Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Erderwärmung lässt Küstengewässer in Auftriebsgebieten abkühlen und gefährdet so dortigen Fischbestand

06.02.2007 - (idw) Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

Unter Leitung einer australischen Wissenschaftlerin der University of Wollongong hat ein internationales Forscherteam neue bedeutende Erkenntnisse über die Auswirkungen der Erderwärmung auf die Ozeane gewonnen.

Die Forschungsergebnisse zeigen die direkten Auswirkungen, die der vom Menschen verursachte Klimawandel auf einen Küstenauftrieb genannten Prozess in Nordwestafrika hat. Dieses so genannte Upwelling umschreibt ein ozeanographisches Phänomen, bei dem durch Wind kühlere und für gewöhnlich nährstoffreichere Wassermassen an die Meeresoberfläche gelangen und dort wärmeres und für gewöhnlich nährstoffärmeres Oberflächenwasser ersetzen. Die Erkenntnisse wurden am zweiten Februar im renommierten Fachmagazin Science veröffentlicht.

Dr. Helen McGregor, Research Fellow an der School of Earth and Environmental Sciences der University of Wollongong hat zusammen mit ihren Forscherkollegen des MARUM Forschungszentrum Ozeanränder in Bremen festegestellt, dass die klimabedingten Veränderungen im Meer noch nie so dramatische Ausmaße angenommen haben, wie innerhalb der letzten drei Jahrzehnte. Den Analysen der Wissenschaftler zufolge sanken im 20. Jahrhundert die Temperaturen der Meeresoberfläche im Atlantik vor Nordwestafrika um 1,2 Grad Celsius. Das Forscherteam gewann seine Erkenntnisse aus der Untersuchung zweier Sedimentkerne, die an der Küste vor Marokko gebohrt wurden. Sie analysierten den Anteil organischer Verbindungen in den Ablagerungen, an denen sich die Klimaentwicklung der Region über die letzten 2500 Jahre ablesen lässt.

Die Forschungsergebnisse decken sich mit Erkenntnissen zu Auftriebsgebieten aus der Arabischen See und anderen Regionen, die jedoch über wesentlich kürzere Zeiträume gewonnen wurden. "Der scheinbare Widerspruch zwischen steigende Temperaturen in der Atmosphäre und sinkenden Temperaturen an der Meeresoberfläche kann leicht erklärt werden", so Dr. McGregor. "Sowohl die zunehmenden Winde als auch die Erdrotation lassen küstennahes Oberflächenwasser auf das offene Meer driften. Diese Wassermassen werden dann durch wesentlich kühleres, aus tieferen Ozeanschichten aufquellendes, Wasser ersetzt. Je stärker der Treibhauseffekt, desto stärker arbeitet die Kaltwasserpumpe - und umso mehr kühlen die Küstengewässer vor Marokko ab."

Auftriebsgebiete, wie das vor Nordwestafrika, sind wirtschaftlich sehr bedeutend. Obwohl sie nur ein Prozent der Gesamtmeeresoberfläche umfassen, finden dort etwa 20 Prozent des weltweiten Fischfangs statt. "Unsere Forschungen deuten darauf hin, dass sich der Küstenauftrieb mit dem zunehmenden Treibhauseffekt weiter verstärken wird und sich damit auf die sensible Ökosysteme und den Fischbestand in dieser Region auswirken könnte", erläutert Dr. McGregor.

Weitere Informationen:
nstitut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593

Bei Veröffentlichung der Pressemitteilung bitten wir um eine Quellenangabe sowie die Zusendung eines Belegexemplars.

Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Weitere Informationen: http://www.ranke-heinemann.de http://www.ranke-heinemann.at http://www.wissenschaft-australien.de
uniprotokolle > Nachrichten > Erderwärmung lässt Küstengewässer in Auftriebsgebieten abkühlen und gefährdet so dortigen Fischbestand
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/131727/">Erderwärmung lässt Küstengewässer in Auftriebsgebieten abkühlen und gefährdet so dortigen Fischbestand </a>