Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Juni 2019 

Preissegen für Augsburger WI-Lehrstuhl

19.02.2003 - (idw) Universität Augsburg

Reuter Innovation Award für Jochen Dzienziol und G-Forum-Preis für Ulrich Faisst -


Wenn am morgigen Donnerstag zum vierten Mal der Paul Julius Reuter Innovation Award vergeben wird, steht zum zweiten Mal in Folge ein Absolvent der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg mit seinem Betreuer auf dem Podest: Der mit 6000 Euro dotierte erste Preis für die beste Diplomarbeit, den sich Diplomand und Lehrstuhl hälftig teilen, geht in diesem Jahr an Jochen Dzienziol und an den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering. Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl kann zugleich auf den Erfolg eines anderen seiner wissenschaftlichen Mitarbeiter verweisen: Bei der Jahreskonferenz des Förderkreises Gründungs-Forschung e.V. wurde Ulrich Faisst Ende des vergangenen Jahres mit dem G-Forum Diplomarbeitenpreis 2002 ausgezeichnet.


Für seine Diplomarbeit über die "Lösung finanzwirtschaftlicher Kundenprobleme im Financial Planning" erhält Jochen Dzienziol den Julius Reuter Innovation Award 2003.
Ulrich Faisst hat für seine Studie über "Performance Measurement in Corporate Venturing" den G-Forum-Diplomarbeitenpreis 2002 erhalten. PAUL JULIUS REUTER INNOVATION AWARD FÜR JOCHEN DZIENZIOL

Reuters, weltweit führender Anbieter von Finanzinformationen, Nachrichten und Fernsehdiensten, vergibt seit dem Jahr 2000 einmal im Jahr jeweils einen ersten und einen zweiten Preis für die besten Diplomarbeiten und die besten Dissertationen aus den Bereichen Finanzwirtschaft, Informatik oder generell Wirtschaftswissenschaften, die im laufenden Kalenderjahr von Studierenden und NachwuchswissenschaftlerInnen an einer deutschen Hochschule oder Fachhochschule verfasst wurden. Die Themenfelder, auf die sich die eingereichten Arbeiten beziehen müssen, wechseln jährlich. Für 2003 lautete das Thema: "Auswirkungen der zunehmenden Globalisierung und der Entwicklung neuer Technologien auf die Finanzmärkte".

Dzienziols preisgekrönte Arbeit mit dem Titel "Lösung finanzwirtschaftlicher Kundenprobleme im Financial Planning: Konzeptionelle Grundlagen für eine Unterstützung durch Informationssysteme" setzt bei den hohen Prozesskosten an, durch die es derzeit für Finanzdienstleister nur begrenzt wirtschaftlich ist, Kunden des Retail und Affluent Segmentes eine qualitativ hochwertige, umfassende Finanzberatung anzubieten - obwohl ein entsprechender Bedarf vorhanden ist. Um eine hochwertige, über die unterschiedlichen Berater und Filialen konsistente Beratung zu ermöglichen, ist die Senkung der Prozesskosten durch verstärkt IT-gestützte (Selbst-)Beratungssysteme notwendig. Dzienziol liefert in seiner Diplomarbeit hierzu eine Reihe erster Konzepten insbesondere zur automatisierten Lösungsermittlung für finanzwirtschaftliche Problemstellungen und zur Verbesserung der Optimierung von Wertpapierportfolios durch die Berücksichtigung von Transaktionskosten.

Jochen Dzienziol, Jahrgang 1975, ist seit Juli 2002 Mitarbeiter von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl am Augsburger Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering. Nach einer an das Abitur anschließenden Bankausbildung studierte Dzienziol 1997 bis 2002 an der Universität Augsburg Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Financial Engineering, Wirtschaftsinformatik und Ökonomie der Informationsgesellschaft. Parallel zum BWL-Diplom erwarb er sich den Master of Science im Studiengang Financial Management and Electronic Commerce. Zusätzlich absolvierte er die Bayerische EliteAkademie (2000/01) sowie diverse Praktika in der Finanzdienstleistungsbranche.

