symbole und Gefühle ist. Was also darf die Kunst auf dem Boden westlich geprägter Gesellschaften und Verfassungsmodelle in ihrem Verhältnis zur Religion - und was darf sie nicht? - Diese Frage steht im Zentrum der Diskussionsveranstaltung und soll, dem Arbeitsschwerpunkt der Gesprächsteilnehmer gemäß, sowohl aus theologischen, kunstwissen¬schaftlichen und verfassungsrechtlichen Perspektiven behandelt werden. Petra Bahr ist Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland - EKD; Gertrud Koch ist Professorin für Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin; Christoph Möllers ist Professor für Öffentliches Recht an der Universität Göttingen.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kwi-nrw.de oder unter der Telefonnummer 0201/7204-213

Kultur Kontroversen
Eine Gesprächsreihe des Kulturwissenschaftlichen Instituts, Essen und des Kulturdezernats der Stadt Essen

Bisher nahmen an den Kultur Kontroversen teil: Lale Akgün, Heiner Bielefeld, Klaus-Michael Bogdal, Michael Bommes, Ursula Boos-Nünning; Ulrich Borsdorf, Hermann Boventer, Micha Brumlik, Ludger Claßen, Ralf Ebert, Kurt Eichler, Christian Esch, Max Fuchs, Hermann Glaser, Narciss Göbbel, Albrecht Göschel, Margarethe Goldmann, Marion Grob, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Hendrick Groth; Volker Hassemer, Hartmut Häußermann, Ulrich Heinemann, Hansgünther Heyme, Wolfgang Hippe, Richard Kiessler, Georg W. Költzsch, Georg Kohler, Klaus R. Kunzmann, Peter Landmann, Sylvia Löhrmann, Erdmann Linde, Leo Lucassen, Kaspar Maase, Barbara Mettler-von Meibom, Bernd Meyer, Thomas Meyer, Julian Nida-Rümelin, Eckart Pankoke, Linda Reisch, H. Peter Rose, Jörn Rüsen, Oliver Scheytt, Axel Schildt, Dietmar N. Schmidt, Olaf Schwencke, Walter Siebel, Christof Siemes, Klaus Tenfelde, Levent Tezcan, Dietrich Thränhardt, Bernd Wagner, Rainer Wirtz, Michael Zimmermann, Christoph Zöpel.
Weitere Informationen: http://www.kwi-nrw.de
uniprotokolle > Nachrichten > Was darf die Kunst? Ästhetische Autonomie im Konflikt mit Religion und Recht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/129213/">Was darf die Kunst? Ästhetische Autonomie im Konflikt mit Religion und Recht </a>