Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

UDE: Wer mit wem? Die "Kulturaffäre"

03.04.2007 - (idw) Universität Duisburg-Essen

Fünf Kulturwirtstudentinnen - Uta Klink, Theresa Wohlrab, Sandra Stempel, Anke Dopp und Eva Wagner - der Universität Duisburg-Essen kooperieren seit einem halben Jahr mit den Duisburger Philharmonikern und dem Schauspiel. Initiator des Projekts "Kulturaffäre" (www.kulturaffaere.de) ist Dr. Alfred Wendel, Intendant der Duisburger Philharmoniker, um künftig mehr junge Leute für die Musik- und Theaterkultur in Duisburg zu begeistern. Koordiniert wird das Ganze durch die Mülheimer Musikjournalistin Isabel Fedrizzi. Der Brückenschlag ist den Kuwi-Studierenden geläufig, denn in ihrem Studienalltag kombinieren sie bereits die Wirtschaftswissenschaften mit einer Geisteswissenschaft, etwa Philosophie, Englisch, Spanisch, Französisch oder auch Niederländisch. Theresa Wohlrab: "Schon nach einem kurzen Gespräch mit Dr. Alfred Wendel war uns klar, dass wir uns gegenseitig helfen können und wir deshalb miteinander kooperieren sollten." Kulturbegeisterte Studierende wissen schließlich am besten, wie man junge Leute motivieren kann, sich auf die klassische Musik und das Theater einzulassen.

Die Kooperationspartner im Theater und in der Philharmonie haben andererseits die Möglichkeit, ihre teils unkonventionellen Ideen zur neuen Publikumsbindung auch Wirklichkeit werden zu lassen. Alfred Wendel: "Es geht uns schließlich allen darum, die Faszination von Musik und Schauspiel neu entdecken und erleben zu lassen." Freizeit und Kultur sollen künftig wieder selbstverständlicher miteinander verknüpft werden. Und auch die auswärtigen Studierenden sollen einen Einblick in das kulturelle Leben Duisburgs erhalten.

Erste Schritte auf dem Weg dahin sind, dass die Kuwi-Studierenden sich bei der Programmgestaltung für junges Publikum beteiligen, neue Veranstaltungskonzepte anregen und über Termine, Preise und Highlights informieren. Dazu zählt sicherlich auch die erste große Publikumsaktion der "Kulturaffäre" Anfang Mai auf dem Duisburger Campus: Als repräsentativer Rahmen eines Gewinnspiels wird eine amerikanische Stretch-Limousine vor dem Audimax stehen. Als Hauptpreis lockt nämlich ein exklusiver Abend: Der Gewinner wird demnächst von der Luxuslimousine von zu Hause abgeholt und zum Konzertbesuch vor die Mercatorhalle chauffiert.

Eine weitere Kulturaffäre-Innovation ist die Einführung eines "Meet the Artist" bereits beim nächsten "Konzert für junge Leute" am 17. April mit Babette Haag und dem Percussion-Ensemble Pandora, das mit Musik von Bach bis Steve Reich, von Klassik über Pop bis Rock und jungen Interpreten Gast in Duisburg ist. Das Konzept sieht einen regelmäßigen Treffpunkt für junges Publikum vor.

Beabsichtigt ist, den Kontakt und die Kommunikation zwischen den Studierenden der UDE und den Künstlern und Interpreten herzustellen und zu intensivieren.

Um andere Interessierte bei speziellen Aktionen aktiv mit ins Projekt einzubeziehen, soll im Laufe dieses Jahres ein regelmäßiger "Kulturtalk" eingerichtet werden. Hier soll ein Forum geboten werden, bei dem über kulturelle Fragen und Erlebnisse diskutiert und erzählt wird. Außerdem wurde der Kartenkauf für Studierende bereits deutlich vereinfacht. Ihre Konzert- und Theaterkarten können sich die Studierenden seit kurzem im zentral gelegenen Uni-Shop im LB-Gebäude am Campus Duisburg besorgen.

Damit das Programm langfristig spezieller auf junge Leute abgestimmt werden kann, soll zudem ein Symposium durchgeführt werden. Dabei sollen die Vorlieben des jungen Publikums für klassische Musik herausgefunden werden. Im Rahmen der Konzerte für junges Publikum werden die Ergebnisse dieses Symposiums langfristig in die Programmgestaltung mit einfließen.

Bereits jetzt verfügt die Kulturaffäre über ein einheitliches Image, das sich in der Homepage (www.kulturaffaere.de), einem eigenen Markenzeichen und einem Großplakat vor dem Audimax des Campus' Duisburg widerspiegelt. Isabell Fedrizzi: "Ein wesentlicher Teil der Kommunikation wird sicherlich über die Homepage laufen. Hier werden die Entstehung und die Ziele des Projektes aufgezeigt und besonders interessante Stücke für Jugendliche sowie spezielle Aktionen der 'Kulturaffäre' angekündigt." Man kann auf einer Pinwand Meinungen austauschen und auch einen Newsletters abonnieren mit Infos über aktuelle Aktionen und Veranstaltungen.

Den UDE-Studierenden wurde das Projekt bereits in einer ersten Werbemaßnahme vermittelt und zu einem Spezialangebot zum Konzert- und Theaterbesuch eingeladen. Dabei wurde auch ein neu eingerichteter Mailverteiler (info@kulturaffaere.de) vorgestellt, in den sich schon viele eingetragen haben. Über diese Kommunikations-Schnittstelle wird seither insbesondere über spezielle Konzert- und Schauspielangebote informiert.


Weitere Informationen: Isabel Fedrizzi, Fuchsgrube 30, Mülheim/Ruhr, Tel. 0208 / 444 16 07, Fax: 0208 / 444 86 22, Mobil: 0178 - 43 90 852, info@kulturaffaere.de
Weitere Informationen: http://www.kulturaffaere.de
uniprotokolle > Nachrichten > UDE: Wer mit wem? Die "Kulturaffäre"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/134660/">UDE: Wer mit wem? Die "Kulturaffäre" </a>