Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 7. Juli 2020 

Neuer Forschungsschwerpunkt an der Universität Frankfurt

13.02.2003 - (idw) Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

Pressekonferenz zur Gründungsfeier des Center for Membrane Proteomics

Anlässlich der Gründungsfeier des Center for Membrane Proteomics (CMP) findet am 14. Februar 2003 im Biozentrum, Campus Riedberg, Niederurseler Hang, um 14 Uhr eine Pressekonferenz statt, zu der wir Sie herzlich einladen möchten. Die Gründungsfeier beginnt eine Stunde später, um 15 Uhr, in Hörsaal B1 (Marie-Curie-Straße 9). Am 15. Februar 2003 lädt das CMP von 9 Uhr bis 18 Uhr zu einem wissenschaftlichen Symposium ein.

Ziel des im Sommer 2002 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität gegründeten Zentrums ist die Bündelung der Forschungsaktivitäten in Frankfurt auf dem Gebiet der Strukturaufklärung und Funktionsanalyse von membrangebundenen Proteinen. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt das CMP mit rund einer Million Euro in den nächsten drei Jahren.

Ihre Gesprächspartner auf der Pressekonferenz werden sein:
Prof. Dr. Rudolf Steinberg, Präsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt,
Prof. Dr. Herbert Zimmermann, Geschäftsführender Direktor des Center for Membrane Proteomics,
Prof. Dr. Robert Tampé, Stellvertretender Direktor des Center for Membrane Proteomics.

Die Pressekonferenz findet im Biozentrum, N 101, Raum 1.14 statt. Wir bitten um eine kurze Nachricht, ob Sie an der Pressekonferenz teilnehmen, unter der Telefonnummer der Pressestelle: 069/798-22472.

Die Forschung an Membranproteinen hat in Frankfurt eine lange Tradition. Daher ist die Zusammenführung der Forschungsanstrengungen auf diesem Gebiet ein besonderes Anliegen der beteiligten 30 Forschergruppen aus vier Fachbereichen der Universität. Eine wichtige Rolle in der Frankfurter Schwerpunktbildung nehmen auch die beiden Max-Planck-Institute (MPI) ein: Das MPI für Biophysik widmet sich mit seinen drei Abteilungen ausschließlich der Aufklärung von Struktur und Funktion von Membranproteinen. Neuronale Membranproteine stehen im Zentrum verschiedener Forschungsarbeiten am MPI für Hirnforschung. Auch in den vier an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt angesiedelten Sonderforschungsbereichen (SFB) werden Fragen der Membranproteinforschung bearbeitet: "Molekulare Energetik", "RNA-Liganden-Wechselwirkung", "Molekulare und zelluläre Basis neuronaler Organisation" und der jüngste, im November 2002 bewilligte SFB "Functional Membrane Proteomics. From Transport Machineries to Dynamic Assemblies and Networks".

Die aktuellen Forschungsthemen umfassen neben methodischen Arbeiten die Untersuchung von Struktur-Funktionsbeziehungen, Transport- und Signalprozessen, Energieübertragungsvorgängen an Biomembranen sowie Rezeptoraktivitäten. Diese Arbeitsschwerpunkte spiegelt auch das Programm des internationalen wissenschaftlichen Symposiums (in englischer Sprache) wider. Journalisten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen: Dr. Bruno Ehmann, Koordinator des Center for Membrane Proteomics, Telefon: 069/798-29418, Fax: 069/798-29419, E-Mail: Ehmann@zoology.uni-frankfurt.de, www.cmp.uni-frankfurt.de
uniprotokolle > Nachrichten > Neuer Forschungsschwerpunkt an der Universität Frankfurt

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/13072/">Neuer Forschungsschwerpunkt an der Universität Frankfurt </a>