Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Pressekonferenz 2. Mai, 12 Uhr Staatsbibliothek zu Berlin: Forschungsprojekt "Beschlagnahmte Bücher"

26.04.2007 - (idw) Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz

Nach einem Jahr Forschungsarbeit jetzt Zwischenbilanz:
"Beschlagnahmte Bücher" - Reichstauschstelle und Preußische Staatsbiblio-thek zwischen 1933 und 1945. Aspekte der Literaturversorgung unter der Herrschaft des Nationalsozialismus
Symposium am 3. und 4. Mai 2007 Seit knapp einem Jahr wird die Rolle der Reichstauschstelle in den Jahren 1933 bis 1945 sowie deren Verflechtung mit der Preußischen Staatsbibliothek (heute Staatsbibliothek zu Berlin) systematisch unter-sucht. Mitarbeiter der Max-Planck-Gesellschaft und der Staatsbibliothek zu Berlin erforschen gemeinsam die Methoden der Enteignung von Kulturgütern durch Behörden, den Umgang der Reichstauschstelle mit enteigneten Büchern sowie das Schicksal solcher Buchbestände nach Kriegsende. Das Forschungsprojekt "Beschlagnahmte Bücher" - Reichstauschstelle und Preußische Staatsbibliothek zwischen 1933 und 1945. Aspekte der Literaturversorgung unter der Herrschaft des Nationalsozialismus ist auf 18 Monate ausgelegt und wird von der Fritz-Thyssen-Stiftung für Wissenschaftsförderung finanziert.

In einem zweitägigen Symposium zum Thema "NS-Raubgut, Reichstauschstelle und Preußische Staats-bibliothek" stellen die Forschungsbeteiligten am 3. und 4. Mai 2007 in Berlin einem Fachpublikum ihre bisherigen Erkenntnisse zur Rolle der Reichstauschstelle vor. Darüber hinaus berichten Wissenschaftler aus Wien, Marburg, Tübingen, Duisburg, Göttingen und Berlin von den Verflechtungen der Reichs-tauschstelle mit anderen großen Bibliotheken und Behörden in Deutschland und Österreich sowie vom Schicksal enteigneter Bücher, welche nach Kriegsende erneut verschleppt wurden.

Um Sie vorab von den bisherigen Forschungsergebnissen unterrichten zu können, laden wir Sie ein zur

Pressekonferenz "Forschungsprojekt Reichstauschstelle"
12 Uhr am Mittwoch, 2. Mai 2007
Haus Unter den Linden 8, 10117 Berlin

mit

Barbara Schneider-Kempf | Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Dr. Hans Erich Bödeker | Projektleiter, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin
Gerd-Josef Bötte | Projektleiter, Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz

Bitte geben Sie kurz Bescheid, ob wir bei der Pressekonferenz mit Ihnen rechnen können:

telefonisch Jeanette Lamble 030.266 1369
per Fax 030.266 1777
per Mail jeanette.lamble@sbb.spk-berlin.de
Weitere Informationen: http://Falls Sie interessiert sind, am Symposium teilzunehmen, melden Sie sich bitte umgehend auf gleichem Wege an. Das Programm finden Sie unter http://staatsbibliothek-berlin.de/deutsch/bildkasten/2007/april/rts_programm_0705.pdf
uniprotokolle > Nachrichten > Pressekonferenz 2. Mai, 12 Uhr Staatsbibliothek zu Berlin: Forschungsprojekt "Beschlagnahmte Bücher"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/135907/">Pressekonferenz 2. Mai, 12 Uhr Staatsbibliothek zu Berlin: Forschungsprojekt "Beschlagnahmte Bücher" </a>