Nach Daniela Mahncke, die mit ihrer von Prof. Dr. Manfred Steiner (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Finanz- und Bankwirtschaft) im Jahr 2002 einen ersten Preis gewonnen hat, ist Jochen Dzienziol bereits der zweite Absolvent der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg, dessen Leistung die Jury des Reuter Innovation Awards üüberzeugt hat.

G-FORUM DIPLOMARBEITENPREIS FÜR ULRICH FAISST

Ulrich Faisst, Träger des G-Forum Diplomarbeitenpreises, der jährlich für herausragende Diplom- bzw. Magisterarbeiten auf dem Gebiet der Gründungsforschung ("entrepreneurial research" bzw. Erforschung der Gründungs- und Frühentwicklungsphase von Unternehmen und des unternehmerischen Verhaltens) vergeben wird, ist wie Dzienziol Jahrgang 1975. Er ist seit Ende 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Buhl und an dem mit dem Lehrstuhl verbundenen Augsburger Kernkompetenzzentrum IT & Finanzdienstleistungen. Faisst hat an der Universität Karlsruhe (TH) Wirtschaftsingenieurwesen studiert und sich dabei auf die Bereiche Corporate Finance, Telematik, Angewandte Informatik, Innovationsmanagement, Operations Research sowie Angewandte Wirtschaftstheorie spezialisiert. Parallel zum Studium absolvierte er diverse technische und betriebswirtschaftliche Praktika in Unternehmen der IT- und Konsumgüterindustrie sowie in der strategischen Unternehmensberatung in Deutschland und Großbritannien. Im Jahr 2000 besuchte er außerdem die Andersen School of Management an der University of California Los Angeles (UCLA).

Faissts an der Universität Karlsruhe in Kooperation mit der strategischen Unternehmensberatung Bain & Company, München, erarbeitete Diplomarbeit über "Performance Measurement in Corporate Venturing" geht davon aus, dass die Forschung und die Entwicklung neuartiger Technologien sowie deren Anwendung wesentliche Wettbewerbs- und Erfolgsfaktoren insbesondere für Großunternehmen der IT-Industrie. Mit dem Einsatz von Corporate Venture Capital, d. h. der Gründungs- und Wachstumsfinanzierung kleiner Start-ups, werden einerseits finanzielle, andererseits strategische Ziele, wie der sichere Zugang zu neuen Technologien ("window on technology") verfolgt. Die Entwicklung von Kennzahlen zur Leistungsmessung von Corporate Venturing ist in Wissenschaft und Praxis eine offene Forschungsfragestellung. Vor diesem Hintergrund entwickelt Faisst in seiner Diplomarbeit einen neuartigen Ansatz zur Leistungsmessung von Corporate Venturing auf der Basis der Balanced Scorecard. Daneben stellt er mit einer Portfolio Company Scorecard Monthly einen kennzahlenbasierten Ansatz zum Reporting der einzelnen Investments vor. Darüber hinaus konzipiert er ein Cockpit-System, welches die skizzierten Leistungsmessungsinstrumente in einem IT-System integriert.

Mit dem G-Forum-Preis 2002, den Ulrich Faisst für diese Dilomarbeit erhalten hat, ist deren Veröffentlichung in der Reihe der FGF-Entrepreneurship-Research-Monographien verbunden: Als Band 33 dieser Reihe ist die 2003 im Josef Eul Verlag (Lohmar und Köln) erschienene Studie direkt beim Verlag oder über den Buchhandel erhältlich (ISBN 3-899360451).

KONTAKT:

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-4140
hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Preissegen für Augsburger WI-Lehrstuhl

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/13350/">Preissegen für Augsburger WI-Lehrstuhl </a>