Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 7. Juli 2020 

NATURE berichtet: Küsse verrieten RUB-Forscher menschliche Vorliebe für die rechte Seite

13.02.2003 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Zwei Drittel aller menschlichen Nasen zeigen beim Küssen nach rechts - was beweist: Die Vorliebe für diese Seite, die schon Embryos im Mutterleib zeigen, bleibt lebenslang erhalten. Sie löst möglicherweise andere Asymmetrien in Wahrnehmung und Handlung aus, wie z. B. die Bevorzugung des rechten Auges und des rechten Ohrs. Über diese Erkenntnis, die der RUB-Psychologe Prof. Onur Güntürkün durch die Beobachtung küssender Paare gewann, berichtet er in NATURE.

Bochum, 13.02.2003
Nr. 41

Verräterische Küsse
Menschen drehen den Kopf lieber nach rechts
NATURE berichtet: Asymmetrien bleiben ein Leben lang

Zwei Drittel aller menschlichen Nasen zeigen beim Küssen nach rechts: Genau wie schon als Embryo im Mutterleib drehen die meisten Menschen auch als Erwachsene den Kopf lieber zu dieser Seite. Diese Erkenntnis gewann Prof. Dr. Onur Güntürkün (Fakultät für Psychologie der RUB) durch seine zweieinhalbjährige Beobachtung küssender Paare im öffentlichen Raum. Er konnte so erstmals die bleibende Vorliebe für eine Seite bei Menschen nachweisen. Sie bedingt oder verstärkt möglicherweise andere Asymmetrien der Wahrnehmung und kognitiver Prozesse, die sich erst später im Leben entwickeln. Über die Studie berichtet das Wissenschaftsmagazin NATURE in seiner Ausgabe vom 13. Februar 2003.

Asymmetrien bei Tauben entstehen durch die Kopfdrehung

Die meisten Menschen bevorzugen das rechte Auge, das rechte Ohr, den rechten Fuß und die rechte Hand. Nach wie vor ist unklar, was der Auslöser für diese auffälligen Rechtsasymmetrien sind, die über alle Menschen hinweg meist in einem Rechts:Links-Verhältnis von 2:1 auftreten. Untersuchungen an Tauben könnten eine Antwort geben: Auch Vögel bevorzugen das rechte Auge. Bei ihnen liegt es daran, dass sie, wie fast alle anderen Wirbeltiere, schon als Embryo ihren Kopf am liebsten nach rechts drehen. Dadurch wird noch vor dem Schlupf hauptsächlich ihr rechtes Auge durch Licht stimuliert. Die Bochumer Forscher haben bereits herausgefunden, dass dieser Effekt das noch junge Vogelgehirn asymmetrisch verändert, und dass diese Asymmetrie dann weitere Links-Rechts-Unterschiede in der Wahrnehmung und in kognitiven Prozessen bedingt.

Menschen und Küken bevorzugen die rechte Seite

Könnten die Mechanismen bei Menschen die gleichen sein? Tatsächlich drehen auch menschliche Föten im Mutterleib ihren Kopf hauptsächlich nach rechts, und auch bei Neugeborenen ist diese Bevorzugung noch zu beobachten. Im Alter von drei bis sechs Monaten verschwindet der Effekt jedoch. Da sich die Rechtsvorlieben des Armes, des Fußes, des Auges und des Ohres aber erst viel später im Leben ausprägen, blieb es bisher unklar, ob sie eine Folge der Tendenz sind, lieber zu einer bestimmten Seite zu schauen. Um diesen Zusammenhang zu klären, wollte Prof. Güntürkün nun wissen, ob diese Rechtsdrehungsneigung des Kopfes vielleicht doch niemals verschwindet - würde sie lebenslang erhalten bleiben, könnte sie der Auslöser vieler menschlicher Asymmetrien sein. "Um eine solche Vorliebe bei Erwachsenen nachzuweisen, muss man die Menschen in einer Situation beobachten, in der sie sich spontan und ohne jeden Druck von außen entscheiden, den Kopf zu einer Seite zu drehen", so Prof. Güntürkün. "So kam ich auf die Idee, sie beim Küssen zu beobachten."

Küsse zählen auf Reisen

Zweieinhalb Jahre lang nutzte der Bochumer Biopsychologe Wartezeiten an Flughäfen und Bahnhöfen, Aufenthalte am Strand und in Parks in Deutschland, den USA und der Türkei, um Daten für seine Studie zu sammeln. Er wertete 124 Küsse von Paaren zwischen ca. 13 und 70 Jahren aus, für jedes Paar nur einen Kuss, bei mehreren Küssen zählte nur der erste. Um sich für die Auswertung zu qualifizieren, musste ein Kuss mehreren Kriterien genügen: Es musste Lippenkontakt geben, die Küssenden mussten sich gegenüberstehen, keiner durfte etwas in der Hand halten (denn das könnte eine Seitenvorliebe hervorrufen), und es musste eine eindeutige Kopfbewegung zu beobachten sein. Und siehe da: 80 der 124 Küsse fanden mit nach rechts gedrehten Köpfen statt.

Kopfvorliebe beeinflusst andere Asymmetrien

Die Rechtsvorliebe des Kopfes, die bei Menschen schon im Mutterbauch entsteht, verschwindet also nie. Sie könnte somit alle anderen Asymmetrien der Wahrnehmung und der Handlung nach sich ziehen. Für die Entwicklung zum Rechts- oder Linkshänder muss es übrigens noch andere genetische oder auch kulturelle Ursachen geben: Hier ist das Verhältnis 8:1. Möglicherweise existiert für die Händigkeit ein großer kultureller Druck, der eine schwache Rechtstendenz massiv verstärkt.

Titelaufnahme

Güntürkün, Onur: Adult persistence of head-turning asymmetry. In: NATURE, Volume 421, Number 6924, Page 711, 13. Februar 2003

Weitere Informationen

Prof. Dr. Onur Güntürkün, Lehrstuhl für Biopsychologie, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Raum GAFO 05/618, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26213, Fax: 0234/32-14377, E-Mail: onur.guentuerkuen@rub.de

uniprotokolle > Nachrichten > NATURE berichtet: Küsse verrieten RUB-Forscher menschliche Vorliebe für die rechte Seite

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/13063/">NATURE berichtet: Küsse verrieten RUB-Forscher menschliche Vorliebe für die rechte Seite </a>