Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Weiterfinanzierung des Gründernetzes Route A 66

20.02.2007 - (idw) Fachhochschule Frankfurt (Main)

Das Gründernetz Route A 66 wird ab Januar 2007 für ein Jahr vom Europäischen Sozialfonds (ESF) über das Fachprogramm "Förderung des Unternehmensgeistes" finanziert. Mit dem neuen Projekt "Mobilisierung das Gründergeistes im Rhein-Main-Gebiet" kann Route A 66 seine erfolgreiche Arbeit nahtlos fortsetzen. Ziel der ESF-Förderung ist es, den Gründergedanken in den Hochschulen sowie im Hochschulumfeld zu stärken und innovative Start Ups von Studierenden und Hochschulabsolventen im Rhein-Main-Gebiet zu unterstützen. Route A 66 hat mittlerweile 154 Start Ups mit über 450 Arbeitsplätzen auf den Weg gebracht (Alle acht Tage eine Gründung).

Angebote für Gründerinnen und Gründer sind unter anderem Coaching und Beratung, Inkubatoren als Lern- und Qualifizierungsort, Gründerseminare sowie Aufbau des Gründercampus Offenbach.

Im Gründernetz Route A 66 haben sich folgende Hochschulen zusammengeschlossen: Fachhochschule Frankfurt am Main, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Hochschule für Gestaltung in Offenbach und Fachhochschule Wiesbaden.

Kontakt: info-routeA66@routeA66.de, Telefon: 069/1533-2169, Internet: www.routeA66.de.

uniprotokolle > Nachrichten > Weiterfinanzierung des Gründernetzes Route A 66
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/132383/">Weiterfinanzierung des Gründernetzes Route A 66 </a>