Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

Bayerischer Filmpreis 2006: HFF-Absolvent Marcus H. Rosenmüller mit dem Nachwuchsregiepreis ausgezeichnet

19.01.2007 - (idw) Hochschule für Fernsehen und Film München

(HFF München, 19.01.2007) Für seinen Debütfilm WER FRÜHER STIRBT, IST LÄNGER TOT erhielt Marcus H. Rosenmüller den Nachwuchsregiepreis, Roxy Film, die den Debütfilm Rosenmüllers produzierte, den Produzentenpreis. Die Hochschule für Fernsehen und Film München gratuliert ihrem Absolventen Marcus H. Rosenmüller zu dem herausragenden Erfolg für seine besondere "Heimatkomödie" (Drehbuch: M. H. Rosenmüller und Christian Lerch), einer Geschichte aus Bayern voller Charme und Witz. In den vergangenen Monaten hat WER FRÜHER STIRBT, IST LÄNGER TOT 1,3 Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt.

Mit dem "Pierrot" 2006 für Nachwuchsregie erhält Rosenmüller einen der begehrtesten deutschen Filmpreise. Der vom FFF Bayern, der FFA und dem Kuratorium junger deutscher Film geförderte WER FRÜHER STIRBT, IST LÄNGER TOT entstand in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk (Redaktion : Bettina Reitz, Cornelia Ackers), Movienet übernahm den Verleih.

Marcus H. Rosenmüller studierte bis 2002 in der Abteilung Film und Fernsehspiel (Prof. Wolfgang Längsfeld) an der HFF München. Während seiner Studienzeit entstanden die Kurzspielfilme NUR SCHREINER MACHEN FRAUEN GLÜCKLICH, KÜMMEL UND KORN und sein Diplomfilm HOTEL DEEPA.

uniprotokolle > Nachrichten > Bayerischer Filmpreis 2006: HFF-Absolvent Marcus H. Rosenmüller mit dem Nachwuchsregiepreis ausgezeichnet
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/130803/">Bayerischer Filmpreis 2006: HFF-Absolvent Marcus H. Rosenmüller mit dem Nachwuchsregiepreis ausgezeichnet </a>