Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Vorhofflimmern durch operatives Verfahren gut behandelbar

19.03.2007 - (idw) Deutsches Herzzentrum Berlin

Verteidigungslinie gegen das Vorhofflimmern
Wird Vorhofflimmern zur Volkskrankheit?
Prof. Hetzer stellt am DHZB weiterentwickelte operative Therapie vor

Vom Vorhofflimmern, der häufigsten anhaltenden Herzrhythmusstörung, sind rund 800 000 Menschen (Tendenz steigend) in Deutschland betroffen, d. h. rund 1% der Gesamtbe-völkerung. Während das sogen. Herzstolpern, das fast jeder Mensch schon einmal erlebt hat, in der Regel harmlos ist, führt das Vorhofflimmern zu einer erheblichen Einschränkung der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität mit Luftnot, Herzrasen, Schwindel, Angstgefühl und besitzt ein hohes Schlaganfallrisiko. Fast 15% aller Schlaganfälle gehen auf Vorhofflimmern zurück. Vorhofflimmern wird durch eine fehlerhafte elektrische Reizleitung im Herz ausgelöst. In geeigneten Fällen können Rhythmus stabilisierende Medikamente oder aber das kardiologische Verfahren der Katheterablation die Vorhöfe wieder in einen normalisierten Takt bringen. Für das Ablationsverfahren wurde kürzlich am DHZB eine neue Katheteranlage errichtet.

Mit der am DHZB weiterentwickelten, videounterstützten und Patienten schonenden Mini-Maze-Operation werden am schlagenden Herz über zwei kleinere Zugänge auf jeder Seite im Brustkorb und mit Hilfe einer Hochfrequenzsonde gleichsam Schutzschilde zur Abwehr der fehlerhaften elektrischen Reizausbreitung bis zu den Vorhöfen operativ aufgebaut und damit die Vorhöfe isoliert. Mittlerweile gibt es am DHZB Erfahrung mit 20 Patienten. Wir möchten Ihnen die Problematik des Vorhofflimmerns und die Therapiemöglichkeiten der Mini-Maze-Operation darstellen auf einer

Pressekonferenz
Mittwoch, 21. März 2007, 12.00 Uhr
Deutsches Herzzentrum Berlin, Bibliothek, 2. Stock
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Die Referenten sind: Prof. Dr. Dr. h. c. Roland Hetzer, Ärztl. Dir., DHZB
Prof. Dr. Eckart Fleck, Dir. Innere Medizin-Kardiologie, DHZB
PD Dr. Matthias Bauer, Herzchirurg, DHZB
2 Patienten nach Mini-Maze-Operation

Über Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz würden wir uns freuen.

Dr. Barbara Nickolaus, Pressesprecherin

Infos: Tel.:030/ 832 41 37; Handy:0172-390 83 34; E-Mail: nickolaus@dhzb.de





Verteidigungslinie gegen das Vorhofflimmern
Wird Vorhofflimmern zur Volkskrankheit?
Prof. Hetzer stellt am DHZB weiterentwickelte operative Therapie vor

Vom Vorhofflimmern, der häufigsten anhaltenden Herzrhythmusstörung, sind rund 800 000 Menschen (Tendenz steigend) in Deutschland betroffen, d. h. rund 1% der Gesamtbe-völkerung. Während das sogen. Herzstolpern, das fast jeder Mensch schon einmal erlebt hat, in der Regel harmlos ist, führt das Vorhofflimmern zu einer erheblichen Einschränkung der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität mit Luftnot, Herzrasen, Schwindel, Angstgefühl und besitzt ein hohes Schlaganfallrisiko. Fast 15% aller Schlaganfälle gehen auf Vorhofflimmern zurück. Vorhofflimmern wird durch eine fehlerhafte elektrische Reizleitung im Herz ausgelöst. In geeigneten Fällen können Rhythmus stabilisierende Medikamente oder aber das kardiologische Verfahren der Katheterablation die Vorhöfe wieder in einen normalisierten Takt bringen. Für das Ablationsverfahren wurde kürzlich am DHZB eine neue Katheteranlage errichtet.

