Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. Dezember 2017 

Tagung zu "Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz?" im ZiF der Universität Bielefeld

11.01.2007 - (idw) Universität Bielefeld

Nach den "Feuilletonschlachten"

ZiF-Tagung zu "Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz?"

Einladung zu öffentlicher Lesung mit Robert Schindel und zu Podiumsdiskussion

Unter Leitung der Germanisten Klaus-Michael Bogdal und Matthias N. Lorenz (beide Bielefeld) und des Soziologen Klaus Holz (Villigst) findet am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld vom 31. Januar bis zum 2. Februar 2007 eine Tagung zu dem brisanten Thema "Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz?" statt. Zu den Referenten zählen so prominente Experten wie der Literaturwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma, der Historiker Wolfgang Benz und der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik, die zugleich Direktoren des Hamburger Instituts für Sozialforschung, des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung und des Frankfurter Fritz-Bauer Instituts zur Erforschung des Holocaust sind.

In jüngster Zeit ist die Frage, ob ästhetische Texte hinsichtlich eines Antisemitismusvorwurfs analysierbar sind, nicht nur zu einem zentralen Problem sowohl der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung avanciert, sondern auch breit und kontrovers in den deutschsprachigen Feuilletons thematisiert worden. Die Antisemitismusdebatten um Martin Walser (1998, 2002, 2005) etwa haben hinreichend deutlich gemacht, dass hier ein erheblicher Klärungsbedarf von allgemeinem Interesse besteht. Derartige, oft politisch motivierte und polemisch geführte 'Feuilletonschlachten' haben das Problem eines Literarischen Antisemitismus nach Auschwitz jedoch weitgehend unterkomplex verhandelt.

Die Arbeitsgemeinschaft soll diese wichtige Frage zum einen auf ein internationales wissen-schaftliches Niveau jenseits tagesaktueller Aufgeregtheiten heben und darüber hinaus als Forschungsfeld in der interdisziplinären Antisemitismusforschung etablieren helfen.

Im Rahmen der Tagung wird zu zwei öffentlichen Veranstaltungen eingeladen. Am Donnerstag, dem 1. Februar, findet um 20.15 Uhr in der Universitätsbibliothek eine Lesung des Schriftstellers Robert Schindel statt. Der Eintritt ist frei. Den Abschluss der Tagung bildet am Freitag, dem 2. Februar, um 17.00 Uhr im ZiF eine Podiumsdiskussion mit Wolfgang Benz und Robert Schindel, moderiert von Klaus-Michael Bogdal.

Weitere Informationen unter:
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2007/01-31-Bogdal.html

Bei inhaltlichen Fragen:
Dr. Matthias N. Lorenz, E-Mail: Matthias.Lorenz@ uni-bielefeld.de

Bei Anfragen zur Tagungsorganisation:
Tagungsbüro des ZiF, Telefon 0521/106 2768; E-Mail: Marina.Hoffmann@uni-bielefeld.de

Pressemitteilung Nr. 8/2006
Universität Bielefeld
Informations- und Pressestelle
Dr. Hans-Martin Kruckis
Telefon: 0521/106-4074 (Sekretariat: 4146)
Fax: 0521/106-2964
E-Mail: hans-martin.kruckis@uni-bielefeld.de
Internet: www.uni-bielefeld.de
Weitere Informationen: http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2007/01-31-Bogdal.html
uniprotokolle > Nachrichten > Tagung zu "Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz?" im ZiF der Universität Bielefeld
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/130337/">Tagung zu "Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz?" im ZiF der Universität Bielefeld </a>