Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Mit der HMS zur Berlinale: Abschlussfilme "Land gewinnen" und "Memoryeffekt" im Rennen um begehrte Preise

06.02.2007 - (idw) Hamburg Media School

Hamburg, 6. Februar 2007. International wettbewerbsfähig präsentiert sich der Filmjahrgang 2006 der Hamburg Media School und läuft mit gleich zwei Filmen auf der diesjährigen Berlinale: Am 13., 14. und 16. Februar stellen sich die HMS-Filmabsolventen mit dem Kurzfilm "Land gewinnen" dem Urteil der Jury im Wettbewerb "Generation Kplus". Gleichzeitig geht der Kurzfilm "Memoryeffekt" am 14. und 15. Februar ins Rennen um den ersten Platz in der Kategorie "Perspektive Deutsches Kino". Ob es um das Schicksal illegaler Einwanderer in Deutschland geht oder um die Frage, ob das Herz ein Ort der Erinnerung ist: Die Themen der HMS-Abschlussfilme beleuchten unterschiedlichste Lebensbereiche und regen zu Diskussionen an. So gibt "Land gewinnen" Einblick in ein kürzlich in den Medien heiß diskutiertes Thema: Eine illegal in Deutschland lebende Familie möchte, dass ihr Kind am Schulunterricht teilnehmen darf. Damit bringt sie ihren Aufent-halt im Land in Gefahr und riskiert ihre Abschiebung. In eindringlichen Bildern erzählt der 20-minütige Kurzfilm seine bewegende Geschichte und stellt sich der Jury des Berlinale-Wettbewerbs "Generation KPlus". Diese Kategorie gilt als eine der wichtigsten Plattformen für den Bereich internationale Spiel- und Kurz-filme für junges Publikum. Die Jury besteht aus elf Kindern, die die "Gläsernen Bären" der Kategorie verleihen. Eine internationale Jury von Filmfachleuten vergibt zudem den mit 2.500 Euro dotierten "Spezialpreis des Deutschen Kin-derhilfswerks".

"Es freut mich außerordentlich, dass die Abschlussfilme in der Fachwelt so be-geistert aufgenommen werden. Für die Absolventen könnte es kaum einen bes-seren Start geben als eine Berlinale-Teilnahme. Ich bin überzeugt davon, dass wir noch viel von Ihnen zu sehen bekommen werden", sagt Prof. Katharina M. Trebitsch, Leiterin des Filmstudiums der Hamburg Media School.

"Memoryeffekt" im Wettbewerb "Perspektive Deutsches Kino"
Auch in der Sektion "Perspektive Deutsches Kino" sorgen die Absolventen der Hamburg Media School mit einem ihrer Abschlussfilme für cineastische Unter-haltung der Extraklasse. "Memoryeffekt" thematisiert das Phänomen körperli-cher Erinnerung: Woran kann es liegen, dass die Schicksale zweier fremder Menschen miteinander verknüpft zu sein scheinen? In rund 20 Minuten erzäh-len schnelle Bilder und überraschende Kameraeinstellungen von einer Welt, in der nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.
Der Gewinner des Wettbewerbs wird mit dem Jury-Preis "Dialogue en Perspec-tive" ausgezeichnet und erhält die Chance, in Paris beim Festival des deut-schen Films auch ein internationales Publikum zu begeistern.

Termine auf einen Blick
"Land gewinnen" im Berlinale-Wettbewerb "Generation Kplus":
13. Februar ab 14.00 Uhr, Zoo Palast 1
14. Februar ab 10.00 Uhr, Cubix 8
16. Februar ab 14.00 Uhr im CinemaxX 3

"Memoryeffekt" im Wettbewerb "Perspektive Deutsches Kino":
14. Februar ab 19.00 Uhr, CinemaxX 3
15. Februar ab 13.00 Uhr, Colosseum 1
15. Februar ab 20.30 Uhr, CinemaxX 1
Weitere Informationen: http://www.hamburgmediaschool.com/berlinale07
uniprotokolle > Nachrichten > Mit der HMS zur Berlinale: Abschlussfilme "Land gewinnen" und "Memoryeffekt" im Rennen um begehrte Preise
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/131724/">Mit der HMS zur Berlinale: Abschlussfilme "Land gewinnen" und "Memoryeffekt" im Rennen um begehrte Preise </a>