Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Neuerscheinung schließt Forschungslücke:Michael Embach präsentiert ersten Band der Trierer Literaturgeschichte

20.04.2007 - (idw) Universität Trier

Mit seinem ersten Teilband zur "Trierer Literaturgeschichte" gibt Michael Embach einen Überblick über die Trierer Literatur des Mittelalters. Untersuchungsraum ist das ehemalige Erzbistum Trier mit seinen Suffraganbistümern Metz, Toul und Verdun. Bearbeitet wird die Spanne von etwa 800 bis 1500, in der Trier ein geistiges und kulturelles Zentrum von hoher Strahlkraft war. Die Analyse der Schriften aus den Skriptorien der Klöster, erzbischöflichen und bischöflichen Kurien, der Höfe und Städte ermöglichen es Embach, ein faszinierendes und facettenreiches Bild der trierischen Literaturlandschaft im hohen und späten Mittelalter zu zeichnen. Der Autor gewährt mit seiner richtungsweisenden Darstellung erstmals wichtige Einblicke in die Literaturgeschichte des Erzbistums Trier und behebt so eine schon lange bestehende Forschungslücke.

Das Buch wird am 24. April 2007 um 19.00 Uhr in der Bibliothek des Priesterseminars (Jesuitenstraße 13, 54290 Trier) präsentiert.

Das Buch kann an diesem Abend zum Sonderpreis von 48,00 Euro erworben werden.

Bibliographische Angaben:
Michael Embach, Trierer Literaturgeschichte. Das Mittelalter (GKTL 8), Kliomedia Verlag, Trier 2007, 704 S., 25 Abb., geb., ISBN 978-3-89890-112-3.

Für Rückfragen: fleck@kliomedia.de

Ein kostenfreies Rezensionsexemplar zur Besprechung steht am Abend der Veranstaltung zu Verfügung.

uniprotokolle > Nachrichten > Neuerscheinung schließt Forschungslücke:Michael Embach präsentiert ersten Band der Trierer Literaturgeschichte
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/135604/">Neuerscheinung schließt Forschungslücke:Michael Embach präsentiert ersten Band der Trierer Literaturgeschichte </a>