Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 10. Dezember 2019 

DGCH kritisiert erneut Gewebegesetz der Bundesregierung und bietet Lösungen an

07.02.2007 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie kritisiert erneut Gewebegesetz der Bundesregierung und bietet Lösungen an

Berlin - Mit dem derzeit vom Bund vorgesehenen "Gewebegesetz" werden Gewebetransplantationen erheblich erschwert. Im Rahmen einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages im März warnt die DGCH deshalb erneut vor den Folgen des geplanten "Gesetzes zur Qualität und Sicherheit von menschlichen Geweben und Zellen bei der medizinischen Nutzung". In einer aktuellen Stellungnahme empfiehlt die Fachgesellschaft der Chirurgen dringend, ihre Vorschläge bei der weiteren Gesetzgebung zu berücksichtigen. Nach dem Gesetzentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), soll der Umgang mit menschlichen Zellen und Geweben in Deutschland zukünftig dem Arzneimittelgesetz (AMG) unterliegen. Bevor etwa in einer Klinik entnommene Knochen, Blutgefäße oder Herzklappen auf die Reise zum Empfänger gehen, müssen sie wie ein Arzneimittel zugelassen sein. Kliniken, die Gewebe entnehmen, aufbewahren und abgeben, stellt das geplante Gesetz damit Pharmafirmen gleich: Es fordert Zulassungspflicht und Herstellungserlaubnis. Das BMG geht damit deutlich über vorgegebene einheitliche EU-Standards hinaus. Bereits früher von Seiten der DGCH eingebrachte Änderungsvorschläge hat das Ministerium in einem überarbeiteten Gesetzesentwurf kaum berücksichtigt.

"Der damit weiterhin verfolgte Weg ist regelungsfremd, überbürokratisiert und erzeugt Zusatzkosten für medizinische Einrichtungen, Krankenkassen und Länder", sagt Professor Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH in Berlin. Personal- und Sachkosten beispielsweise würden extrem hoch - unter anderem durch aufwendige Überwachungs- und Meldesysteme. "Vor allem aber birgt dieses Vorgehen die Gefahr, die Patientenversorgung zu beeinträchtigen und durch strenge Restriktionen im Umgang mit Zellen und Geweben die Chancen der deutschen Gewebemedizin in der internationalen Forschungslandschaft zu mindern", so Professor Bauer.

Die DGCH rät unter anderem dazu, unbearbeitete Gewebe wie Knochen, Blutgefäße oder Herzklappen generell dem Transplantationsgesetz (TPG) zu unterstellen. Dienen Gewebe- und Zellentnahmen der Entwicklung neuer Therapien, seien diese ebenso zu handhaben, gegebenenfalls auch gesondert zu regeln. Erst die weitere Be- und Verarbeitung von Geweben oder Zellen zur Herstellung neuer Therapeutika sollte dem Arzneimittelgesetz unterstehen.

Wegen der überzogenen Auflagen des BMG sei laut DGCH eine sinnvolle Umsetzung der maßgeblichen EG-Richtlinien bisher nicht eingetreten. Im Rahmen einer mündlichen Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages am 7. März 2007 in Berlin wird die DGCH mit ihren Mitgliedsgesellschaften* ihre Position darstellen. Mit ihrer von Dr. med. Christoph Gaissmaier von der Berufgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen erarbeiteten und dem BMG vorab zugeleiteten Stellungnahme legen die chirurgischen Fachgesellschaften einen differenzierten, rechtskonformen und praktikablen Lösungsansatz vor.

Die vollständige Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung über Qualität und Sicherheit von menschlichen Geweben und Zellen (Gewebegesetz) erhalten interessierte Journalisten auf Wunsch bei der Pressestelle der DGCH oder online unter www.dgch.de.

*
Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie und ihre Mitgliedsgesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG)
Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)
Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT)
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie (DGVC)

ANTWORTFORMULAR:

O Bitte informieren Sie mich regelmäßig über die Aktivitäten der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (per Mail/per Post).

O Bitte schicken Sie mir die vollständige Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung über Qualität und Sicherheit von menschlichen Geweben und Zellen (Gewebegesetz).


Ich interessiere mich speziell für:

O gesundheitspolitische Themen
O medizinisch-chirurgische Themen.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:

Kontakt für Rückfragen
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCh)
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 552
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen: http://www.dgch.de Homepage DGCH
uniprotokolle > Nachrichten > DGCH kritisiert erneut Gewebegesetz der Bundesregierung und bietet Lösungen an
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/131820/">DGCH kritisiert erneut Gewebegesetz der Bundesregierung und bietet Lösungen an </a>