Mit der am DHZB weiterentwickelten, videounterstützten und Patienten schonenden Mini-Maze-Operation werden am schlagenden Herz über zwei kleinere Zugänge auf jeder Seite im Brustkorb und mit Hilfe einer Hochfrequenzsonde gleichsam Schutzschilde zur Abwehr der fehlerhaften elektrischen Reizausbreitung bis zu den Vorhöfen operativ aufgebaut und damit die Vorhöfe isoliert. Mittlerweile gibt es am DHZB Erfahrung mit 20 Patienten. Wir möchten Ihnen die Problematik des Vorhofflimmerns und die Therapiemöglichkeiten der Mini-Maze-Operation darstellen auf einer

Pressekonferenz
Mittwoch, 21. März 2007, 12.00 Uhr
Deutsches Herzzentrum Berlin, Bibliothek, 2. Stock
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Die Referenten sind: Prof. Dr. Dr. h. c. Roland Hetzer, Ärztl. Dir., DHZB
Prof. Dr. Eckart Fleck, Dir. Innere Medizin-Kardiologie, DHZB
PD Dr. Matthias Bauer, Herzchirurg, DHZB
2 Patienten nach Mini-Maze-Operation

Über Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz würden wir uns freuen.

Dr. Barbara Nickolaus, Pressesprecherin

Infos: Tel.:030/ 832 41 37; Handy:0172-390 83 34; E-Mail: nickolaus@dhzb.de





Verteidigungslinie gegen das Vorhofflimmern
Wird Vorhofflimmern zur Volkskrankheit?
Prof. Hetzer stellt am DHZB weiterentwickelte operative Therapie vor

Vom Vorhofflimmern, der häufigsten anhaltenden Herzrhythmusstörung, sind rund 800 000 Menschen (Tendenz steigend) in Deutschland betroffen, d. h. rund 1% der Gesamtbe-völkerung. Während das sogen. Herzstolpern, das fast jeder Mensch schon einmal erlebt hat, in der Regel harmlos ist, führt das Vorhofflimmern zu einer erheblichen Einschränkung der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität mit Luftnot, Herzrasen, Schwindel, Angstgefühl und besitzt ein hohes Schlaganfallrisiko. Fast 15% aller Schlaganfälle gehen auf Vorhofflimmern zurück. Vorhofflimmern wird durch eine fehlerhafte elektrische Reizleitung im Herz ausgelöst. In geeigneten Fällen können Rhythmus stabilisierende Medikamente oder aber das kardiologische Verfahren der Katheterablation die Vorhöfe wieder in einen normalisierten Takt bringen. Für das Ablationsverfahren wurde kürzlich am DHZB eine neue Katheteranlage errichtet.

Mit der am DHZB weiterentwickelten, videounterstützten und Patienten schonenden Mini-Maze-Operation werden am schlagenden Herz über zwei kleinere Zugänge auf jeder Seite im Brustkorb und mit Hilfe einer Hochfrequenzsonde gleichsam Schutzschilde zur Abwehr der fehlerhaften elektrischen Reizausbreitung bis zu den Vorhöfen operativ aufgebaut und damit die Vorhöfe isoliert. Mittlerweile gibt es am DHZB Erfahrung mit 20 Patienten. Wir möchten Ihnen die Problematik des Vorhofflimmerns und die Therapiemöglichkeiten der Mini-Maze-Operation darstellen auf einer

Pressekonferenz
Mittwoch, 21. März 2007, 12.00 Uhr
Deutsches Herzzentrum Berlin, Bibliothek, 2. Stock
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Die Referenten sind: Prof. Dr. Dr. h. c. Roland Hetzer, Ärztl. Dir., DHZB

Prof. Dr. Eckart Fleck, Dir. Innere Medizin-Kardiologie, DHZB
PD Dr. Matthias Bauer, Herzchirurg, DHZB
2 Patienten nach Mini-Maze-Operation

Über Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz würden wir uns freuen.

Dr. Barbara Nickolaus, Pressesprecherin

Infos: Tel.:030/ 832 41 37; Handy:0172-390 83 34; E-Mail: nickolaus@dhzb.de
Weitere Informationen: http://www.nickolaus@dhzb.de
uniprotokolle > Nachrichten > Vorhofflimmern durch operatives Verfahren gut behandelbar
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/133854/">Vorhofflimmern durch operatives Verfahren gut behandelbar </a>