Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Company Consultancy Projects erfolgreich abgeschlossen - Studenten schlagen die Brücke zur Praxis

06.03.2007 - (idw) ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin

Auch im aktuellen Wintersemester 2006/2007 führten die Studenten des einjährigen post-gradualen Studiengangs "Master's in European Business" wieder ihre "Company Consultancy Projects" an der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin durch. Unter dem Motto "4 Studenten - 4 Wochen - 1 Aufgabe" traten sie dabei in sieben unterschiedlichen Teams als Junior Consultants auf und berieten mittelständische und große Unternehmen einen Monat lang full-time hinsichtlich realer betriebswirtschaftlicher Problemstellungen. Die durchweg hohe Zufriedenheit der sieben Klienten mit dem Verlauf und den Ergebnissen der studentischen Beratungstätigkeit unterstreichen hierbei erneut die Attraktivität dieses einmaligen Angebots für Unternehmen jeglicher Branchen und Größen. Studentische Unternehmensberatungen gibt es in Deutschland inzwischen wie Sand am Meer. Angesichts der zahlreichen Vorzüge gegenüber "echten" Unternehmensberatungen ist dies auch kaum verwunderlich. So kosten die studentischen Junior Consultants meist nur einen Bruchteil von dem, was die Profis von McKinsey, BCG und Roland Berger pro Tag verdienen, sind gleichzeitig aber hoch motiviert und entwickeln aufgrund ihrer Unvoreingenommenheit meist innovative Lösungsansätze. Darüber hinaus können sie auf das Wissensnetzwerk ihrer Hochschule zurückgreifen und bei ihrer Beratungstätigkeit die neuesten Erkenntnisse aus der Managementforschung verarbeiten, mit denen sie sich im Rahmen ihres Studiums tagtäglich befassen.

Doch die studentischen Beraterteams an der ESCP-EAP Berlin haben gegenüber ihren Kommilitonen von anderen Hochschulen noch drei weitere, entscheidende Vorteile aufzuweisen:

Erstens beraten sie ihre Klienten nicht - wie bei studentischen Unternehmensberatungen meist üblich - parallel zum Vorlesungsbetrieb, sondern werden von der Hochschule einen Monat lang für ihre Beratungstätigkeit freigestellt und benotet. Dies geschieht aus der Überzeugung heraus, dass nur durch eine Full-time-Beratung die meist komplexen Aufgabenstellungen in einem für den Klienten attraktiven zeitlichen Rahmen bearbeitet und gelöst werden können. Und gleichzeitig kann durch dieses Konzept eine intensive - sowohl wissenschaftliche als auch praxisorientierte - Betreuung von Seiten der Hochschule während des gesamten Beratungszeitraums gewährleistet werden.

Zweitens bestechen die Beraterteams an der ESCP-EAP Berlin durch ihre sehr hohe Multinationalität und Multikulturalität. So kommt es nicht selten vor, dass innerhalb eines Teams vier unterschiedliche Nationalitäten vertreten sind, was angesichts der transnationalen Ausrichtung der Hochschule mit Standorten in Paris, Berlin, London, Madrid und Turin natürlich gewünscht ist. Denn diese hohe kulturelle Diversität schlägt sich wiederum in einer hohen Diversität an Ideen, Denkweisen und Lösungsansätzen nieder, was die gesamte Teamarbeit und somit auch die Problemlösung für den Klienten bereichert.

Und drittens weisen die einzelnen studentischen Berater aufgrund ihres Erststudiums die unterschiedlichsten fachlichen Hintergründe auf. Dies kann beispielsweise dazu führen, dass ein Wirtschaftswissenschaftler, eine Medienwissenschaftlerin, eine Juristin und ein Chemiker gemeinsam ein innovatives Marketing-Konzept für ein Pharma-Unternehmen entwickeln, bei dem auch rechtliche Aspekte eine entscheidende Rolle spielen. Während die unterschiedlichen fachlichen Hintergründe der Junior Consultants hierbei zu einer größeren fachlichen Kompetenz des gesamten Teams führen, tragen die gemeinsamen Vorlesungen innerhalb des "Master's in European Business" dazu bei, dass auch das betriebswirtschaftliche Wissen in der für die Beratungsprojekte notwendigen Breite und Tiefe vorhanden ist.

