Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Cluster in der Wirtschaftsförderung | Vom Marketingbegriff zum Prozessmanagement

07.05.2007 - (idw) Deutsches Institut für Urbanistik

Städte und Regionen müssen sich immer stärker im Wettbewerb um Investoren, Arbeitsplätze und Fördermittel profilieren. Kompetenzfeldorientierte Konzepte der Wirtschaftsförderung (Netzwerke, Cluster usw.) spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Entwicklung von derartigen Konzepten ist Teil der Neugestaltung des Verhältnisses zwischen Kommune und Unternehmen. Die kommunale Wirtschaftsförderung sieht ihre Aufgabe nicht mehr nur in der Bereitstellung von Gewerbeflächen und Förderung von Ansiedlungen, sondern u.a. auch in der Initiierung und Moderation von Prozessen zur Netzwerkbildung in der Wirtschaft. Von Unternehmen wird gleichzeitig ein stärkeres Engagement für kommunale und regionale Belange eingefordert.

Die Identifizierung von Clustern ist eine wesentliche Grundlage kompetenzfeldorientierter Wirtschaftsförderung, reicht aber allein nicht mehr aus, um erfolgreich zu sein. Netzwerke und Cluster sind keine statischen Gebilde, sondern unterliegen Veränderungsprozessen, die gestaltet werden müssen.

Im Seminar wird deshalb folgenden Fragen nachgegangen:

+++ Wie lassen sich tragfähige Netzwerke und Cluster identifizieren?
+++ Welche Erfolgfaktoren bestimmen deren Entwicklung, und wie lassen sie sich beeinflussen?
+++ Welche Möglichkeiten der Initiierung, Moderation und Gestaltung von Clusterprozessen gibt es?
+++ Wie sehen Konzepte eines aktiven Clustermanagements aus?
+++ Welche Kooperationsstrukturen haben sich bewährt?
+++ Wo enden die kommunalen Einfluss- und Steuerungsmöglichkeiten?

Die Fragestellungen sollen anhand übergreifender Strategien und Konzepte sowie Beispiele aus der kommunalen Praxis im In- und Ausland behandelt werden.

Zielgruppen:
Verwaltungschefs; Ratsmitglieder; Führungsund Fachpersonal aus den Bereichen Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung, Finanzen und aus den Kammern

Termin und Ort:
Berlin, 18. -20. Juni 2007

Leitung:
Dipl-Geogr. Holger Floeting, Dipl.-Verw.Wiss. Daniel Zwicker-Schwarm

Ansprechpartner/-in:
Rosa Hackenberg, hackenberg@difu.de, Telefon: 030/39001-259

Veranstalter:
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)

Programm und detailliertere Informationen:
http://www.difu.de/seminare/07cluster.programm.shtml

Der Text ist selbstverständlich frei zum Abdruck - über ein Belegexemplar bzw. einen Beleglink an die Difu-Pressestelle würden wir uns sehr freuen!

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutsch-sprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunal-verbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.
Weitere Informationen: http://www.difu.de/seminare/07cluster.programm.shtml Programm
uniprotokolle > Nachrichten > Cluster in der Wirtschaftsförderung | Vom Marketingbegriff zum Prozessmanagement
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/136434/">Cluster in der Wirtschaftsförderung | Vom Marketingbegriff zum Prozessmanagement </a>