Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. September 2014 

Nanotechnik und chinesische Medizin

13.12.2006 - (idw) Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

Am Zentrum für Nanotechnologie (CeNTech) der WWU Münster wird zum ersten Mal der Versuch unternommen, Wirkstoffe der traditionellen chinesischen Medizin mit Nanoteilchen zu koppeln. Das Forschungsprojekt wird auf deutscher Seite für drei Jahre mit 2,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Forschung und Technologie gefördert.

In dem neuen Projekt geht es um Untersuchungen von biologischen Systemen mit Nanopartikeln für pharmazeutische Anwendungen. Eine Besonderheit des Projekts ist die internationale Zusammenarbeit mit einem führenden chinesischen Medizinzentrum in Changsha. Dieses Zentrum führt umfangreiche Studien zur traditionellen chinesischen Medizin durch und hat bereits Wirksubstanzen aus diesem Bereich isoliert. Im Rahmen des gemeinsamen deutsch-chinesischen Vorhabens, das im CeNTech in Münster von Dr. Kristina Riehemann in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Harald Fuchs geleitetet wird, soll erstmals der Versuch unternommen werden, Wirkstoffe der traditionellen chinesischen Medizin mit Nanoteilchen zu koppeln, die als Träger für die Wirksubstanzen dienen.
Weitere Informationen: http://www.centech.de
uniprotokolle > Nachrichten > Nanotechnik und chinesische Medizin
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/129463/">Nanotechnik und chinesische Medizin </a>