Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. September 2014 

Stiftungsprofessur "Gesundheitsökonomie"

01.03.2007 - (idw) Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg

Kooperationsvertrag unterzeichnet: In Neumarkt entsteht wegweisendes Studienzentrum der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Über eine Stiftungsprofessur im Bereich "Gesundheitsökonomie" freut sich der Fachbereich Betriebswirtschaft der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg. Stifter ist die Bionorica AG, Deutschlands führender Hersteller von Naturarzneien (Phytopharmaka) sowie der Landkreis Neumarkt mit dem Klinikum Neumarkt und der Sparkasse Neumarkt-Parsberg. "Diese Zusammenarbeit ist ein bestmögliches Beispiel für eine gelebte Kooperation in der Metropolregion Nürnberg", sind sich der Rektor der Fachhochschule, Prof. Dr. Michael Braun, und der Landrat des Landkreises Neumarkt, Albert Löhner, einig.

Beide unterzeichneten am 28. Februar 2007 im Landratsamt Neumarkt den Kooperationsvertrag, in dem sich die Stifter zur Finanzierung einer Professur für Gesundheitsökonomie über einen Zeitraum von sieben Jahren verpflichten. Die Nürnberger Fachhochschule wird dazu im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaft einen Studienschwerpunkt "Gesundheitsökonomie" einrichten, der das Betriebswirtschaftsstudium mit der Gesundheitsökonomie verbindet. Die Vorlesungen und praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen werden in Neumarkt stattfinden, wo im Klinikum ein Studienzentrum als Außenstelle der Fachhochschule eingerichtet wird. Spatenstich hierfür ist im Mai mit dem Baubeginn der neuen Krankenpflegeschule.
Wachstumsmarkt Gesundheit

"Wir wollen hier in Neumarkt ein besonderes Highlight für die Studierenden entwickeln, das ihnen bestmögliche berufliche Perspektiven eröffnet", betonte Rektor Prof. Dr. Michael Braun. Die wachsenden Chancen unterstreicht wie kaum ein anderer die in Neumarkt beheimatete Bionorica AG, die mit einem weltweit einzigartigen Forschungs- und Herstellungskonzept und ihren wirksamen aber nebenwirkungsarmen Naturarzneien, wie Sinupret, starke Impulse im deutschen und in ausländischen Pharmamärkten setzt. Vorstandvorsitzender Prof. Dr. Michael Popp: "Die überaus positive Entwicklung von Bionorica und der Trend zu High-Tech Naturarzneien im deutschen Pharmamarkt sind ein Beleg dafür, dass ökonomische Kompetenz große Chancen hat. Ich sehe in diesem Lehrstuhl auch die Möglichkeit, fundiert denkende Gesundheitsökonomen auszubilden, die mit ihrem Sachverstand dazu beitragen, dass unser Gesundheitswesen zukünftig von mehr Wettbewerb und geringeren Kosten bestimmt wird."

Für Albert Löhner, den Landrat des Landkreises Neumarkt, stellt "der heutige Tag und dieser Kooperationsvertrag einen wichtigen Meilenstein in der Verbesserung der Zukunftsperspektiven in unserem Landkreis dar. Wir wollen jungen Menschen der Region eine wissenschaftliche Hochschulausbildung in diesem Wachstumsmarkt bieten und gleichzeitig ihre Bindung an die Region erhalten. Deshalb fördern wir die Einrichtung eines Studienzentrums an der bisherigen Krankenpflegeschule des Klinikums Neumarkt durch die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg." Unter dem Tenor "Gut für die Region" betonte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Neumarkt-Parsberg, Karl Novotny, das regionalpolitische Engagement seines Geldinstituts: "Mit dieser Außenstelle schließen wir eine größere Lücke im Bildungsangebot des Landkreises. Die Sparkasse hilft daher gerne dabei mit, die Zukunftsperspektiven unserer jungen Menschen zu verbessern. Wir sind im Gegensatz zu Großbanken fest im Landkreis verwurzelt und der Region verpflichtet." Auch Klinikumsvorstand Peter Weymayr und Prof. Dr. Peter Oberender freuten sich bereits jetzt schon auf Herbst 2008, wenn das Studienzentrum an der dann neu errichteten Krankenpflegeschule seinen Betrieb aufnimmt. Herr Prof. Oberender sagte seine Unterstützung in Form einer Lehrveranstaltung zu, die er in Abstimmung mit Herrn Prof. Popp gestalten wollte. Die Führung des Studienzentrums obliegt der Fachhochschule - zur Unterstützung wird ein sechsköpfiger Beirat mit Vertretern aus dem Landkreis Neumarkt, aus der Wirtschaft und anderen Beteiligten gebildet.

Fit für die Praxis

"Für uns ist die Stiftungsprofessur ein enormer Gewinn", freute sich der Dekan der Betriebswirtschaft, Prof. Dr. Roland Gegner, bei der Vertragsunterzeichnung. Dr. Pfohl vom Landratsamt Neumarkt und Prodekan Prof. Friedrich Seiler erläuterten die gemeinsam erarbeitete Ausgestaltung des Studienschwerpunktes, die vom Management in Unternehmen des Gesundheitswesens bis zur Gesundheitsprävention und deren ökonomischer Bedeutung reicht. "Das Lehrangebot bindet den Schwerpunkt Gesundheitsökonomie in die klassische Betriebswirtschaftslehre ein und orientiert sich an der Praxis des Gesundheitswesens", erklärt der Dekan. "Die Studierenden können später im Gesundheitswesen arbeiten, sind aber auch für andere Positionen qualifiziert."


***
Hinweis für Redaktionen:
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Michael Gottschalk,
Tel. 09181/470-210, E-Mail: gottschalk.michael@landkreis-neumarkt.de

Gerne hilft auch die Presse und Hochschulkommunikation,
Tel. 0911/5880 4101, E Mail: presse@fh-nuernberg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Stiftungsprofessur "Gesundheitsökonomie"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/132883/">Stiftungsprofessur "Gesundheitsökonomie" </a>