Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 31. März 2020 

Betriebliche Weiterbildung: Deutschland auf Platz neun in Europa

13.02.2003 - (idw) Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

In der betrieblichen Weiterbildung belegt Deutschland in Europa den neunten Platz: 67% der Unternehmen in Deutschland haben ihren Mitarbeitern/innen im Jahr 1999 eine betriebliche Weiterbildung in Form von Kursen, Lehrgängen und Seminaren angeboten. Gegenüber 1993 ist damit die Anbieterquote von ehemals 60% um sieben Prozentpunkte gestiegen. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern liegt Deutschland jedoch mit seinem jetzigen Rangplatz hinter allen skandinavischen Ländern sowie hinter Österreich, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

Dies ist ein Ergebnis der zweiten Befragung zur beruflichen Weiterbildung in Unternehmen (CVTS II = Continuing Vocational Training Survey), die im Jahr 2000 im Auftrag der Europäischen Kommission bei 76 000 Unternehmen (davon 3 184 aus Deutschland) aus 15 EU-Mitgliedstaaten, Norwegen und neun Bewerberländern durchgeführt wurde. Befragt wurden die Unternehmen in den 25 Ländern nach ihrem Weiterbildungsangebot, der Weiterbildungsbeteiligung ihrer Beschäftigten, der Anzahl der Weiterbildungsstunden sowie den Kosten der betrieblichen Weiterbildung. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) war an der Vorbereitung der Erhebung beteiligt und wertet z.Zt. die erhobenen Daten im Rahmen des internationalen Leonardo da Vinci-Projekts "Assessment of the Second Vocational Training Survey (CVTS-II). Comparative Analysis of Continuing Vocational Training on the Basis of CVTS-II Results" aus.

Mit dem soeben erschienenen Reader "Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa" präsentiert das BIBB die Ergebnisse der CVTS-Erhebung und liefert damit erstmals umfassende Strukturinformationen zur betrieblichen Weiterbildung in Deutschland und Europa.

Die Erhebung zeigt im weiteren:

· Die Chance von Arbeitnehmern/innen in Deutschland, an einer betrieblichen Lehrveranstaltung teilnehmen zu können, liegt mit 36% unter den Werten fast aller Mitgliedstaaten der EU und verweist es auf Platz 16. Nur in Österreich (35%) und Griechenland (34%) ist die Weiterbildungsbeteiligung noch geringer.
· Bei der Weiterbildungsintensität nimmt Deutschland ebenfalls einen hinteren Platz ein: Mit 27 Kursstunden pro Teilnehmer/in liegt es an 22. Stelle und damit noch unterhalb eines Teils der Bewerberländer.

· Auf Platz 5 liegt Deutschland, wenn es um die Kosten für Seminare und Kurse geht - der Preis pro Weiterbildungsstunde liegt hier bei 33 KKS . Kosten in einer Höhe von mehr als 30 KKS wurden auch von Italien, dem Vereinigten Königreich, Norwegen und den Niederlanden erhoben. Kursstundenkosten unter 20 KKS fanden sich in fast allen Bewerberländern sowie in Spanien, Griechenland, Frankreich und Portugal.

Im Hinblick auf Qualitätsaspekte betrieblicher Weiterbildung bewegt sich Deutschland im Mittelfeld der 25 befragten Länder. Die Erhebung ergibt hier:

· 24 % aller deutschen Unternehmen ermitteln ihren zukünftigen Personal- und/oder Weiterbildungsbedarf (23. Platz).

· 42 % aller deutschen Unternehmen ermitteln die Qualifikationen und den Bildungsbedarf der Mitarbeiter/innen (14. Platz).

· 22 % aller deutschen Unternehmen erstellen einen Weiterbildungsplan bzw. ein Weiterbildungsprogramm (14. Platz).

· 17 % aller deutschen Unternehmen haben ein spezielles Budget für die berufliche Weiterbildung der Beschäftigten (13. Platz).

· 44 % der deutschen weiterbildenden Unternehmen evaluieren die Weiterbildungskurse (11. Platz).

Der BIBB-Reader "Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa" stellt die o.g. Ergebnisse ausführlich und im europäischen Vergleich detailliert vor . Er bietet darüber hin-aus einen Überblick über jene Daten und Merkmale, die ab 2005 für alle europäischen Mitgliedstaaten in einem fünfjährigen Rhythmus Bestandteil der europäischen Statistik werden sollen. Die in der Zukunft bereitgestellten Daten sollen eine wesentliche Grundlage der europäischen und nationalen Berufsbildungspolitik sein und die Berufsbildungsforschung anregen, den strukturell vergleichenden Rahmen durch ein breites Spektrum von vertiefenden nationalen und europäischen vergleichenden qualitativen Studien zu ergänzen.

Die im BIBB von Uwe Grünewald, Dick Moraal und Gudrun Schönfeld herausgegebene Veröffentlichung "Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa" ist zum Preis von Euro 8,90 zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de

uniprotokolle > Nachrichten > Betriebliche Weiterbildung: Deutschland auf Platz neun in Europa

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/13093/">Betriebliche Weiterbildung: Deutschland auf Platz neun in Europa </a>