Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Prof. Hell in Campus-TV: Warum Schwefel für uns so wichtig ist

26.01.2007 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Im Programm RNF-PLUS des Rhein-Neckar-Fernsehens zeigt Campus-TV zur besten Sendezeit ab Donnerstag, 25. Januar 2007, Reportagen aus den Hochschulen der Region - Das "anderthalb-team" um Professor Karlheinz Meier aus dem Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg mit den Wundern der Geysire Schwefel hat einen schlechten Ruf. Vielleicht liegt es daran, dass der Teufel seine Auftritte immer durch intensiven Schwefelgestank ankündigt. Dabei hat der Schwefel diesen schlechten Ruf gar nicht verdient. Er gehört zu den Grundbausteinen der Natur, ohne die Leben in unserem Sinne gar nicht möglich wäre. Kein Wunder also, dass Professor Rüdiger Hell vom Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Heidelberg intensiv über Schwefel forscht. Prof. Hell schildert seine Forschung in der neuen Sendung von Campus-TV.

Im Programm RNF-PLUS des Rhein-Neckar-Fernsehens über den Satelliten Astra und in den Kabelnetzen der Region zeigt Campus-TV außerdem zur besten Sendezeit ab Donnerstag, 25. Januar 2007, Reportagen über einen Kleinstsatelliten, der von der SRH Hochschule Heidelberg ins All geschickt werden soll, die Kriegsfinanzierung in der Antike sowie einen Bericht über die Eröffnung der "Turboakademie" an der Hochschule Mannheim. Mit dabei auch wieder das "anderthalb-team" um Professor Karlheinz Meier aus dem Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg, das sich dieses Mal mit den Wundern der Geysire befasst.

Der Traum vom Weltall kann an der SRH Hochschule Heidelberg für Schüler und Studenten bald Wirklichkeit werden. Zwar kann man keinen eigenen Astronauten zur Raumstation schicken, aber immerhin soll ein kleiner Satellit namens Heidelsat aus den Heidelberger Labors von Professor Achim Gottscheber den Weg ins All finden.

Geld stinkt nicht oder: Pecunia non olet! Das Sprichwort ist auf den römischen Kaiser Vespasian zurückzuführen. Er erhob auf die öffentlichen Toiletten in den Straßen Roms eine Latrinensteuer. Seinen Kritikern soll er mit jenem berühmten Satz geantwortet haben. Damit ist vielleicht auch ein Teil der Frage beantwortet, wie in der griechisch-römischen Antike Kriege finanziert wurden. Denn genau mit diesem Thema: "Was kostet ein Krieg und wie wird er finanziert?" beschäftigt sich ein Forschungsprojekt von Dr. Friedrich Burrer am Seminar für alte Geschichte der Universität Mannheim.

Wer ein Auto mit Turbolader, einen Turbodiesel von VW oder Audi fährt, hat vermutlich ein Produkt der Firma BorgWarner TurboSystems unter der Haube. Für die Hochschule Mannheim ist dies ein besonderer Aspekt, denn gemeinsam mit diesem Unternehmen entstand ein Kompetenzzentrum Aufladetechnologie, die so genannte Turboakademie auf dem Gelände der Hochschule. Campus-TV berichtet über die Einweihung.

2007 neue Sendedaten für Campus-TV jede Woche: donnerstags um 19.30 Uhr, freitags um 19.30 Uhr und sonntags um 20 Uhr.

Sponsoren von Campus-TV sind die gemeinnützige Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg, der Mannheimer Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub AG, die SRH Heidelberg, die John Deere AG Mannheim und die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) Stuttgart. Durch die Sendung führt Campus-TV-Redakteur Joachim Kaiser.


Campus-TV im Internet: http://www.campus-tv.eu

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Rüdiger Hell
rhell@hip.uni-hd.de

Prof. Dr. Karlheinz Meier
meierk@kip.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

uniprotokolle > Nachrichten > Prof. Hell in Campus-TV: Warum Schwefel für uns so wichtig ist
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/131209/">Prof. Hell in Campus-TV: Warum Schwefel für uns so wichtig ist </a>