Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Mit dem Lada zum Studium nach Ufa

06.02.2007 - (idw) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ein spannendes Jahr liegt vor Sascha Oettler, Jurastudent an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Der 23-Jährige studiert zwei Semester lang an der Baschkirischen Staatlichen Universität (BSU) in Ufa (Russland). Den Weg in die Partnerstadt Halles will Oettler mit dem eigenen Auto absolvieren - einem Lada. Rund 3400 Kilometer liegen zwischen Halle und Ufa. Sascha Oettler wird 4100 Kilometer zurücklegen, denn er fährt mit seinem extra gekauften Lada über Helsinki. "Fast fünf Tage wird die Tour wohl dauern", weiß Oettler, der am 8. Februar aufbrechen will. "Aber mein Gepäck hätte ich per Bahn nicht dorthin bekommen und am Ort will ich auch flexibel sein."

Warum überhaupt der Aufwand? "Ich finde es sehr interessant dort. Es reizt mich, dass das Auslandsstudium in Ufa anders ist als in Paris oder London", sagt der 23-Jährige. 2005 hat er an einem Studentenaustausch der Freunde Baschkortostans teilgenommen, einem 1997 in Halle gegründeten Verein. 2006 absolvierte Oettler ein vierwöchiges Praktikum bei der Vertretung der Wirtschaftsförderung Sachsen in Ufa. "Nun möchte ich mein Studium in Richtung russisches Strafrecht vertiefen", kündigt der angehende Jurist an. Wohnen wird er in einer deutschen WG, mit zwei Slawistikstudentinnen aus Halle.

Juraprofessor Armin Höland freut sich, dass sein Student nach Ufa geht. "Der Aufenthalt wird Herrn Oettler zu einem genaueren Verständnis des russischen Rechts verhelfen." Für die Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät handele es sich um einen wichtigen Schritt für eine lebendige Partnerschaft zum Rechtsinstitut in Ufa. Eine promovierte Juristin dieses Instituts plant einen Aufenthalt an der Martin-Luther-Universität ab Mitte des Jahres.

Die Chance auf das Studium in Ufa ergab sich für Oettler durch die Vermittlung von Prof. Dr. Armin Höland und den Physiker Dr. Ralf Steinhausen, der die Partnerschaft der Martin-Luther-Universität mit der Baschkirischen Staatlichen Universität koordiniert. Ufa, Hauptstadt der russischen Republik Baschkortostan, ist auch Partnerstadt von Halle. Die eine Million Einwohner zählende Stadt liegt noch im europäischen Teil Russlands, am südwestlichen Rand des Uralgebirges.

Ansprechpartner:
Sascha Oettler
Tel.: 0173/9477673
E-Mail: sasoe@web.de

uniprotokolle > Nachrichten > Mit dem Lada zum Studium nach Ufa
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/131736/">Mit dem Lada zum Studium nach Ufa </a>