Angesichts der zahlreichen Vorzüge verwundert es nicht, dass alle sieben Klienten auch in diesem Semester wieder hoch zufrieden mit der Beratungstätigkeit der studentischen Junior Consultants waren. Die Bandbreite der Projekte reichte dabei von der Entwicklung einer Investitionsstrategie für einen der weltweit größten Produzenten von Schienenfahrzeugen über die Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie für einen großen Duty-Free-Anbieter bis hin zur Entwicklung einer Marketing-Strategie für ein finnisches Popcorn-Unternehmen. Insgesamt waren in den sieben Beraterteams neun unterschiedliche Nationalitäten und zehn unterschiedliche Fachrichtungen vertreten.

Bereits Ende letzten Jahres wurden die Studierenden durch die Hochschule auf die anstehenden Beratungsprojekte vorbereitet - fachlich in Form zahlreicher Management-Kurse sowie methodisch mit Hilfe einer Rhetorik-Schulung und einer Projektmanagement-Schulung. Den eigentlichen Startschuss für die Projekte stellte das erste Treffen zwischen den Klienten und den Beraterteams Mitte Januar dar. Bis Mitte Februar führten die Teams dann - entweder von der Hochschule aus oder direkt beim Klienten vor Ort - ihre Analyse- und Beratungstätigkeiten durch und präsentierten ihrem Auftraggeber abschließend die Ergebnisse ihrer Arbeit - nicht selten unter Anwesenheit von Mitgliedern des Vorstands bzw. der Geschäftsleitung. Um gleichzeitig auch den wissenschaftlichen Anspruch der Arbeit zu gewährleisten, mussten alle Teams im Anschluss daran eine umfangreiche schriftliche Ausarbeitung am Lehrstuhl für Internationales Management und Strategisches Management von Professor Dr. Stefan Schmid einreichen.

Die Vorbereitungen für das kommende Semester laufen schon auf Hochtouren, denn bereits Ende Mai werden die nächsten einmonatigen "Company Consultancy Projects" an der ESCP-EAP Berlin beginnen. Welche Bandbreite an Projekten den Studenten diesmal angeboten wird, steht noch nicht endgültig fest. "An Unternehmen, die von dem erfolgreichen und attraktiven Angebot profitieren möchten, mangelt es in jedem Falle nicht", betont Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Kotulla, der die organisatorische Betreuung innehat.

Hintergrundinformationen:

ESCP-EAP: Das Europa-Studium - Management an 5 europäischen Standorten

Die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin ist der deutsche Campus der ESCP-EAP European School of Management mit weiteren Standorten in Paris, London, Madrid und Turin. In ihrem weltweit einzigartigen "Multi-Campus" mit 5 eigenen Standorten in 5 europäischen Ländern vermitteln die transnationalen Programme der ESCP-EAP neben wirtschaftlichen und praxisnahen Fachkenntnissen ein intensives interkulturelles Erlebnis. Vom wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium über Promotions- und MBA-Programme bis hin zur Corporate Education bietet die ESCP-EAP Berlin ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Führungskräfte.

Die ESCP-EAP ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 30 Jahren in Deutschland. Hier ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen - AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) - anerkannt worden ist. Die ESCP-EAP geht zurück auf die älteste Wirtschaftshochschule Europas und wird von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt.


Weitere Informationen zu den Company Consultancy Projects:

Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Kotulla, ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin, Tel +49 (0)30. 32 007 165, Fax +49 (0)30. 32 007 107
thomas.kotulla@escp-eap.de, http://www.escp-eap.de

uniprotokolle > Nachrichten > Company Consultancy Projects erfolgreich abgeschlossen - Studenten schlagen die Brücke zur Praxis
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/133125/">Company Consultancy Projects erfolgreich abgeschlossen - Studenten schlagen die Brücke zur Praxis </a>